Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
9 Tage vor
By motogp.com

Jorge Martin: Ducatis nächster spanischer Held?

Lerne den Moto3™ -Weltmeister von 2018 kennen - einen der erlesenen Stars des Bolognaer Werks

Enea Bastianini (Avintia Esponsorama Racing) und Luca Marini (SKY VR46 Avintia Team) haben wir bereits vorgestellt. Jetzt ist es Zeit, sich mit der Grand-Prix-Geschichte des neuen Ducatis Rokies zu befassen: Jorge Martin von Pramac Racing.

Die Reise des Spaniers auf die Weltbühne begann mit seinem Debüt im Red Bull Rookies Cup in der Saison 2012. Es war ein verletzungsgeplagtes Jahr, aber im Folgenden wurde Martin Zweiter der Meisterschaft. 2014 dominierte Jorge Martin die Serie und holte sich vor seiner ersten Saison in der Moto3™ die Rookies Cup-Krone.

Er landete folglich im Aspar-Team für die Saison 2015 und 2016, wo Martin sich bereits ein Podium sicherte - einen P2 beim tschechischen GP. Für 2017 wechselte Martin zu Gresini, um den heutigen MotoGP™ -Rivalen Bastianini zu ersetzen, und es war ein Wechsel, der sofort Erfolg brachte. 2017 sahen wir Martins überlegenes Tempo mit neun Pole-Positions. Martin holte weiterhin neun Podestplätze, und beim Saisonfinale in Valencia errang er den lang erwarteten ersten Grand-Prix-Sieg.

Dieser Sieg bereitete Martin wirklich auf ein herausragendes Jahr 2018 vor. Sieben Siege, drei weitere Podestplätze und ein Rekord von 11 Pole-Positions waren einige der Statistiken hinter Martinators unwirklicher Moto3™ titelbringenden Saison und so bot sich ihm der Wechsel in die Moto2™ zu Red Bull KTM Ajo.


Wie erwartet sah Martin in der Zwischenklasse von Anfang extrem stark aus. Zwei Podestplätze in Japan und Australien waren in seinem Rookie-Moto2™ -Jahr eine solide Grundlage für das Jahr 2020. In einer von Covid-19 betroffenen Saison zementierte der Spanier immerhin noch sechs Podestplätze, zwei davon in Form von Siegen in Österreich und Valencia. Martin war einer der führenden Anwärter auf die Krone, aber ein  positives Covid-19 Ergebnis sorgte dafür, dass er zwei Rennen aussitzen musste, was ihn letztendlich seine Chance auf den Titel kostete.

Egal, Martins Talent und Geschwindigkeit waren offensichtlich. KTM und Honda waren Berichten zufolge sehr an seiner Verpflichtung interessiert, aber es waren Ducati und Pramac Racing, die sich Martins Dienste für 2021 und darüber hinaus sicherten. Wie bei Bastianini und Marini hofft Martin, dass er im November die MotoGP™ Rookie of the Year-Auszeichnung erhält, ein Sprungbrett, um Ducatis neuer spanischer Held zu werden.

Jede Trainingseinheit, Qualifikation, Rennen sowie exklusive Interviews, historische Rennen und vieles mehr: Das ist der MotoGP™ VideoPass!

Empfehlungen