Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
12 Tage vor
By motogp.com

Freitags-Vergleich: Was haben wir bisher in Doha gelernt?

QatarGP-Freitag vs. DohaGP-Freitag - Welche Konkurrenten haben ihre Pace erhöht und wer hält sich vielleicht aus taktischen Gründen zurück?

Vor sieben Tagen verdauten wir gerade das erste Freie Training des Jahres 2021. Am Samstag und Sonntag folgte ein fantastisches Eröffnungswochenende der MotoGP™-Saison. Jetzt befinden wir bereits im zweiten Rennwochenende. Der zweite Freitag der Saison auf dem Losail International Circuit gehört bereits der Geschichte an, doch was haben wir aus der bisherigen Action, vorallem aber den Ergebnissen gelernt? Welche Schlussfolgerungen lassen sich bereits ziehen?

Zwei Wochenenden am selben Veranstaltungsort, wie wir es 2020 schon einige Male erlebt haben, sind gut, um zu analysieren, welche Teams und Fahrer seit der vergangenen Woche Fortschritte gemacht, ihre Leistung beibehalten oder an Geschwindigkeit verloren haben. Nachdem sie das zweite Mal in Folge die Zeittabellen angeführt haben, können wir mit Sicherheit sagen, dass das Ducati Lenovo Team wieder ein glückliches Händchen haben wird.

MotoGP™:Miller setzt erneut die Messlatte am Freitag in Doha

Millers 1:53.145 war mehr als zwei Zehntel schneller als am vergangenen Freitag, wodurch der Australier und sein Teamkollege Francesco Bagnaia erneut für eine Ducati-Doppelführung sorgten. Johann Zarco (Pramac Racing) fuhr in beim DohaGP-Freitag etwas schneller und machte es zu einer dreifachen Desmosedici-Bedrohung an der Spitze des Fahrerfeldes. Rookie Jorge Martin (Pramac Racing) beeindruckte ebenfalls...

Der Spanier sorgte nämlich dafür, dass die gesamte Ducati GP21-Flotte beim Tissot Grand Prix von Doha in den Top 5 des Freitagsrankings sitzt, und Martins 1:53.593 ist mehr als eine halbe Sekunde schneller als noch vor einer Woche. Das sind ernsthafte Fortschritte des Pramac-Fahrers. Nach der Leistung vom Freitag zu urteilen, hat Martin - ein notorisch guter Qualifikant - in seiner neuen MotoGP™-Heimat bereits ein extrem starkes Tempo.

Ein Fahrer, von dem wir wissen, dass er eine Runde mit Top-Geschwindigkeit raushausen kann, ist das Fabio Quartararo von Monster Energy Yamaha MotoGP. Wie schon letzte Woche ist der Franzose nach dem Freitag im Freien Training der beste Nicht-Ducati-Fahrer und sieht durchaus konkurrenzfähig aus. Übrigens war Quartararo in dieser Phase des GP von Doha im Vergleich zum GP von Qatar etwas langsamer, aber 'El Diablo' schlägt sicher am Samstag wieder zu.

Platzmachen: Der 'Martinator' ist auf dem Vormarsch

Eine ebenso starke Leistung lieferte erneut Aleix Espargaro vom Aprilia Racing Team Gresini. Der Spanier ist voller Zuversicht, nachdem der ältere Espargaro-Bruder im FP2 mit den Top-Fahrern mithalten konnte. Es ist erfrischend, das Noale-Camp in so guter Form zu sehen, und die Nummer 41 fuhr knapp ein Zehntel schneller als zu diesem Zeitpunkt letzte Woche, was bestätigt, dass Aprilia das Tempo erhöht hat. Ein weiterer automatischer Q2-Platz dank P6 ist so gut wie fix und das sogar zwei Plätze besser als letzte Woche. Vielleicht sehen wir auch eine Aprilia in der ersten Reihe? Möglich ist in der MotoGP™ jedenfalls alles.

Andere bemerkenswerte Fahrer, die in Losail weiterhin solide auftreten, sind Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT), Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) und Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP). Morbidelli hatte einen Achterbahnmorgen in Doha, zwei technische Probleme in Verbindung mit einem P5 und P7 stimmt insgesamt mit der Show vom letzten Freitag überein.

Rins fuhr ein Zehntel langsamer als vor sieben Tagen, zeigt aber weiterhin ein solide Pace auf der GSX-RR. Wir wissen, wie gut Suzuki mit ihrem Renn-Setup ist, aber das Qualifying ist ein ständiger Schwachpunkt der Hamamatsu-Fabrik. Was Viñales betrifft, sieht ein P9 und sieben Zehntel Rückstand zu Miller nicht allzu vielversprechend aus, zumindest auf dem Papier, aber diese alles entscheidenden Top 10 ist das, was am wichtigsten ist. Ein paar Zehntel langsamer als am vergangenen Freitag, für den Tabellenführer ist definitiv mehr im möglich, davon sind wir überzeugt.

Schritt zurück bei Viñales: Problem oder Strategie?

Bleiben wir bei den guten Entwicklungen: Stefan Bradl (Repsol Honda Team). Der Deutsche leistet erneut hervorragende Arbeit als Ersatz für den achtmaligen Weltmeister Marc Marquez. Der mit über zwei Zehnteln schnellste Honda-Fahrer, liegt unter den Top 10 und ist weit über eine halbe Sekunde schneller als letzte Woche.

Darüber hinaus zeigten die KTMs von Miguel Oliveira (Red Bull KTM Factory Racing) und Danilo Petrucci (Tech3 KTM Factory Racing) in Doha vielversprechende Anzeichen. Nachdem das portugiesische und italienische Duo am vergangenen Freitag auf P19 und P20 gescheitert war und 1,3 Sekunden hinter dem Tempo lag, wäre es diesmal beinahe in die Top 10 gekommen. Mit beide im 1:53er-Bereich, scheint KTM in Losail Geschwindigkeit nachgelegt zu haben, aber P11 und P12 sind dennoch nicht dort, wo sie sein wollen. Trotzdem ein besserer Tag für den österreichischen Hersteller als noch vor einer Woche.​

Valentino Rossi (Petronas Yamaha SRT) und Pol Espargaro (Repsol Honda Team), die letzte Woche von den Top 10 in die Q2-Plätze rutschten, erlebten diesen Freitag in Losail schwierigere Zeiten. Der 'Doctor' landete auf P14 und war mehr als zwei Zehntel langsamer als letzte Woche, während Pol Espargaro am Eröffnungstag des DohaGP auf P17 abrutschte. Letzterer war der langsamste Honda-Pilot, ein völliger Gegensatz zu letzter Woche, als er der schnellste war. 

Valentino Rossi (Petronas Yamaha SRT) und Pol Espargaro (Repsol Honda Team), die letzte Woche von den Top 10 in die Q2-Plätze rutschten, erlebten diesen Freitag in Losail schwierigere Zeiten. Der 'Doctor' landete auf P14 und war mehr als zwei Zehntel langsamer als letzte Woche, während Pol Espargaro am Eröffnungstag des DohaGP auf P17 abrutschte. Letzterer war der langsamste Honda-Pilot, ein völliger Gegensatz zu letzter Woche, als er der schnellste war. 

Der Qualifikationstag steht bereits in den Startlöchern. Eine mit Stars besetzte Q1-Aufstellung wird einige Fahrer vor dem Renntag vor eine Herausforderung stellen, aber es wird eine faszinierende Show sein, zu sehen, wer sich in die Pole-Position-Schlacht begeben kann. Kann jemand die Ducati-Armada aufhalten?

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!