Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
11 Stunden vor
By motogp.com

Aldeguer glänzt in Österreich mit erster E-Pole

Der spanische Rookie hat Lukas Tulovic nach einer fehlerfreien Performance von der Pole für den ÖsterreichGP verdrängt

Fermin Aldeguer (OpenBank Aspar Team) ist der Fahrer, den es in der MotoE™ zu schlagen gilt, nachdem der Spanier beim Bitci Motorrad Grand Prix von Österreich mit einer 1:35.306 seine erste E-Pole gewonnen hat. Der Rookie hatte 0,047 Sekunden Vorsprung vor Lukas Tulovic (Tech 3 E-Racing) als Zweiter, während Matteo Ferrari (Indonesian Gresini E-Racing MotoE) sich einen zweiten Saisonstart aus der ersten Reihe sicherte.

Wie sich die E-Pole entwickelt hat

Hikari Okubo (Avant Ajo MotoE) war der erste Fahrer, der die 1:36-Marke durchbrach und nach einer Spitzen-Runde die provisorische Pole inne hatte. Der Japaner ging als Achter an den Start und konnte eine Reihe von Herausforderern abwehren, darunter den aktuellen Cup-Spitzenreiter Alessandro Zaccone (Octo Pramac MotoE), der sich im Rennen am Sonntag mit Startplatz fünf begnügen muss.

Eric Granado jagte seine fünfte aufeinanderfolgende E-Pole, aber seine Hoffnungen, diese Serie zu verlängern, waren vorbei, bevor sie wirklich begann. Der Brasilianer wurde in der Anfangsphase seines Versuchs fast von seinem Motorrad geschleudert, was all seine Ambitionen zunichte machte. Obwohl er versuchte die Runde zu retten, startet er nur aus der fünften Reihe von P13... 

Für Granado hätte es aber schlimmer kommen können, denn auch einige seiner Titelrivalen haben es nicht geschafft, eine perfekte Runde zu drehen. Dazu gehört neben dem amtierenden Cup-Sieger Jordi Torres (HP Pons 40) auch Dominique Aegerter (Dynavolt Intact GP) – sie starten auch nur von P7 bzw. P8.

Nachdem er so lange durchgehalten hatte, rutschte Okubos Name schließlich doch sukzessive nach hinten, als die letzten drei Fahrer auf die Strecke gingen. Tulovic erholte sich von einem langsameren zweiten Sektor, beendete seine Runde stark und holte sich die vorläufige Pole. Der Cup-Sieger von 2019, Ferrari, ging als nächstes an den Start, und obwohl er 0,193 Sekunden langsamer war als der deutsche Pacesetter, sicherte er sich einen Start aus der ersten Reihe, indem er vorübergehend auf P2 landete.

Zuletzt war Aldeguer dran, und der Rookie gab alles und fuhr in den Kurven 9 und 10 sogar extrem nahe an die Streckenbegrenzungen, um eine fehlerfreie Leistung abzuliefern, um seine erste MotoE™ E-Pole einzufahren. Seine spektakuläre Performance wurde mit dem Spitzenplatz in der Startaufstellung am Sonntag belohnt.

So sieht die Top 10 aus

Aldeguers späte Pole-Runde hatte auch den Effekt, Okubo in die zweite Reihe zu verdrängen. Er wird dort von Zaccone und Xavi Cardelus (Avintia Esponsorama Racing) unterstützt, während der kolumbianische MotoE-Rookie Yonny Hernandez (Octo Pramac MotoE) die dritte Reihe hinter Torres und Aegerter vervollständigt. Miquel Pons rundet die Top 10 ab.

Top 10: 
1. Fermin Aldeguer (Openbank Aspar Team) – 1:35.306
 2. Lukas Tulovic (Tech3 E-Racing) + 0.047
 3. Matteo Ferrari (Indonesian E-Racing Gresini MotoE) + 0.240
 4. Hikari Okubo (Avant Ajo MotoE) + 0.286
 5. Alessandro Zaccone (Octo Pramac MotoE) + 0.291
 6. Xavi Cardelus (Avintia Esponsorama Racing) + 0.398
 7. Jordi Torres (HP Pons 40) + 0.448
 8. Dominique Aegerter (Dynavolt Intact GP) + 0.508
 9. Yonny Hernandez (Octo Pramac MotoE) + 0.706
 10. Miquel Pons (LCR E-Team) + 0.827

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!