MotoGP in the Media

6cero – Mariñelarena kehrt 2014 nicht zurück

Sonntag, 08 Juni 2014

Alex Mariñelarena wird nach seinem schweren Unfall von Ende Februar in Frankreich diese Saison nicht in den Grand Prix Sport zurückkehren. Der Spanier war bei einem privaten Moto2™-Test mit Tech 3 gestürzt und laboriert noch immer an seinen Verletzungen.

In einem Statement, welches er über seine Social Media Kanäle und auf der Website 6cero.com veröffentlicht hat, sagt Mariñelarena: „Dieses Jahr werde ich nicht mehr an der Moto2™ Weltmeisterschaft teilnehmen können. Ich konnte aufgrund meines schweren Unfalles nicht in die Saison starten und ich beginne zu realisieren, dass mein Traum – der gerade am in Erfüllung gehen war, als ich mit dem tollen Moto2-Team von Tech 3 zu arbeiten begann – weg ist. Mein Genesungsprozess dauert länger als erwartet, wie die medizinischen Auswertungen und meine Ärzte sagen.“

BT Sport: „Stoner: Bin froh, relaxen zu können"

Donnerstag, 05 Juni 2014

„Was die MotoGP™ angeht habe ich gar nicht so viel geschaut, um ganz ehrlich zu sein“, sagte Stoner in einem Interview mit dem britischen MotoGP™-Sender BT Sport. „Ich habe hier und da mal was gesehen und dass Marc Marquez offenbar einen sehr guten Job für Honda macht“.

„Viele haben mich gefragt, ob ich wieder etwas testen werde, aber ich habe mich dazu entschieden, dieses Jahr nichts zu tun, eine komplette Pause einzulegen. Ich habe Nakamoto-San (Vize-Präsident HRC) und Livio (Suppo, Teamchef Repsol Honda Team) gesagt, dass ich gern für sie testen würde, wenn sie mich brauchen – reinweg schon aus gutem Willen, denn die meisten meiner vertraglichen Testtage fielen im letzten Jahr buchstäblich ins Wasser. Ich habe mich nicht wohl gefühlt damit, bezahlt zu werden und nicht zu fahren. Das möchte ich gern beheben.“

„Wenn nicht, dann plane ich einen entspannten Winter hier in Australien. Ich habe etwas Zeit mit den V8-Jungs verbracht, wenn sie nicht beim Rennen waren und insgesamt genieße ich es zu Hause bei Ally (Tochter) und Adri (Frau) zu sein. Wir haben Ende des Jahres ein paar Trips geplant und schon bald werden wir uns dann Gedanken über die Zukunft machen und was wir tun wollen. Aber im Moment freue ich mich einfach zu entspannen und zum ersten Mal seit ich mich erinnern kann nicht mehr aus der Tasche leben zu müssen.“

Speedweek – KTM: MotoGP Einstig ist ein Traum

Dienstag, 03 Juni 2014

Das frühere Engagement des Herstellers mit dem Team Roberts in der Königsklasse wurde vor nahezu zehn Jahren aus Kostengründen beendet, aber KTM hat im Moment in der Moto3™ großen Erfolg. Speedweek berichtet, dass die europäische Marke vielleicht eines Tages wieder zurückkommen möchte, sofern eine Standard ECU hilft die Kosten zu senken.

“Natürlich ist die MotoGP für eine Motorsportfirma wie KTM ein Traum. Nur ist dieser Schritt so groß und so weit weg, dass ein Einstieg momentan nicht realistisch ist. 
Ich betone das Wort «momentan». Denn ich wünsche mir, dass wir als Firma weiterwachsen und sich auch die Rennsportabteilung entwickeln kann, damit wir eines Tages zumindest mit einem Auge rüberschielen können. Aber das ist vorläufig so weit weg, dass es für uns zuhause momentan absolut kein Thema ist.“

Speedweek: Miller könnte direkt in die MotoGP aufsteigen

Montag, 02 Juni 2014

Wiesinger schreibt, dass der Red Bull KTM Ajo Fahrer ein Angebot der Honda Racing Corporation vorliegen würde. Der Artikel teilt mit, dass „Miller und sein persönlicher Manager Aki Ajo die Angebote in den nächsten Wochen und Monaten abwägen würden“.

Miller danach gefragt ob er die Herausforderung der Königsklasse, ohne den Zwischenschritt in der Moto2™ Klasse mitzunehmen, annehmen würde schreibt Wiesinger, „Wenn ich einen Vertrag über mehrere Jahre bekommen würde, würde ich es machen. Wenn das richtige Angebot auf dem Tisch liegt, mit einem guten Motorrad, könnte es möglich sein, denke ich. Auch wenn es ein Motorrad aus der „Open“ Klasse wäre. Dann könnte ich mich an die Karbonbremsen gewöhnen und hätte andere Reifen. Aber es wäre ein langfristiger Vertrag nötig.“

Movistar TV Interview mit Rossi seine Zukunft betreffend

Samstag, 31 Mai 2014

Der Italiener erzählte Ruiz, „Es gibt noch immer ein paar Details die wir in dem Vertrag verhandeln müssen. Zuerst müssen wir uns über die Dauer klar werden. Ich möchte gerne zwei weitere Jahre und Yamaha müsste das selbe wollen. Da sind auch noch ein paar andere Punkte wo wir noch zustimmen müssen, aber in den meisten Punkten des Vertrages sind wir uns einig.

CNN über Rossis 300 GPs und ein besonderes Wochenende in Mugello

Samstag, 31 Mai 2014

Hawkins Schreibt: "Am Sonntag feiert einer von italiens großartigsten Kindern, Valentino Rossi, eine besonderes Jubiläum, denn der Mann, den alle auf zwei Rädern als "Den Doktor" kennen, fährt sein 300. MotoGP-Rennen - und was für eine besondere Bühne für einen so besonderen Tag. Umringt von der Hügellandschaft der Toskana liegt Mugello, die Rennstrecke, die Ferrari gehört und wohl zu den beliebtesten und schönsten Strecken der MotoGP.'

Hawkins übergab das Wort im wunderschönen Mugello an den ehemaligen MotoGP™ Fahrer und Superbike-Weltmeister James Toseland und zitierte ihn: "Am Ende der Geraden in Mugello bist du bei 346 km/h und bei diesem Tempo durch das Tal zu fahren ist ziemlich unglaublich. Alle Fahrer genießen die Veranstaltung. Die Unterstützung, das Camping, die Szenerie, wie ein kleines Festival."

Sportweek konzentriert sich auf Moto3™ Spitzenreiter Fenati

Freitag, 30 Mai 2014

Das italienische Magazin Sportweek hat italiens Moto3™ Talent Romano Fenati vier Seiten gewidmet. Das Magazin deckte einige Geheimnisse des 18-Jährige auf, der ein Pilot von Valentino Rossis SKY VR46 Racing Team ist. Fenati gab zu, dass er sehr abergläubisch ist und am Wochenende immer nach einem bestimmten Ritual vorgeht.


"Wir stehen noch immer am Beginn der Saison und müssen konzentriert bleiben", sagte er zu seinen Titelchancen. "Wir werden sehr hart pushen, um das Ziel zu erreichen, die KTM ist ein gutes Bike."


Fenati gab auch zu, dass er starken Druck verspürte, als er letztes Jahr in Indianapolis hörte, dass Rossi ihn für sein Moto3-Projekt in Betracht zieht. Er erinnerte sich auch ein Kompliment, das ihn der neunfache Weltmeister nach einem Rennen machte: "Du bis ein Biest!"

MCN: ‘Honda hätte Jonathan Rea gerne in der MotoGP™’

Freitag, 23 Mai 2014

Nachdem er 2012 einmal den verletzten Casey Stoner ersetzt hatte, führt der Nordire, nach einem beeindruckenden Doppelsieg in Imola, im Moment die eni FIM Superbike-Weltmeisterschaft an

„Er macht einen sehr gut Job und ich persönlich würde ihn gerne in der MotoGP™ sehen,“ sagte Livio Suppo, Repsol Honda Team Principal, zu MCN.

„Er ist schon seit sehr langer Zeit ein Honda Fahrer und wir mögen ihn sehr, deshalb hoffen wir, dass wir für ihn etwas aufbauen können. Die zwei Rennen bei denen er damals Casey Stoner ersetzt hatte waren nicht einfach; er wechselte dauernd zwischen den MotoGP™ und den Superbikes, das waren jede Woche unterschiedliche Motorräder und unterschiedliche Reifen, aber dafür hat er einen guten Job absolviert. Es wäre schön ihn in der MotoGP™ zu sehen.“

Suppo meinte dann weiter, dass Rea’s wahrscheinlichste Option eines von den RCV1000R Kundenmotorrädern sein würde, so eines wie sie im Moment von Nicky Hayden und Hiroshi Aoyama von Drive M7 Aspar und Scott Redding von GO&FUN Honda Gresini, bzw. von Karel Abraham aus dem Team Cardion AB Motoracing eingesetzt werden würden.

MCN: Pedrosa möchte neuen Honda Deal

Donnerstag, 22 Mai 2014

In einem Gespräch mit MCN, erklärte Pedrosa: „Meine erste Wahl ist bei Honda zu bleiben. Ich bin dort schon viele Jahre und sie werden die Ersten sein mit denen ich sprechen werde. Aber ich muss mir immer eine weitere Möglichkeit offenhalten. Ich bin sehr erfreut, dass Suzuki an mir Interesse hat, aber zuerst muss ich mit Honda sprechen.“

Die französische Nachwuchshoffnung Fabio Quartararo in L'Équipe

Samstag, 17 Mai 2014

Speedweek: Kalex bereitet sich für MotoGP-Start mit Yamaha Motor vor

Dienstag, 13 Mai 2014

Die deutsche Website Speedweek.com hat behauptete, dass Kalex' Alex Baumgärtel bestätigt hat, dass er mit dem Marc VDS Racing Team und dem Pons Team - beide liegen gehören zu den Spitzenteams der Moto2 - in Verhandlungen über eine mögliche Chassis-Zusammenarbeit für einen Aufstieg in die MotoGP 2015 steht. Beide Teams haben ihr Interesse bekundet, in die Königsklasse aufzusteigen und könnten das mit einem geleasten Yamaha-Motor tun. Baumgärtel hat angeblich gesagt, dass seine Firma mindestens sechs Monate brauchen würde, um ein Chassis herzustellen, sobald sie die nötigen Daten von Yamaha bekommen hat. Bisher ist dazu noch nichts bestätigt und die Zeit zum Test nach dem Rennwochenende in Valencia läuft langsam ab.

MCN über Doviziosos möglichen Wechsel zu Suzuki

Donnerstag, 08 Mai 2014

Das „Sommerloch“ der MotoGP™ scheint dieses Jahr schon eher denn je zu beginnen. Die neueste Episode aus der Gerüchteküche ist, dass Andrea Dovizioso möglicherweise für 2015 über einen Wechsel von Ducati zu Suzuki nachdenkt. Das haben die Motorcycle News (MCN) am Donnerstag berichtet.

MCN schreibt, dass „provisorische Gespräche“ zwischen Simone Battistella, Manager von Dovizioso, und dem Suzuki-Management stattgefunden haben. Battistella wird wie folgt zitiert:

„Wir haben gesprochen, um ihre Denkweisen und was sie machen zu verstehen, aber das ist etwas, was du mit jedem machst. Ich denke, dass Suzuki verstehen muss, welche Fahrer sie ansprechen wollen. Von unserer Seite ist weder mit Suzuki, noch mit irgendjemand anderem etwas passiert. Nicht einmal mit Ducati.“

Er sagte aber auch: „Die Suzuki war immer eine sehr starke Option.“

Carmelo Ezpeleta spricht MotoGP™ mit Motorcycle Racer

Dienstag, 06 Mai 2014

Die ideale Zahl an MotoGP™-Fahrern ist 22. Das Spektakel wird noch besser, wenn die Gesamtkosten gesenkt werden - aber ohne jemanden davon überzeugen zu müssen. Dies sagte Carmelo Ezpeleta dem Motorcycle Racer Magazin.

„(Ziel ist) nicht, mehr Teams anzulocken“, erklärt der CEO von Dorna Sports, die seit 1992 die Rechte an der Motorrad Weltmeisterschaft besitzen. „Wir haben genug Teams. Wir haben 23 Fahrer und unsere Idealvorstellung sind 22, denn das bringt Wert in die Teilnehmer. Was ich hoffe ist, dass diese 22 Fahrer mit mehr Herstellern antreten. Das ist sehr wichtig: Die Konsolidierung der aktuellen Teams auf wirtschaftliche Weise. Ich denke, dass wenn die Kosten sinken, die Show besser wird und die Meisterschaft soll für Privatier-Teams nicht ausgeschlossen sei.“

Über die „Überzeugung“ der Teams, dass 2016 alle unter Open-Regeln antreten, sagte er: „Ich werde nicht versuchen, irgendjemanden zu überzeugen! Wenn du jemanden oder irgendwas überzeugen willst, dann wirst du später ein Problem haben. Der einzige Weg, um sie zu überzeugen, ist, sie nicht zu überzeugen. Einfach Regeln vorlegen, die es interessant und möglich machen, in der MotoGP™ zu kämpfen.“

CNN - Argentinien bereit für MotoGP™-Invasion

Freitag, 25 April 2014

CNN Reporter Jonathan Hawkins, der regelmäßig von der MotoGP™ berichtet, hat eine Vorschau auf den Gran Premio Red Bull de la Republica Argentina und die Rückkehr der Weltmeisterschaft nach Süd-Amerika am Wochenende gegeben.

Hawkins schreibt: „Das letztes Mal, dass die Argentinier ein Grand Prix Motorrad aufheulen haben hören, war 1999 - da war der aktuelle Weltmeister Marc Marquez gerade einmal sechs Jahre alt. Trotzdem ist der Enthusiasmus für diesen Sport klar erkennbar. Die Zuschauer kommen an die Strecke in der Nähe von Santiago del Estero - die meisten von ihnen mit dem Motorrad. Viele kommen aus dem ganzen Land.“

„Hier ist ein brillanter Job gemacht worden“, so Dorna CEO Carmelo Ezpeleta gegenüber CNN. „Wir haben uns seit dem ersten Verhandlungstag hier herzlichst willkommen gefühlt.“

USA Today mit Artikel über Marquez’ Rekorde in den Staaten

Montag, 14 April 2014

Der amerikanische Nachrichten-Riese USA Today schickte den Journalisten William M. Welch zum Red Bull Grand Prix of the Americas. Der beschäftigte sich vor allem mit den Rekorden von Marc Marquez in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Marquez hat letztes Jahr in den USA alle Rennen gewonnen, holte auf dem COTA seinen allerersten Königsklasse-Sieg. Anschließend gewann er auch in Laguna Seca und Indianapolis – dort hatte er auch in der Moto2™-Klasse schon zwei Siege eingefahren.

Welch schrieb in seinem Artikel: „Marquez baute seine U.S.-Siegesserie aus uns gewann am Sonntag von der Pole Position aus das MotoGP Rennen. Er und sein Honda-Teamkollege Dani Pedrosa dominierten das internationale Fahrerfeld.“ Welch zitierte Marquez außerdem: „Das hier ist ein großartiges Land für mich.“

Cycle World über das Caterham Moto2™-Abenteuer von Herrin

Samstag, 12 April 2014

Im Rahmen des Red Bull Grand Prix of the Americas hat cycleworld.com ein tiefes Hintergrundinterview mit dem AirAsia Caterham Piloten Josh Herrin geführt.

Der Journalist Matthew Miles betitelte dieses Interview: „Wie der AMA Pro SuperBike Chamion zu Moto2-Ehren kommen möchte“. Er gab einen detailierten Einblick in den Karriereweg Herrins in die Grand Prix Szenerie, nach etlichen Jahren auf dem Top-Level in den USA.

Herrin zeigt in diesem Artikel aber auch Humor und zeigte sich von seinem neuen Team beeindruckt. Er meinte: „Caterham ist wie die Willy Wonka’s Schokoladen-Fabrik. Die haben alles, was man sich vorstellen kann - einen Windtunnel, eine Lackierabteilung, eine Sticker-Abteilung. Das einzige, was sie für ihre F1 Autos nicht selbst machen, sind die Schrauben.“

Marca: Mariñelarena spricht über seine Genesung

Mittwoch, 09 April 2014

Moto2™ Pilot Alex Mariñelarena hat der spanischen Zeitung Marca ein Update zu seinem Gesundheitszustand gegeben. Nach seinem schlimmen Unfall mit schweren Verletzungen beim Testen in Paul Ricard im Februar, hofft er nun schon bald wieder im Sattel zu sitzen.

„Es ist schwer, sich in einer solchen Situation zu befinden, aber wenn man das ist, musst du das einfach akzeptieren und weiter machen“, so der Spanier. „Das einzige, woran ich derzeit denke, ist, mich körperlich zu erholen, um körperlich wieder richtig fit zu werden, sodass ich eines Tages vielleicht wieder fahren kann und wieder das tun kann, wofür ich immer gearbeitet habe: Rennen fahren.“

Der Tech3-Pilot war nach seinem schweren Unfall für sechs Tage in ein künstliches Koma versetzt worden. Er erklärte außerdem, dass er sich an den Unfall selbst und an die beiden Tage vor dem Unfall nicht erinnern könne. Die Ärzte haben ihm derweil noch keinen Termin genannt, wann er mit einer Rückkehr in den Rennsport rechnen kann.

Speedweek: Reglement für den Moto2 Luftfilter ist klar, sagen andere Teams

Donnerstag, 27 März 2014

Bezugnehmend auf die deutsche Internetseite Speedweek.com meinen andere Moto2™ Teams dazu, dass das Reglement für den Luftfilter klar sei und es das IDEMITSU Honda Team Asia hätte wissen müssen. Es zitiert Sandro Cortese’s Teammanager Jürgen Lingg wie er sagt, dass der Luftfilter von der IRTA beim letzten Jerez Test for Katar ausgegeben wurde - spätestens seit dem hätte das Team wissen müssen, dass er nicht getauscht werden darf. Der Teammanager des Interwetten Paddock Team meint, dass man sich solche Überraschungen sparen könnte, er empfiehlt eine technische Überprüfung nach dem Qualifying um die Disqualifikation nach einem Rennen zu vermeiden.

Mundo Deportivo: Marquez zur möglichen Verärgerung von Lorenzo

Mittwoch, 26 März 2014

Marc Marquez hat eingeräumt, dass Jorge Lorenzo möglicherweise über den amtierenden MotoGP™ Weltmeister, der nach dem am letzten Sonntag gewonnenen Nacht GP von Katar in Losail die WM 2014 anführt, verärgert sein könnte

„Ob Lorenzo wegen 2013 mir gegenüber weiterhin neidisch oder verärgert ist, ich weiß es nicht,“ sagte Marquez der spanischen Zeitung Mundo Deportivo am Rande der Verleihung des Laureus Awards, bei dem er für den Titel des „Durchbruch des Jahres“ nominiert ist. „Aber wäre ich an seiner Stelle, wäre ich über mich schon etwas verärgert.“

CNN – Drama und Spannung zum Saisonauftakt

Freitag, 21 März 2014

Nachrichten-Gigant CNN hat die neue MotoGP™-Saison beleuchtet und Journalist Jonathan Hawkins sagte dabei: „Marc Marquez wird einmal mehr derjenige sein, den es zu schlagen gilt. Der Spanier ist der Favorit bei den Buchmachern, nachdem er schon letztes Jahr zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten wurde. Seine Vorbereitung auf die Saison ist allerdings nicht optimal gelaufen, da er sich vor einem monat das Bein gebrochen hatte.“

Hawkins meint auch, dass sich Dani Pedrosa vom Pech vergangener Tage nicht beeinflussen lassen wird. Pedrosa wird folgendermaßen zittiert: „2014 ist ein neues Jahr und ich schaue auf nichts zurück - weder auf Pech, noch Verletzungen. Das liegt alles hinter mir und alles, was jetzt zählt, ist dieses Jahr und diese Saison.“

Im gleichen Artikel wird auch ein interessantes Zitat des Repsol Honda Team-Chefs Livio Suppo über den großen Valentino Rossi gebracht: „Er hat eine immense Motivation und dafür habe ich sehr viel Respekt.“

Werbung