Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
28 Tage vor
By motogp.com

Marquez: Nach Sieg wieder im Rennen um die Moto2™-WM

Ein Marquez, der auf dem Sachsenring in beeindruckender Manier gewinnt…Wo haben wir das schon mal gehört?

Alex Marquez von EG 0,0 Marc VDS hat nach einer Sachsenring-Meisterklasse beim HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland die Kontrolle über die Moto2™ -Weltmeisterschaft wiedererlangt. Der Spanier liegt nun acht Punkte vor dem Titelverteidiger von Dynavolt Intact GP, Thomas Lüthi, nachdem er sich nach der Hälfte des Rennens von Brad Binder (Red Bull KTM Ajo) und Marcel Schrötter (Dynavolt Intact GP) absetzen konnte und seinen vierten Sieg der Saison erzielte.

Marquez ist der erste Fahrer, der ein Moto2™ -Rennen von der Pole-Position aus gewann, seit Francesco Bagnaia letztes Jahr in Japan den Sieg errungen hat. Er nutzte die Pole-Position jedoch nicht aus. Die Nummer 73 hatte einen schlechten Start, bevor er in der ersten Kurve von Iker Lecuona von American Racing KTM auf den fünften Platz verwiesen wurde.

Runde 9: Moto2™ Grand Prix von Deutschland

Luca Marini vom SKY Racing Team VR46 hatte den perfekten Start vom zweiten Startplatz aus, um den Holeshot zu holen. Die Führung des Italieners würde jedoch nicht einmal eine Runde dauern, da Marcel Schrötter von Dynavolt Intact GP in die letzte Kurve stürmte, um sicherzustellen, dass er bei seinem Heim-Grand-Prix-Rennen die Führung übernimmt.

Ein Fehler von Schrötter in der Ralf Waldmann Kurve ermöglichte es Lecuona jedoch, an die Spitze zu kommen, als der spanische Teenager seinen ersten Moto2™ -Sieg seiner jungen Karriere anstrebte. Marquez erholte sich jedoch von den Pannen in der ersten Runde, indem er sich auf den zweiten Platz durchkämpfte, bevor er sich an Lecuona rächte und sich in der ersten Kurven innen an ihm vorbei drückte.

Hinter dem führenden Duo hatte Brad Binder von Red Bull KTM Ajo eine echt starke Leistung gezeigt, nachdem sich der Südafrikaner vom 17. Startplatz zurück kämpfte, um dann, dank der schnellsten Runde des Rennens, auf dem Podium zu platzieren. Doch bevor er im Podiumskampf mit einem Vorsprung herausfahren konnte, fuhr er ein aggressives Manöver gegen EG 0,0 Marc VDS’ Xavi Vierge in der ersten Kurve.

Zurück an der Spitze schob sich Lecuona nach einem Fehler von Marquez in Kurve 3 wieder in Führung, aber der dreimalige Rennsieger setzte all sein Selbstvertrauen ein, indem er sich am Ausgang der Bergab-Passage festbiss.

Das Gerangel des führenden Duos ermöglichte es Binder, näher zu kommen und setzte sein Duell mit Lecuona in Kurve 1 fort. Plötzlich war der Südafrikaner ein Favorit, nachdem er fünfzehn Plätze innerhalb einer halben Renndistanz geholt hatte, doch wenige Augenblicke später ging er in Kurve 3 weit und Lecuona stürzte sich auf den zweiten Platz.

Schrötter, der etwas weiter nach hinten gerutscht war, kämpfte sich mit einem entschlossenen Schachzug gegen Vierge in Kurve 1 durch, bevor der Teamkollege des Deutschen, Tom Lüthi, nachzog. Leider fuhr der Schweizer ein ziemlich heftiges Manöver, wofür er später eine Long-Lap-Strafe erhielt.

An der Spitze sorgte der Kampf zwischen der Werks-KTM von Binder und der Kunden-KTM von Lecuona dafür, dass Marquez eine halbe Sekunde Vorsprung herausholte, nachdem Lecuona die kleinsten Lücken, die Binder an der Omega-Kurve offen gelassen hatte, voll ausnutzte. Ihre Zweikämpfe erlaubten es Marquez seine Führung sehr schnell auf eine Sekunde und dann in zwei auszubauen.  Der Kalex-Fahrer steigt in die Liebesbeziehung zwischen dem Sachsenring und der Familie Marquez ein.

Schrötter sah nun, wie Marquez sich immer weiter vom zweiten Platz entfernte, und Binder schien nicht in der Lage zu sein, mitzuhalten, nachdem sein Reifen immer weiter abbaute, immerhin hat er sich aus der sechsten Startreihe durchgekämpft. Aber Binder holte nochmal Schwung um sich den zweiten Platz zurückerobern. Als wir in die letzten Runden fuhren, zog Lecuona in Kurve 13 auf Rang drei, bevor Schrötter nur eine Kurve später in Kurve 1 zurückfuhr auf P3 fuhr, was bedeutete, dass das Paar in der letzten Runde seinen Kampf um den letzten Podiumsplatz entscheiden musste. Schrötter holte am Ende ein starkes Podiumsresultat, nachdem Lecuona in der letzten Kurve ausfiel und sein bestes Ergebnis so kurz vor Ziel weg schmiss.

Die Zielflagge kam heraus, Marquez fuhr zum vierten Mal in dieser Saison zum Sieg und holte im Titelkampf acht Punkte auf. Binder wurde Zweiter - sein bestes Ergebnis des Jahres. Der Deutsche, Marcel Schrötter, wurde Dritter, ganz zur Freude des heimischen Publikums.

Fabio Di Giannantonio von MB Conveyors Speed Up nutzte Lüthis Long-Lap-Strafe voll aus und setzte sich als bestes Ergebnis seiner Rookie-Saison gegen Lüthi als Vierter durch. Die Teamkollegen der FlexBox HP40, Augusto Fernandez und Lorenzo Baldassarri, lagen auf dem sechsten und siebenten Platz. Abgerundet wurden die Top Ten von Jorge Navarro (MB Conveyors Speed Up), Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo) und Luca Marini (SKY Racing Team VR46).

Nachdem er den Sachsenring verlassen hat und in die Sommerpause geht, sitzt Alex Marquez ganz oben auf dem WM-Ranking, nachdem er sich perfekt von der niederländischen Enttäuschung erholt hat. Ein Marquez-Sieg auf dem Sachsenring, wo haben wir das schon mal gehört?

  • Top 10:
    1. Alex Marquez (EG 0,0 Marc VDS) 
    2. Brad Binder (Red Bull KTM Ajo) + 1.208
    3. Marcel Schrötter (Dynavolt Intact GP) + 1.630
    4. Fabio Di Giannantonio (MB Conveyors Speed Up) + 4.116
    5. Tom Lüthi (Dynavolt Intact GP) + 5.191
    6. Augusto Fernandez (FlexBox HP 40) + 6.332
    7. Lorenzo Baldassarri (FlexBox HP 40) + 6.526
    8. Jorge Navarro (MB Conveyors Speed Up) + 8.177
    9. Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo) + 10.538
    10. Luca Marini (SKY Racing Team VR46) + 13.591

Klicke hier für die vollständigen Ergebnisse!

Sieh Dir jedes Rennen im Jahr 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte motogp.com-Videobibliothek, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen

Empfehlungen