Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
14 Tage vor
By KTM Factory

KTM kündigt große Änderungen ihrer MotoGP™ -Struktur ab 2020

Das österreichische Werk verpflichtet sich der Königsklasse, Husqvarna wird voraussichtlich zurückkehren, KTM wird sich jedoch als Moto2™ -C

Stefan Pierer, Vorstandsvorsitzender der KTM AG, und Carmelo Ezpeleta, Vorstandsvorsitzender von Dorna Sports, haben einen neuen Vertrag unterzeichnet, wonach KTM für weitere fünf Jahre im Rahmen der MotoGP™ auf dem Red Bull Ring für den myWorld Motorrad Grand Prix von Österreich fahren wird. Die bestehende Vereinbarung wird sich ab der aktuellen Saison auf insgesamt sieben Jahre erstrecken: die dritte von KTM im Rahmen der hochkarätigen MotoGP ™-Serie.

Support for this video player will be discontinued soon.

KTM Fahrer machen sich für Spielberg bereit

Mit der Zusage, weiterhin an der Spitze des Grand-Prix-Rennens teilzunehmen, hat KTM seine Leistung in den Support-Kategorien neu ausgerichtet, indem nur noch die MotoGP™ und Moto3™ im Vordergrund stehen werden. Europas führender Hersteller wird seine sorgfältig konstruierte „Road zur MotoGP“ vom neuen Northern Talent Cup (ab 2020) über den Red Bull MotoGP Rookies Cup und die bis hin zur MotoGP™ beibehalten, wird aber seine Perspektive in den folgenden beiden Bereichen neu gestalten:

- Rücktritt als Chassishersteller der Moto2 ™, aber Beibehaltung der engen Beziehung zum Team von Aki Ajo als entscheidendes Sprungbrett für Red Bull KTM in der MotoGP™.

- Weiterer Fokus auf Moto3™ als Baustein für Grand-Prix-Talente, um ihr Potenzial zu demonstrieren und zu entfalten. Dies beinhaltet eine erneute Anstrengung mit der Rückkehr von Husqvarna zum Straßenrennsport. Die Marke übernahm die technische Plattform von KTM und war 2014 und 2015 Teil der Moto3™. Dank Danny Kent erzielte sie in der ersten Saison zwei Podiumsergebnisse. Für 2020 ist die Entwicklung eines neuen Husqvarna-Rennmotorrads speziell für die Moto3™ geplant.

KTM macht weiterhin vielversprechende Zugeständnisse in der MotoGP™ -Klasse, wo die Suche nach einem einstelligen Rennergebnis im hart umkämpften Wettbewerb noch offen ist. Die Marke glaubt fest an die pädagogische Rolle der Moto3. Das junge Erbe des Unternehmens begann bestmöglich mit den ersten beiden Titeln 2012 (Sandro Cortese) und 2013 (Maverick Viñales) und einem weiteren im Jahr 2016 mit Brad Binder auf KTM.

Stefan Pierer, Vorstandsvorsitzender der KTM AG: „Wir haben bei unserem Heim-Grand-Prix eine proaktive Entscheidung getroffen, um unseren Aufenthalt in der MotoGP zu verlängern und weitere fünf Jahre im Wettbewerb zu bleiben. Dies ist Teil einer umfassenderen strategischen Sichtweise und wir haben jetzt sieben Jahre Zeit, um an die Spitze der MotoGP-Klasse aufzusteigen. In der gleichen Zeit haben wir die Rallye Dakar erobert. Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und bereits in weniger als drei Jahren gute Fortschritte gemacht haben.

Im Rahmen dessen wollen wir die Moto3 vorantreiben: Sie ist für uns das Fundament und die Basis des Straßenrennsports. Hier haben wir begonnen und sind eine der führenden Marken. Wir sehen hier eine sehr gute Gelegenheit, indem wir Husqvarna zurückbringen. Mit diesem Projekt wird es ein neues Motorrad und eine spezielle Richtung geben. All diese Bewegungen bedeuten, dass wir unsere Ressourcen und Energie bündeln und in Folge dessen aus der Moto2 aussteigen werden.“

Support for this video player will be discontinued soon.

Bisherige Saison: KTM - Auf dem Vormarsch

Pit Beirer, Direktor von KTM Motorsport: „Zunächst einmal ist es fantastisch, dass wir als Unternehmen weiterhin in der MotoGP bleiben und weiterhin alles daran setzen können, unsere Ziele zu erreichen. Mit unserem Wissen aus über mehr als dreihundert FIM-Weltmeisterschaften in so vielen Klassen kennen wir die Zutaten, die es braucht, um im Rennsport erfolgreich zu sein, und wir sind entschlossen, nicht von unserem Ziel abzuweichen. Dafür möchte ich Herrn Pierer und dem Vorstand der KTM AG für das zusätzliche Vertrauensvotum und für all die harte Arbeit und den Glauben danken, den jeder Einzelne, der dieses Projekt begleitet, bisher geleistet hat.

Zweitens haben wir uns das gesamte Programm angesehen und wissen, dass unsere Anstrengungen gut platziert sein müssen, und wir glauben, dass die MotoGP und die Moto3 die Hauptplattform für uns sind, um vorwärts zu kommen. Dank der großartigen Arbeit und Erfahrung mit Aki können wir eine Verbindung zur Moto2 aufrechterhalten und die vielleicht letzte Vorbereitung für den Sprung in die MotoGP sein. Wir sind der festen Überzeugung, dass wir dies so weiterführen können, auch wenn wir unsere Präsenz als Chassis-Hersteller erheblich reduzieren werden. Wir können die Leidenschaft für die MotoGP an Orten wie dem Red Bull Ring an diesem Wochenende spüren und diese Energie nutzen. Wir glauben, dass  uns als Rennteam und als Unternehmen aufregende Zeiten bevorstehen. “