Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
21 Tage vor
By motogp.com

Garcia erringt Sieg in der letzten Kurve

Ein Rookie gewinnt auf heimischem Boden mit 0,005 Sek. gegenüber Migno, während Wildcard-Pilot Artigas sich ein sensationelles Podium

Rookie Sergio Garcia (Estrella Galicia 0,0) feiert dank eines starken Passes in der letzten Kurve gegen Andrea Migno beim Gran Premio Motul de la Comunitat Valenciana einen beeindruckenden ersten Moto3™-Sieg. Eine abtrünnige Gruppe von sieben Fahrern kämpfte um den Sieg in einem Leichtgewichtrennen, das hektischer nicht hätte sein können, nachdem die roter Flagge geschwenkt werden musste. Dieses Rennen glänzte dann aber mit vielen Überraschungen, denn Wildcard-Pilot Xavier Artigas fuhr an Bord seiner Leopard Impala Junior Team-Maschine ein phänomenales Debütpodest ein.

Bevor die Fahrer überhaupt in die Startaufstellung gekommen waren, gab es bereits ein großes Drama. In der Warm-Up-Lap in Kurve 6 hatte Heimfavorit Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) ein Problem mit seiner KTM-Maschine, wodurch der in Valencia geborene zu Sturz kam. Aufgrund von Flüssigkeitsverlust verzögerte sich der Start des Rennens, und es wurde eine fünfminütige Re-Start-Prozedur durchgeführt, sodass das Rennen um 11:11 Uhr gestartet wurde.

Das Rennen sah zunähechst Jaume Masia (Mugen Race) an. Der Spitze, nachdem er den Holeshot aus der ersten Reihe erzielte und Marcos Ramirez (Leopard Racing) anführte, aber Masias Rennen wurde vorzeitig beendet. In Kurve 4 stürzte  der Spanier. Dabei kugelte er sich die Schulter aus, wodurch seine Saison ein jähes Ende nahm. Ramirez hatte in der ersten Runde einen guten Vorsprung von 0,7 Sek. zu dem Polesitter Andrea Migno (Mugen Race). Bereits in der zweiten Runde betrug der Abstand über eine Sekunde. Dann der Massencrash in Runde 2. Der Red Bull MotoGP Rookies Cup Champion von 2019, Tatay (Reale Avintia Arizona 77) verlor in Kurve 11 die Kontrolle über seine KTM, wodurch der amtierende Moto3™ Junioren-Weltmeister Jeremy Alcoba (Kömmerling Gresini Moto3), Niccolo Antonelli (SIC58 Squadra Corse), Makar Yurchenko (BOE Skull Rider Mugen Race) und Dennis Foggia (SKY Racing Team VR46) keine Möglichkeit hatten, um Tatays herumfliegender KTM auszuweichen. Foggia erlitt einen heftigen Sturz, wodurch die roten Fahnen sofort geschwenkt wurden. Der Italiener wurde sofort auf der Strecke behandelt, bevor er zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Die anderen waren wieder auf den Beinen, als die Rennleitung bestätigte, dass alle Fahrer - einschließlich Foggia - nach dem Sturz dankbarerweise bei Bewusstsein waren. Das Rennen wurde nach dem Schnellstartverfahren neu gestartet, 15 Runden umfasste die neue Distanz.

Beim Neustart war es  Migno, der das Feld in die erste Kurve führte. Die ersten Sechs bildeten sich aus Migno, Ramirez, Garcia, Tatsuki Suzuki (SIC58 Squadra Corse), Canet und Filip Salac (Redox PrüstelGP), die sofort über eine Sekunde Vorsprung hatten. Etwas weiter hinten in Runde 4 gab es einen schweren Sturz für weitere vier Fahrer im Verfolgungstrupp: darin involviert war der diesjährige Weltmeister Lorenzo Dalla Porta, der seine Leopard Racing Honda per Highsider verließ, wodurch Tony Arbolino (VNE Snipers), John McPhee (Petronas Sprinta Racing) und Alonso Lopez(Estrella Galicia 0,0) in Mitleidenschaft gezogen wurden - zum Glück waren alle Fahrer in Ordnung.

In der Zwischenzeit machte Wildcard-Fahrer Artigas rasante Fortschritte, und der junge Spanier setzte sich bald gegen die führenden sechs Fahrer durch, um schließlich an die Spitze des Feldes zu gelangen. Dann öffnete sich die Führungsgruppe etwas, wodurch Artigas die schnellste Runde des Rennens fuhr. Migno, Suzuki und Garcia schafften es, bei ihm zu bleiben. Salac hing nur eine halbe Sekunde zurück, aber es schien, als wäre der Podiumskampf für Ramirez und Canet vorbei. Mit vier zu fahrenden Runden hatte Artigas den Traum vom Sieg vor den Augen, denn Migno und Garcia bekämpften sich auf letzter Rille um den zweiten Platz. Dann, mit zwei verbleibenden Runden, ging Artigas in Kurve 1 weit und erlaubte Garcia und Suzuki vorbeizukommen, aber dann gingen alle drei in Kurve 2 weit und erlaubten Migno, sich nach vorne zu schieben. Das Hin und Her  hatte es Salac ermöglicht, sich dem Kampf erneut anzuschließen, was es zu einem Quintett für den Sieg in Valencia machte.

Support for this video player will be discontinued soon.

Weiterer Massencrash, diesmal verursacht von Dalla Porta

Polesitter Migno, der auf der Suche nach seinem ersten Sieg seit dem GP von Italien 2017 war, ging als Führender in die letzte Runde, in der Garcia, Artigas, Suzuki und Salac - in dieser Reihenfolge - dicht hinter ihm lauerten. Garcia roch seinen ersten Grand Prix-Sieg und schob sich in Kurve 2 innen an Migno vorbei, doch der Italiener schlug in Kurve 3 wieder zurück. Kurve 4 - eine beliebte Überholstelle, in der Garcia erneut die Führung übernahm. Migno ging in Kurve 5 erneut in den Zweikampf. Suzuki schon sich in Kurve 11 an Artigas vorbei, während Migno die Führung hielt. Aber Garcia schien einen Plan zu haben. Der Spanier setzte zu Überholen an und zeigte damit seine absolute Meisterklasse, während Artigas auf Suzuki nur wenige Meter dahinter dasselbe tat. Würde Garcia es auf der Gerade halten können? Ja, aber der Abstand zu Migno betrug unfassbare 0.005 Sekunden! Artigas hielt Suzuki im Kampf um den letzten Podiumsplatz in Schach und Salac erzielte sein bisher bestes Ergebnis auf P5.

Dies ist das erste Mal, dass dank Artigas ein European Talent Cup Champion auf einem Grand-Prix-Podium stand. Garcia beendet die Saison in perfekter Manier, Migno wechselt nun zu SKY Racing Team VR46. Das letzte Moto3™ -Rennen von Canet endete mit einem P6 vor seinen Heimfans. Nach den Problemen, die er vor dem Rennen hatte, werden sowohl Canet als auch das Team mit dem Ergebnis zufrieden sein, mit dem er Moto3™-Vize-Weltmeister von 2019 wird. Ramirez beendete seine letzte Moto3™-Fahrt auf Position sieben. Beide wagen 2020 den Sprung in die Moto2™. Celestino Vietti (SKY Racing Team VR46) holte sich dank seiner P8-Platzierung den Moto3™ -Rookie of the Year-Titel. Nachdem Yurchenko in den Vorfall mit der roten Flagge verwickelt war, beendete er das Rennen auf P9 - seine zweite Top 10 des Jahres -, während Ai Ogura (Honda Team Asia) P10 mit nach Hause nahm.

Albert Arenas und Raul Fernandez vom Valresa Angel Nieto Team stürzten in Kurve 5 unabhängig voneinander - Fahrer ok.

Beeindruckend. Was für eine dramatische, verrückte und großartige Art, die Saison 2019 zu beenden. Was wird 2020 bringen?

Klicke hier für die vollständigen Ergebnisse

Sieh Dir jedes Rennen im Jahr 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte motogp.com-Videobibliothek, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen

Empfehlungen