Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
26 Tage vor
By Movistar Yamaha MotoGP

Rossi: “Ich hatte zwei Chancen, schneller oder stürzen!”

Der ‘Doktor’ holt sich in Austin ein beeindruckendes Podium und hat nebenbei einen Zwischenfall mit Zarco

Valentino Rossi (Movistar Yamaha MotoGP) tauschte in Texas einen Start aus der ersten Reihe in ein weiteres Podium um, als er zuerst von Johann Zarco (Monster Yamaha Tech 3) ins Aus geschickt wurde und dann zum Ende hin Dani Pedrosa (Repsol Honda Team) hinter sich lassen konnte. Er fuhr hinter Marc Marquez (Repsol Honda Team) auf der zweiten Position über die Ziellinie.

Von einer schwierigen Vorsaison abgesehen, ist die Nummer 46 bis jetzt der einzige Fahrer der bei allen drei Rennen auf dem Podium stand, deshalb steht er nun auch vor dem nächsten Rennen in Jerez an der Spitze der WM-Wertung und dort gewann er im letzten Jahr.

Aber auch wenn es danach aussieht, es war auf dem Circuit of the Americas nicht alles Gold was glänzt. Ein etwas hoffnungsvoller Überholversuch zu Beginn des Rennens von Zarco, zwang den neunfachen Weltmeister die Strecke etwas abzukürzen, wodurch er mit einer Strafe belegt wurde. Es waren 0,3 Sekunden die er am Ende verrechnet bekam, weil er sich einen Vorteil verschafft haben soll. Rossi wusste er habe nur zwei Chancen, schneller oder stürzen, er wusste auch, dass er nicht für die Ursache selbst die Strafe bekam, sondern für die Abkürzung.

Valentino Rossi, P2: “Das ist speziell für uns eine große Überraschung, denn nach den Tests waren wir nicht sehr zuversichtlich. Wir stellten das ganze Motorrad zur Diskussion und machten die richtige Wahl. Das Problem ist, dass wir mehr zeit benötigen um es zu verstehen wie wir es einstellen müssen. Aber das Motorrad hat auch etwas positives, am Ende des Rennens wurde es immer besser. In Argentinien mit Cal und Dani konnte ich sogar noch attackieren. Letztes jahr war ich zu Beginn schnell und ließ dann nach. Es sind erst drei Rennen und es wird schwer werden auf dieser position zu bestehen, aber es ist toll, wir werden es für den moment geniessen. Für mich war die Strafe von heute nicht korrekt, denn ich hatte nur zwei Möglichkeiten, schneller oder stürzen. Aber das problem war nicht die Race Direction, Zarco war das Problem. Er ist sehr schnell, er fährt sehr gut und hat ein großes potential, aber es ist nicht die Moto2 und wenn Du überholen willst musst Du es auf eine andere Art und Weise tun, er macht das immer auf den letzten Moment. Er muss sich etwas beruhigen.”