Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
26 Tage vor
By La Gazzetta dello Sport

Geht Ducati 2022 mit acht Motorrädern an den Start?

Das italienische Werk setzt die Verhandlungen mit VR46 und Gresini für die nächste Saison fort..

Davide Tardozzi, Chef des Ducati Lenovo-Teams, hat zugegeben, dass das aus Bologna stammende Werk für die Saison 2022 eventuell acht Motorräder an den Start bringen könnte, wobei die Verhandlungen mit VR46 und Gresini Racing noch laufen. Im Gespräch mit der italienischen Zeitung La Gazetta Dello Sport sagte Tardozzi jedoch, dass von diesen acht Desmosedicis maximal fünf Werksmaschinen sein werden.

Der Italiener sprach auch ausführlich über die Beziehung zwischen Jack Miller und Fransesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) und die Bedeutung, die diese Beziehung für die Stimmung im Team hat. "Das respektvolle Verhältnis zwischen den Fahrern wird für uns ein echter Vorteil sein", sagte der Teamchef nach zwei Siegen und drei Podestplätzen in den ersten fünf Runden der MotoGP™ -Weltmeisterschaft, in der sowohl Miller als auch Bagnaia ernsthaft im Kampf um die Krone 2021 stehen.

Am interessantesten waren jedoch Tardozzis Kommentare zu den laufenden Verhandlungen von 2022. Berichten zufolge hat das VR46 Team bereits eine Vereinbarung mit Ducati für die nächsten Jahre unterzeichnet. Tardozzi aber wies diese Gerüchte zurück, indem er behauptete, dass die Gespräche mit VR46 und Gresini Racing über ein mögliches Satellitenteam noch andauern. Gleichzeitig machte er aber auch unmissverständlich klar, dass die Zusammenarbeit mit beiden Teams ausgeschlossen ist.

"Ducati kann es sich leisten, acht Motorräder zu managen, weil es das in der Vergangenheit bereits schon getan hat", begann Tardozzi. "Bis vor drei Jahren hatten wir auch ja auch noch das Aspar-Team. Es ist möglich, aber das heißt nicht, dass es so kommen wird. Es ist absurd, an 8 Werksmotorräder zu denken, weil dies keinen Sinn ergibt. Dieses Jahr haben wir aus verschiedenen Gründen Jorge Martin eine Werksmaschine gegeben, auch wenn er in seinem ersten Jahr in der Königsklasse antritt, aber eigentlich braucht ein Rookie keine Werksmaschine. Die braucht man, um das letzte Zehntel zu finden. Man muss zuerst die nötige Erfahrung haben. Meiner Meinung nach sind vier die richtige Anzahl, dann könnte es sich Ducati auch leisten, eine weitere an den Start zu bringen.

"VR46 auf Ducati? Es stimmt nicht, dass nur noch die Unterschrift  fehlt. Es gibt viele Details, die genau abgestimmt werden müssen. Zudem gibt es andere Hersteller, die ihre Bewertungen und Angebote abgeben. Bis heute wurde nichts unterzeichnet, da die Gespräche mit VR46 und Gresini gleichermaßen noch laufen."

Als der Italiener nach der Beziehung zwischen Miller und Bagnaia und den daraus resultierenden Vorteilen gefragt wurde, sagte er: "Ich bin zufrieden mit der Beziehung zwischen ihnen, denn für das Team ist es positiv und somit auch für sie von Vorteil. Als Jack am Sonntag in die Box zurückkehrte, um mit seinem Team zu feiern, ging er, sobald er Pecco sah, zu ihm, um ihn zu umarmen. Es ist ein wahrhaft respektvolles Verhältnis."

"Als wir letztes Jahr sagten, dass wir dieses Projekt im Sinn hatten, wurden wir bis zu einem gewissen Grad verurteilt. Es war auch sehr schwierig für uns, zwei Fahrer gehen zu lassen, die acht Jahre bei uns waren, Andrea für acht Jahre und Danilo für sechs. Es war auch eine aus persönlicher Sicht eine sehr schwierige Wahl. "

Kies, Strafen und mehr: Millers Siegesanalyse

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!