Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
9 Tage vor
By motogp.com

Misano 1 & 2: Das bisher beste Ergebnis von Repsol Honda?

Marc Marquez & Pol Espargaro bescherten Honda den ersten Doppelsieg seit vier Jahren - ist das ihr Sprungbrett in den Titelkampf 2022?

Aus ganz offensichtlichen Gründen gehörte der Sonntag beim Gran Premio Nolan del Made in Italy e dell'Emilia-Romagna dem Weltmeister von 2021, Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP). Doch dieser historische Sonntag war auch ein denkwürdiger Tag für den erfolgreichsten Hersteller der MotoGP™: HRC.

Zum ersten Mal seit dem Australien GP 2019 holten die Japaner einen Doppelsieg in der Königsklasse. Marc Marquez (Repsol Honda Team) führte LCR Honda Castrols Cal Crutchlow damals in Phillip Island über die Linie, und kaum jemand ahnnte, dass es fast genau zwei Jahre dauern würde, bis Honda die ersten beiden Stufen des Podiums wieder für sich beanspruchen würde.

Auch 2021 war klar, dass es nicht einfach werden würde. Die Rückkehr von Marquez nach seiner langwierigen Verletzung - der noch lange nicht wieder ganz fit ist - und das Debüt von Pol Espargaro (Repsol Honda Team) auf der komplexen RC213V waren natürlich nicht das ideale Szenario für HRC. Aber ein emotionaler Sieg von Marquez auf dem Sachsenring, Pol Espargaros Pole Position in Silverstone und Marquez' aufregender Zweikampf mit Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) in Aragon waren für alle Beteiligten bei HRC ein dringend benötigter Aufschwung.

Dann kam der COTA. Eines der Sieges-Reviere von Marc Marquez. Die physische Beschaffenheit der berühmten Strecke in Austin ließ einige Zweifel aufkommen, ob der achtfache Weltmeister in der Lage sein würde, einen siebten Sieg einzufahren oder nicht. Diese Zweifel wurden jedoch schnell ausgeräumt, indem die Nummer 93 das Rennen klar dominierte. Doch eine andere Frage blieb bestehen: Kann Marquez auch auf einer Strecke gewinnen, die im Uhrzeigersinn verläuft? Immerhin sind der Sachsenring, Aragon und COTA seine drei stärksten Strecken im Rennkalender und die alle verlaufen entegegen des Uhrzeigersinns. Letzte Woche dann stand eine zweite Runde auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli auf dem Programm.

"Ich war in der Lage, gut zu fahren, wobei ich in den letzten Runden ein wenig mit meiner körperlichen Verfassung zu kämpfen hatte. Die Tatsache, dass das ganze Wochenende über nasse Bedingungen herrschten, gab mir die Chance, am Sonntag frisch zu sein. Ich startete mit positiver Energie in den Tag und als ich heute aufgewacht bin, habe ich gesagt: Okay, ich fühle, dass der Arm da ist. Ich fühle Kraft. Das hilft mir also", sagte Marquez nach seinem Sieg beim GP der Emilia-Romagna.

Es besteht kein Zweifel daran, dass Marquez' letzter Sieg größer und wichtiger war, als seine anderen beiden in dieser Saison. Es war sein erster Sieg auf einer Strecke im Uhrzeigersinn seit dem GP von Japan 2019 - 735 Tage lagen dazwischen. Marquez gab zu, dass er diesen Sieg auf einer Strecke wie Misano brauchte, um sich die nötige Motivation für den Winter zu holen.

"Ja, ich meine, dieser Sieg ist viel wichtiger als der in Austin, offensichtlich. Mein Ziel war es, hier oder in Portimao auf dem Podium zu stehen, denn ich sagte mir, ich brauche ein Podium für mich selbst, für mein Gefühl, ich brauche ein Podium auf einer richtigen Kurvenstrecke vor dem Ende der Saison", kommentierte Marquez. "Also, wir haben gewonnen. Wir haben hier in Misano gewonnen, auf einer Strecke, die ich nicht erwartet hatte, unter Bedingungen und in einem Rennen, das unglaublich schnell war. Aber aus irgendeinem Grund war die Pace da. Wobei wir auch Glück hatten, denn Pecco war schneller als wir."

"Als er richitg gepusht hat, habe ich aufgegeben, doch genau in dieser Runde ist er gestürzt. Glücklicherweise geht es ihm gut, aber wir haben von diesem Sturz profitiert und das Rennen auf eine gute Art und Weise beendet. Wichtig für mich war, dass ich in der ersten Hälfte des Rennens ganz normal fahren konnte. Im letzten Teil des Rennens begann ich dann etwas zu spüren und verlor den Anschluss an die Spitze, und dann fuhr ich nicht mehr so, wie ich wollte, aber selbst so konnte ich ein konstantes Tempo halten. Und ja, wir verbessern uns weiter. Und das ist der beste Weg, die Saison 2021 zu beenden, um sich gut auf 2022 vorzubereiten."

Wenige Wochen zuvor beendete Marquez den GP von San Marino auf P4, 10 Sekunden hinter Rennsieger Bagnaia. Einen Monat später war Marquez - nach dem frühen Sturz von Jack Miller (Ducati Lenovo Team) in Kurve 15 - der einzige Fahrer, der Pecco aufhalten konnte.  

"Heute war ich sehr glücklich, denn beim MisanoGP wurde ich Vierter, aber 10 Sekunden hinter Pecco. Heute konnte ich Pecco folgen und der Dritte war acht Sekunden hinter uns. Das ist ein großer Unterschied", fuhr Marquez fort. "Pecco in Misano ist für mich wie Austin. Ich war also sehr beeindruckt und sehr glücklich mit der Art und Weise, wie ich fahre und Pecco folgen kann. Es war ein wichtiger Tag für uns, aber heute war nicht unser Tag. Heute war der Tag von Fabio, der Tag des schnellsten und konstantesten Fahrers des Jahres, also Glückwunsch an Fabio, und jetzt ist es an der Zeit zu arbeiten und gegen ihn zu kämpfen, gegen den Champion im nächsten Jahr."

Nach seinem Sieg in der Emilia-Romagna wird Marquez als einer der Titelfavoriten in das Jahr 2022 gehen. Aber genauso wichtig war das erste Podium seines Teamkollegen mit Honda. Pol Espargaro hatte es 2021 nicht leicht, aber wie das Sprichwort sagt: Wenn es hart auf hart kommt, kommen die Harten in Fahrt. Das Podium in Misano war wohl seine bisher wichtigste Top 3-Platzierung, aber was war der wichtigste Faktor für seine beste Platzierung in der MotoGP™?

"Ich denke, das Wichtigste an diesem Podium ist zunächst einmal, dass Honda die beiden Motorräder auf Platz eins und zwei hat. Das ist unglaublich nach einer harten Saison, nach einigen harten Jahren - nicht nur dieser. Das letzte Jahr war auch eine harte Saison für Honda", sagte Pol Espargaro in der Pressekonferenz nach dem Rennen.

"Für mich, wenn ich von meinem Ego spreche, ist das super wichtig für mich als Fahrer. Ich denke, es ist meine beste Position in der MotoGP, der zweite Platz. Bei KTM war ich immer auf dem dritten Platz. Es ist sicher ein wichtiger Moment für meine Karriere, aber ich fühle mehr Erleichterung für Honda. Ihr habt in den letzten Tagen nicht gesehen, wie hart die Jungs gearbeitet haben. Ich habe schon gesagt, in der COVID-Zeit... Ich war bei einem europäischen Hersteller. Ich weiß, wie sie arbeiten. Sie haben während der Pandemie gearbeitet, und es war ein ziemliches Durcheinander, da COVID in Europa sehr stark gewütet hat."

"Aber wie alle wissen, nehmen die Japaner die Sicherheit sehr ernst, ernster als die Europäer, und während COVID hatten sie sicherlich mehr zu kämpfen als die europäischen Hersteller. Wir haben also gesehen, dass die europäischen Werke in diesen COVID-Zeiten große Fortschritte gemacht haben, während die Japaner etwas mehr zu kämpfen hatten. Wie ich schon sagte, ist das natürlich wichtig für mich, aber wenn ich heute das Gesicht von Takeo und Kuwata-San sehe, dann ist das mehr als erstaunlich. Es ist verrückt, wie glücklich sie sind."

Es besteht kein Zweifel, dass das Jahr 2021 für HRC hart war. Aber dieser Doppel-Erfolg ist das perfekte Sprungbrett, das Honda zweifelsohne dorthin zurückbringen wird, wo sie hingehören: in den Kampf um den Weltmeistertitel in der MotoGP™. Ein paar weitere Podiumsplätze in Portimao und Valencia werden das perfekte Rezept für den Winter sein, während HRC weiter an der Entwicklung einer brandneuen RC213V für 2022 arbeitet...

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!