Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
14 Tage vor
By Repsol Honda Team

Marquez: Ferien waren echt gut, jetzt wieder Angriff

Marc Marquez hat die Sommerpause genutzt, um seine Akkus zu laden. Beim NeroGiardini Motorrad Grand Prix von Österreich wird nun aber wieder

Mit 48 Punkten Vorsprung war Marc Marquez (Repsol Honda Team) in die Sommerpause gegangen und konnte daher wohl die entspanntesten Ferien des MotoGP™ Feldes verbringen.

Support for this video player will be discontinued soon.

Season So Far: A look back at the first half of 2016

In der Tat hat Marquez einige Tage am Strand verbracht, aber auch das Training natürlich nicht außer Acht gelassen. Nun ist er bereit, voll auf seinen dritten MotoGP™ Titel zu gehen.

Marc Marquez:
„Die Ferien waren echt sehr gut, denn wir sind in die Sommerpause gegangen und haben gewusst, dass wir in der ersten Saisonhälfte mit meinem Team und mit Honda sehr gut gearbeitet haben. Ich hatte etwas Ferien, habe mich ausgeruht und mit Freunden am Strand relaxt. Aber jetzt liegt eine anstrengende und hektische zweite Saisonhälfte vor uns, die von uns die volle Konzentration und viel harte Arbeit verlangt. Darum habe ich mich auch mit Fahrradfahren und Supermoto darauf vorbereitet. Jetzt freue ich mich wirklich wieder auf mein Rennmotorrad und am Red Bull Ring zu fahren. Ich bin schon zwei Mal auf der Strecke gefahren, allerdings nicht mit meiner Werksmaschine und konnte daher nicht so pushen, wie ich wollte. Die Strecke macht ziemlich Spaß, einige Abschnitte ähneln sich Austin, gerade, wenn man sehr hart bremsen und dann schnell umlegen muss, der letzte Abschnitt ist schneller. Ich denke, dass es eine gute Strecke für unsere Weltmeisterschaft ist und ich bin gespannt, wie es auf einem MotoGP-Motorrad aussieht. Wenn man ein Wochenende mit einer neuen Strecke angeht, ist es anders und du musst dich so schnell es geht anpassen. Ich bin auch stolz dort zu fahren, denn mein Fanclub wird da sein aber auch viele Fans aus Österreich. Ich bin mir sicher, dass wir ein tolles Wochenende haben werden – und hoffentlich viel Sonne.“