Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
7 Tage vor
By motogp.com

Dovizioso über den Aprilia-Test und seine Zukunftspläne

Der Italiener bestätigte, dass er nach einem erfolgreichen dreitägigen Test in Jerez die RS-GP erneut in Mugello pilotieren wird...

Andrea Dovizioso hat nach Abschluss seines dreitägigen Tests mit Aprilia auf dem Circuito de Jerez-Angel Nieto zum ersten Mal mit den Medien gesprochen. Der Italiener äußerte sich zur RS-GP 2021, einer möglichen Rückkehr in die MotoGP™ und seinen zukünftigen Plänen mit dem Noale-Werk.

Dovi: "Ein Podium ist nicht leicht, aber die Basis ist gut"

Der dreimalige Vizemeister der MotoGP™ beschrieb das erste Mal seit acht Jahren das Fahren eines MotoGP™ Bikes als "emotional", bevor er sagte, er habe "ein gutes Gefühl" mit der RS-GP von Aprilia. Er enthüllte sogar Pläne, in einem Monat in Mugello wieder mit dem Motorrad zu fahren, wobei er betonte, dass ein zweiter Test der einzige Plan für die kommenden Wochen und Monate sei, wodurch seine Rolle als möglicher Ersatzfahrer inoffiziell dementiert wird.

Der Italiener ist seinerseits selbst gespannt auf zukünftige Möglichkeiten, ist jedoch fest entschlossen, wieder in die MotoGP™ zurückkehren zu wollen: "Als nächstes werden wir einen weiteren Test durchführen, damit wir an einigen anderen Details arbeiten können. Diesen werden wir in circa einem Monat in Mugello organisieren. In diesem Moment haben wir nur diesen nächsten Test in Mugello auf dem Plan. Die MotoGP ist immer noch meine Leidenschaft und ich würde gerne nächstes Jahr wieder Rennen fahren. Ich denke, es war klug, wieder auf der Strecke gewesen zu sein, und ich bin wirklich glücklich weil Aprilia mir diese Möglichkeit gegeben hat. "

Ergonomie war das große Gesprächsthema. Dovizioso wiederholte unzählige Male die Schwierigkeit, sich nach nur zwei vollen Testtagen auf einer MotoGP™-Maschine wohl zu fühlen: "Man spürt sofort den Unterschied zu dem, was man in der Vergangenheit gefahren ist, aber manche Details zu verstehen, ist hingegen sehr schwierig. Man muss sehr hart pushen, aber man muss sich auch auf dem Motorrad wohlfühlen, um diverse Kleinigkeiten zu verstehen."

"Um eine wichtige Rundenzeit oder Position zu kämpfen, ist eine andere Geschichte. Um dies zu erreichen, braucht man die richtige Position auf dem Bike. Es braucht Zeit, um das Motorrad an seine Grenzen zu bringen und sich auf ihm wohl zu fühlen. Auch für mich ist es noch zu Früh, um auf Details einzugehen, daher halte ich es nicht für eine gute Idee, es den Medien zu erklären. Jedes Motorrad hat positive, wie auch negative Aspekte, was normal ist, aber ich hatte ein wirklich gutes Gefühl."

Aprilia – bereit, die Spitze zu erobern

Der ehemalige Ducati-Mann ließ sich nicht darauf ein, zu verraten, welche Rundenzeiten er auf Aprilias Maschine fahren konnte, und gab nur zu, dass sie "nicht schlecht" waren. Stattdessen hofft Dovizioso, dass Aprilia die Änderungen vornehmen kann, die er für den nächsten Test in Mugello angefordert hat, bevor er dann das Potenzial des RS-GP ausschöpfen und wirklich entdecken kann.

"In dem einem Monat hoffe ich, dass Aprilia einige Änderungen vornehmen kann, um meine Position zu verbessern. Wenn man wirklich hart pushen möchte, muss man sich die kleinen Details ansehen und komplett verstehen. Bis dahin wäre es dumm zu versuchen zu pushen. Wenn man sich nicht wohl fühlt, kann man beim Bremsen, Kruvenein- und ausgang nicht ans Limit gehen, aber genau das muss man, um alle Details vollständig zu verstehen. Es gibt sicher schon einige Dinge, die wirklich gut sind und einige, die besser werden müssen, aber jedes Motorrad ist so. "

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!

Empfehlungen