Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
19 Tage vor
By motogp.com

Heiße Angelegenheit: Sepang bereit für ein Spektakel

Die MotoGP™ ist bereit für den heißen und herausfordernden Sepang International Circuit

Die lange Durststrecke von Yamaha fand in Australien ein Ende. Maverick Viñales (Movistar Yamaha MotoGP) holte für den Hersteller aus Iwata auf Phillip Island endlich wieder einen Sieg. Doch jetzt wartet eine ganz andere Strecke und ein ganz anderes Klima: der Sepang International Circuit in Malaysia. Heiß, lang und herausfordernd: in Sepang wird nicht mehr viel an die kühlen Tage auf Phillip Island erinnern. Es könnte ein ganz anderes Rennen geben.

Support for this video player will be discontinued soon.

Träume werden wahr

In Australien war Viñales nicht zu stoppen. Zum ersten Mal seit Le Mans 2017 stand er auf dem Podest wieder ganz oben. Das hat seinem Selbstvertrauen einen ordentlichen Schub verpasst, weshalb man ihn in Malaysia ganz sicher auf dem Zettel haben sollte. Teamkollege Valentino Rossi erlebte ein anderes Wochenende. Der ‘Doctor’ kämpfte um Platz zwei, kam aber nur als Sechster ins Ziel. Viñales konnte den Trend umkehren, und jetzt trennen die beiden in der Meisterschaft nur noch 15 Punkte – kann er die Lücke weiter schließen? Oder sorgt die Strecke dafür, dass Rossi wieder die Oberhand gewinnt?

Ebenfalls 15 Punkte liegen zwischen Rossi und dem Gesamtzweiten Andrea Dovizioso (Ducati Team). Damit ist hinter dem neuen Champion Marc Marquez (Repsol Honda Team) weiterhin alles offen. Im Vorjahr holte Ducati hier einen Doppelsieg. Dovizioso gewann hier 2017 und 2016. Schafft der Italiener mit einem Sieg 2018 den Hattrick? Er sagte, dass Phillip Island wichtig war, um die Fortschritte der Saison zu bestätigen, nachdem es immer eine schwierige Strecke für Ducati war. Dieses Mal wurde er Dritter und kämpfte um Platz zwei. Das ist ein großer Sprung nach vorne – ist ‘DesmoDovi’ damit in Sepang der klare Favorit?

Sein Teamkollege in Australien war Alvaro Bautista, der auf der GP18 ebenfalls einen großartigen Speed hatte. Jetzt kehrt er zum Angel Nieto Team zurück, weil Jorge Lorenzo nach seiner Verletzung wieder da ist. Nach seiner Operation sollte der fünfmalige Weltmeister wieder fit sein – doch was kann er ausrichten? Im Vorjahr wurde er Zweiter, und bei den Wintertests vor der Saison 2018 lief es hier noch besser. Damals drehte er die schnellste Runde, die jemals auf dem Sepang International Circuit gefahren wurde.

Den offiziellen Rekord für die schnellste Runde an einem Rennwochenende hält weiterhin Dani Pedrosa, der hier 2015 eine 1:59.053 fuhr. Der ‘Little Samurai’ hat eine tolle Bilanz in Sepang: fünf Poles und drei Siege in der Königsklasse. Und mit den höheren Temperaturen steigen auch seine Erwartungen. Was ist für Pedrosa nach seinem DNF drin?

Teamkollege Marquez blieb in Australien ebenfalls ohne Punkte. Er wurde von Johann Zarco (Monster Yamaha Tech 3) getroffen und seine Honda zu stark beschädigt. Es war ein Rennunfall, und die Zielflagge sahen beide nicht. Marquez konnte in Sepang in der Königsklasse erst einmal gewinnen (2014), doch 2018 zeigte er bereits mehrfach ähnliche Züge wie in seiner damals so dominanten Saison. Außerdem hat er den Titel bereits sicher. Kehrt er an die Spitze zurück?

Zarco ist in einer anderen Situation. Weil Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) das Rennen in Australien mit einer Verletzung auslassen musste, bot sich in der  Independent Team Rider Meisterschaft eine große Chance für Zarco und Danilo Petrucci (Alma Pramac Racing). Doch keiner konnte die so richtig nutzen. Stattdessen waren es die Piloten des Team Suzuki Ecstar, die in der Meisterschaft mit einem zweiten Platz von Andrea Iannone und Rang fünf von Alex Rins große Fortschritte machten. Doch Zarco und Petrucci bekommen eine weitere Chance. Mit 148 Punkten ist Crutchlow für beide noch in Reichweite. Kommen die Suzuki Piloten in der Meisterschaft weiter näher oder können die anderen wieder davonziehen? Der Hersteller aus Hamamatsu kämpft zwar nicht in der Independent Team Rider Meisterschaft, doch die Gesamtplatzierung ist trotzdem wichtig ...

Ein besonderer Fokus liegt an diesem Wochenende auf Lokalmatador Hafizh Syahrin (Monster Yamaha Tech 3). Er steht vor seinem ersten Heimrennen in der Königsklasse. In Australien stürzte der Pilot aus Malaysia, doch ein Top-10-Ergebnis in Japan zeigt, dass er in Form ist. Nachdem Franco Morbidelli (EG 0,0 Marc VDS), sein großer Rivale im Kampf um den Titel Rookie of the Year, auf Phillip Island Achter wurde, scheint er diesen Titel nicht mehr holen zu können. Doch Syahrin wird bei seinem Heimspiel trotzdem alles geben. Tausende Fans werden hinter ‘Pescao’ stehen, und er wird sie stolz machen wollen.

Es wird eine heiße Angelegenheit in Sepang. Bei 300 km/h wird sich auf der schnellen und herausfordernden Strecke ein weiteres Puzzleteil fügen. Wer setzt sich in Malaysia durch? Finde es heraus am Sonntag, den 4. November.