Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
26 Tage vor
By motogp.com

Bilderbuch-Sieg: Oliveira regiert auf heimischem Boden

Miguel Oliveira war in Portimao einfach nicht mehr aufzuhalten, als die MotoGP™-Saison 2020 auf brillante Weise zu Ende ging...

Von der Pole Position hatte Oliveira den Traumstart und als das MotoGP™ -Feld in Kurve 1 den Hügel hinunterstürzte, war es Portguals Superstar, der den Weg wies. Morbidelli und Miller hatten auch einen sehr guten Start aus der ersten Reihe und beide hielten an ihrenn Positionen fest. Miller versuchte bereits in Kurve 5, an Morbidelli vorbei zu kommen, aber der Australier ging etwas weit und so zögerte Morbidelli nicht, sich P2 direkt zurückzuschnappen.

Am Ende der ersten Runde hatte Oliveira bereits einen Vorsprung von über einer halben Sekunde - Tendenz steigend. Weltmeister Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) hatte sich von P20 in der Startaufstellung an den Rand der Top 10 gekämpft, ging aber in Kurve 3 in Runde 2 fast zu Boden, wodurch er auf den 20. Platz zurückfiel.

MotoGP™ 2020 –Gemeinsam entegen alle Widrigkeiten

Der Abstand zwischen dem dritten Platz Miller und dem vierten Platz Pol Espargaro betrug 2,7 Sekunden, wobei letzterer Crutchlow, Bradl und Zarco direkt hinter sich hatte. Im Kampf um die Konstrukteurskrone deutete alles auf Ducati, da Rins auf P8 die bestplatzierte Suzuki war und sowohl Miller als auch Zarco waren vor ihm. In Runde 9 fuhr Oliveira eine weitere schnellste Runde des Rennens - eine 1:39.855 erhöhte seinen Vorsprung auf die vier Sekunden.

Pol Espargaros Hoffnungen auf das Podium in seinem letzten KTM-Auftritt schwanden allmählich, als Miller bereits eine Lücke von 3,4 Sekunden zwischen die beiden brachte. Der Kampf um die letzten Top 10 Plätze war heftig, als Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) und Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) in ein Gemetzel verwickelt waren und der japanische Fahrer schließlich den Franzosen um P9 besiegte. Andrea Dovizioso (Ducati Team) und Alex Marquez (Repsol Honda Team) zogen dann ebenfalls an Quartararo vorbei.

Suzukis schwindende Hoffnungen auf die Triple Crown erlitten einen weiteren Schlag, als sowohl Dovizioso als auch Nakagami an Rins vorbeischlüpften. Letzterer fiel auf P10 zurück, wobei Mir immer noch nicht in den Punkten war - P16 für den Weltmeister. Im Kampf um P2 beschattete Miller Morbidelli immer noch mit knapp einer halben Sekunde Rückstand. 10 Runden vor Schluss war das Rennen des Weltmeisters von 2020 vorbei. Ein Problem mit seiner GSX-RR zwang Mir in die Boxengasse zurückzukehren – nicht das Wochenende, nachdem Mir oder Suzuki nach dieser epischen Saison gestrebt hätten.

Oliveira blickt mit der Werks-KTM auf die WM 2021

Der Kampf um den zweiten Platz wurde 8 Runden richtig heiß. Es war wie ein Deja Vu aus Valencia von vor einer Woche. Morbidelli gegen Miller, aber diesmal ging es um P2, da Oliveiras Vorsprung nun 4,3 Sekunden betrug. Miller ging in Kurve 13 weit und verlor etwas an Boden gegenüber Morbidelli, während ihr Vorsprung zu Pol Espargaro fast sieben Sekunden betrug.

Crutchlow preschte fünf Runden vor Schluss den Hügel hinunter, musste aber im Kampf um den fünften Platz sehr weit gehenn. Der britische Fahrer war schon fast in Lissabon und fiel kurz vor Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) auf Platz 9 zurück. Für Miller reichte es schließlioch nicht aus, um Morbidell von P2 zu stürzen. Nakagami nahm späten Rennen ein großartiges Tempo auf, der Honda-Mann war etwas mehr als eine Sekunde hinter Pol Espargaro.

In der letzten Runde der Saison genossen wir, wie Miguel Oliveira seinem Traumsieg entgegen fuhr. Ein Sieger auf heimischem Boden. Portimao erzählte eine perfekte Bilderbuchgeschichte für Oliveira und Tech3, einfach ein atemberaubender Sieg. Sein letzter Zug auf Morbidelli brachte Miller P2 in Portimao, ein Ergebnis, das Ducati zum ersten Mal seit 2007 den Konstrukteurstitel verleiht. Millers viertes Podium der Saison war schwer verdient und es war ein weiterer faszinierender Kampf zwischen ihm und Morbidelli. Letzterer hat in der letzten Runde in Portimao zwar P2 verloren, ist aber Vizeweltmeister der MotoGP™ 2020. Fünf Podestplätze, davon drei Siege untermauern das sensationelle Jahr des Italieners - der zudem der beste Yamaha-Fahrer in der Meisterschaft wurde.

Miller verabschiedet sich emotional von Pramac Racing

P4 für Pol Espargaro ist nicht das Podium oder der Sieg, den er sich in seinem letzten KTM-Rennen erwünscht hätte, aber die Nummer 44 verlässt den österreichischen Hersteller mit einem guten 5. Platz in der Weltmeisterschaft. Eine erstaunliche Leistung von Pol, KTM und dem gesamten Team im Jahr 2020. Jetzt bereitet sich der Spanier auf seinen Wechsel zu Honda vor, wo er 2021 neben Marc Maquez Platz nehmen wird. Nakagami erholt sich von zwei Stürzen an diesem Wochenende und beendet die Saison auf einem Höhepunkt mit seinen vierten Top 5, eine starke Saison des japanischen Fahrers.

Dovizioso hatte eine hervorragende letzte Rennhälfte, um in seinem letzten Rennen für Ducati P6 zu holen. Der Italiener beendet 2020 als Vierter in der Gesamtwertung. Bradls Wochenende in Portimao war wahnsinnig gut, ein Sturz im Warm-Up war der einzige Fehler, den er in den drei Tagen gemacht hat. Der P7 des HRC-Testfahrers schlägt sein Le Mans Resultat (P8) aus diesem Jahr, was den Marc Marquez Ersatz im Saisonfinale stolz macht.

Aleix Espargaro sichert sich mit großer Anstrengung seine dritte Top 10 des Jahres. Alex Marquez' beeindruckendes Rookie-Jahr endet mit einem P9 in Portimao, was nicht ausreicht, um Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) als Rookie des Jahres zu schlagen, aber dennoch hat sich die Nummer 73 als würdiger MotoGP™ -Kandidat bewiesen. Zarco überquerte die Linie auf P10, bevor er jetzt seinen Wechsel von Esponsorama Ducati zu Pramac Ducati antritt. Der Franzose beendet das Saisonfinale vor dem Yamaha-Duo Viñales und Rossi.

MotoGP™ – Grande Premio MEO de Portugal

Unglücklicherweise stand das Jahr 2020 für die Iwata-Fabrik unter keinem guten Stern. Viñales wird Sechster in der Gesamtwertung und Rossis letztes Rennen für das Yamaha-Werksteam endet mit einem zwölften Platz. Das Yamaha-Duo verdrängte damit ihren künftigen Testfahrer, Cal Crutchlow, auf den 13. Platz. Eine fantastische Karriere endet für den Fahrer mit der Nummer 35, der sich jetzt auf eine Rolle als Yamaha-Testfahrer für 2021 vorbereitet.

Quartararo beendete sein Rennen in Portimao auf P14, wodurch sich 'El Diablo' mit dem achten Rang in der Gesamtwertung zufrieden geben muss. Sicher nicht leicht, fing sein Jahr doch so vielversprechend an. Rins rutschte in den letzten Phasen zwar zurück, beendet seine großartige Saison dennoch mit der Bronzemedaille in der Hand, nachdem der Spanier den dritten Platz in der Weltmeisterschaft 2020 beglegt.

Danilo Petrucci (Ducati Team) verabschiedet sich mit einem P16 von Ducati, Mika Kallio (Red Bull KTM Tech3) und Tito Rabat (Esponsorama Racing) waren die beiden anderen Finisher in Portimao. Auch bei Rabat war dies möglicherweise das letzte MotoGP™ Rennen seiner Karriere. Lorenzo Savadori (Aprilia Racing Team Gresini) und 'Rookie of the Year' Brad Binder fielen aus und auch Francesco Bagnaia (Pramac Racing) musste sich bereits in Runde 1 zurückziehen, nachdem er sich bei einem Kontakt mit Mir in Kurve 3 eine Schulterverletzung zugezogen hatte

An die 10.000 Menschen, die die MotoGP™ 2020 ermöglichten

Und so fallen die Vorhänge einer unglaublichen MotoGP™-Weltmeisterschaftssaison 2020. Es gibt kaum die richtigen Worte, um die vergangenen fünft Monate zu beschreiben, daher lassen wir das an dieser Stelle auch und bedanken und bei allen Beteiligten, einschließlich der Fans, die von zu Hause aus zuschauten, bei allen, die das Unmögliche möglich gemacht haben. Wir haben es geschafft.  #RacingTogether. Herzlichen Glückwunsch an Joan Mir zum Weltmeistertitel 2020. Nun ist es an der Zeit, sich eine wohlverdiente Pause zu gönnen und über dieses auf vielen Ebenen herausforderndes Jahr nachzudenken, das durch dieses wundervolle Spektakel ein bisschen besser gemacht wurde.

2021 – die Bühne gehört Dir.

Top 10:
1. Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech3)
2. Jack Miller (Pramac Racing) + 3.193
3. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) + 3,298
4. Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) + 12.626
5. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) + 13.318
6. Andrea Dovizioso (Ducati Team) + 15.578
7. Stefan Bradl (Repsol Honda Team) + 15.738
8. Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) + 16.034
9. Alex Marquez (Repsol Honda Team) + 18.325
10. Johann Zarco (Esponsorama Racing) + 18.596

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!