Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
8 Stunden vor
By motogp.com

#8ball: Marquez holt sich seinen magischen achten WM-Titel

Die Nummer 93 wird mit dem Sieg in Buriram der jüngste achtfache Weltmeister aller Zeiten

Marc Marquez (Repsol Honda Team) ist mittlerweile achtmaliger Weltmeister. Die Nummer 93 kämpfte in Buriram gegen Fabio Quartararo um den Sieg und sichert sich so die MotoGP™ Weltmeisterschaft 2019 auf eine unglaublich dominante Art und Weise. Die Krone macht Marquez zum jüngsten sechsfachen Champion der Königsklasse, der den Rekord von Giacomo Agostini schlägt und Gleichzeit ist er der jüngste achtfache Weltmeister, was den Rekord von Mike Hailwood übertrifft. Marquez ist neben Valentino Rossi und Giacomo Agostini einer von nur drei Fahrern, die sechs oder mehr Weltmeisterschaften in der Königsklasse gewonnen haben.

Marquez’ Aufstieg zum Rekordhalter begann in der 125er-Meisterschaft im Jahr 2010, zwei Jahre nach seinem Debüt auf der Weltbühne mit nur 15 Jahren. Nach dem Podiumserfolg als Rookie in seiner Debütsaison griff der Fahrer mit der Nummer 93 im Jahr 2010 nach seiner ersten Krone. In dem Jahr gewann er zehn der letzten 14 Rennen des Jahres auf dem Weg zu seinem ersten Titel.

Magische Nummer 8 - Marc Marquez ist der neue MotoGP™ Weltmeister

2011 wechselte Marquez in die Moto2™. Obwohl der erste Teil der Saison von Stürzen durchzogen wurde, schien plötzlich alles zu passen und nach seinem ersten Sieg in der Klasse, holte er sieben weitere. Marquez war der Mann mit einer ganz speziellen Dynamik, als er die Lücke zum Tabellenführer Stefan Bradl schloss und nach einer Strafversetzung auf Phillip Island sogar vom 38. Startplatz auf das Podium fuhr. Ein Sturz im Training beim Grand Prix von Malaysia würde seine Titel-Ambitionen jedoch beenden, da die Nummer 93 Probleme mit seinem Sehvermögen hatte und gezwungen war, den Rest der Saison auszusetzen und so die Chance auf die Krone verlor.

Der darauffolgende Winter war besorgniserregend, als Marquez versuchte, das Problem zu lösen, und die Operation ihn schließlich wieder fit für 2012 machte. Er kam schwungvoll zurück und war der Pacesetter vom ersten Tag an, wodurch er die Meisterschaft mit Stil gewann - einschließlich eines unglaublichen Sieges beim Saisonfinale in Valencia. Von dort aus winkte die Königsklasse für 2013.

Niemand wird jemals Marquez’ Debüt in der MotoGP™ vergessen. Aus einem ersten Podiumserfolg wurde ein erster Sieg, und er wurde der jüngste Fahrer, der nach einer atemberaubenden Rookie-Saison den Titel der Königsklasse gewann. Er war auch der erste Rookie, der das Kunststück seit 35 Jahren geschafft hat. Das Jahr 2013 war jedoch nur ein Vorgeschmack darauf, was noch kommen würde, und Marquez’ Vormarsch durch die Rekordbücher setzte sich im Jahr danach fort.

Der Sieg in den ersten zehn Rennen gab ihm einen uneinholbaren Vorsprung und er holte sich die Krone in diesem Jahr auf dem Twin Ring Motegi. Das Jahr 2015 begann gut mit einem erneuten Sieg beim Americas GP, aber die Saison war von ein paar weiteren Höhen und Tiefen gekennzeichnet und so verlor Marquez den Titel zum ersten - und bislang einzigen - Mal seit seinem Aufstieg in die MotoGP™. Auch das Saisonende war dramatisch: Die Nummer 93 traf auf Valentino Rossi und Rossis damaligen Teamkollegen Jorge Lorenzo, der als Sieger der Meisterschaft hervorging.

2016 unternahm der Spanier eine ernsthafte Mission, um sicherzustellen, dass er den Thron zurückeroberte. Er änderte seine Strategie um nicht nur Rennen zu gewinnen, sondern auch den Titel. Sein neuer Ansatz für die Saison ermöglichte es ihm, erneut die Krone aufzusetzen und das tat er auch - in Japan auf dem heimischen Boden von Honda. Das Jahr 2017 verlief jedoch zunächst nicht ganz nach Plan, da der amtierende Meister in Argentinien einen DNF einstecken musste und bereits seine dritte 0 in der Saison vor Le Mans verbucht hatte. Unüberwindlich? Trotz der größten Anstrengungen des Schlüsselrivalen Andrea Dovizioso, der ihn an seine Grenzen brachte - und Beide einige der größten Zweikämpfe in der modernen MotoGP™ -Geschichte austrugen, war Marquez derjenige, der am Ende wieder die Nase vorn hatte. Das war Titel Nummer sechs und sein vierter in der Königsklasse.

Dann begann 2018 und der lange Weg von Qatar nach Valencia wieder von Neuem. Feuerwerk entzündete sich in der Wüste als "DesmoDovi" als Sieger hervorging, wodurch sich der Italiener erneut als Marquez’ engster Herausforderer bewarb. Marquez setzte sich aber durch, dennoch es gab Hürden auf dem Weg - denn ein heiß umstrittenes Rennen in Argentinien, bei dem die Nummer 93 drei Strafsekunden erhielt, ein wiederauflebender Jorge Lorenzo, weitere Gemenge in der letzten Kurve gegen Dovizioso machten dem Ausnahmetalent das Leben schwer, aber erneut hatte Marquez auf Hondas Territorium in Motegi die Chance sich den Titel zu schnappen. Das lässt sich ein Marquez nicht zweimal sagen - Titel Nummer sieben war in der Tasche.

2019 könnte die bisher beste Saison für Marquez sein. Es begann in Qatar wieder mit einer Niederlage in der letzten Kurve gegen Dovizioso, aber im nächsten Rennen setzte er in Argentinien alles daran, den Ton anzugeben. Sein bisher einziger „fataler“ Fehler des Jahres schlich sich unmittelbar danach beim GP von Amerika ein. Er kehrte in Jerez und Le Mans mit Siegen zu alter Form zurück. In Mugello verlor er den Sieg, jedoch nur um Hundertstel, bevor er in Katalonien wieder auf der obersten Stufe stand.

Ein Mann erwies sich hinter ihm für den Rest der Meisterschaft als sehr präsent: Fabio Quartararo. Aber trotz einer Saison mit vielen starken Rivalen und schwerumkämpften Rennen, war der Schlüssel zum Erfolg von Marquez im Jahr 2019 seine unglaubliche Beständigkeit: Selbst als Maverick Viñales in Assen und Dovizioso in Österreich oder Alex Rins in Silverstone gewann; stand die Nummer 93 dennoch immer mit auf dem Podium. Er hat aber auch viele Duelle gewonnen, auch das, was ihm letztendlich die Krone in Thailand sicherte - der Kampf gegen Quartararo in der letzten Kurve.

Nach einer atemberaubenden Saison ist Marquez zum achten Mal Weltmeister geworden und das zum sechsten Mal in der Königsklasse mit neun Siegen, 14 Podiumsplätzen und einer ganzen Reihe neuer Rekorde für einen Mann, der schon so viele in seinem Namen stehen hat. Der MotoGP™ -Weltmeister von 2019 heißt Marc Marquez vom Repsol Honda Team, aber die Saison ist noch nicht vorbei!

Sieh Dir jedes Rennen im Jahr 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte motogp.com-Videobibliothek, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen