Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Poncharal zufrieden mit Moto2-Shakedown

Poncharal zufrieden mit Moto2-Shakedown

Der Tech 3 Boss freute sich über die ersten Eindrücke nach dem ersten Test mit der neuen Moto2-Maschine in Frankreich.

Hervé Poncharal war nach dem Shakedown in Ledenon diese Woche sehr zufrieden mit dem Strecken-Debüt des Moto2-Prototypen, den sein Tech3 Team nächstes Jahr in der ersten WM-Saison der neuen Klasse einsetzen wird.

Mit Florian Marino als Testfahrer konnte das Tech3 Team die Gelegenheit nutzen, um kleine Probleme auszumerzen, bevor Raffaele de Rosa kommende Woche in Valencia erstmals mit dem Motorrad ausrückt.

"Ich bin sehr glücklich über diesen Shakedown-Test", sagte Poncharal gegenüber motogp.com. "Der Fahrer hat ein wenig gepusht und wir konnten sein Feedback einholen. Er war wirklich zufrieden. Florian sagt, es ist viel näher an einer Grand Prix 125cc als an einer 600er-Serien-Rennmaschine, da alles viel steifer ist, das Chassis ist härter, aber es ist ein ordentliches Renn-Motorrad und ein ordentlicher Prototyp.

"Wir sind den Motor eingefahren, aber wir konnten nicht zu viele Runden drehen, weil wir eine fehlerhafte Erdung hatten. Wir haben das recht schnell erkannt und entschieden, an einer nahe gelegenen Strecke noch einen Tag zu fahren und das lief wirklich gut. Das Wetter war kalt und trocken, also konnten wir einige Runden ohne ein einziges Problem zurücklegen und ein Verständnis dafür entwickeln, wie das Chassis, die Aufhängung und alles funktionieren."

Der nächste Schritt für die Tech3 Mannschaft ist der Test in Valencia von 9. Bis 10. Dezember, wo Poncharal eine genauere Richtung für die Entwicklung der Maschine zu finden hofft.

"Der Zweck des Shakedown-Tests wurde erfüllt, die Maschine läuft absolut gut", fuhr er fort. "Natürlich werden die Umstände in Valencia anders sein. Wir werden eineinhalb Testtage hinter uns haben, wenn wir nach Valencia kommen und einige andere Teams haben bereits viel mehr Streckenzeit. Wir werden uns zum ersten Mal miteinander vergleichen. Aber es wird nicht jeder den gleichen Motor einsetzen, es könnte im Bereich des Motors also einen riesigen Unterschied geben."

"Wir wollen uns mit den anderen Moto2-Teams vergleichen und hören, was Raffaele de Rosa nach dem ersten Mal über die Maschine denkt. Hoffentlich brauchen wir nicht zu viel und die Maschine ist gut vorbereitet, aber er könnte ein paar Schwächen aufzeigen, die wir für den nächsten Test beseitigen müssten. Wir haben die zweite Maschine beinahe fertig, also wird der nächste Test dann mit De Rosa und (Yuki) Takahashi sein."

Poncharal wartet nun erst einmal darauf, was die Ergebnisse von Valencia zeigen, bevor er konkrete Pläne für weitere Tests macht. Er meinte: "Es gibt viele Termine, die uns mitgeteilt wurden, in Albacete und auf anderen Strecken, der nächste Test wird also mit beiden Fahrern sein. Wir wollen einfach sehen, was in Valencia passiert, um dann zu entscheiden, ob wir bald wieder testen oder Zeit haben, bevor wir mit weniger Stress und Druck etwas für den nächsten Test vorbereiten. Es wird nicht vor 10. Januar sein."

Tags:
250cc, 2009

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›