Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
14 Tage vor
By motogp.com

Miller inszeniert einen Thriller in Down Under

Der Aussie war der erste, der seit Stoner im Jahr 2012 auf heimischem Boden ein Podium in der Königsklasse holen konnte.

Träume werden doch wahr. Und heute war es an Jack Miller von Pramac Racing, etwas zu tun, was er sich schon immer gewünscht hatte, als der Australier beim Pramac Generac Australian Motorcycle Grand Prix vor seinen begeisterten Heimfans auf dem MotoGP™ Podium stand.

Vor dem Sonntag war es nicht ganz der Heim-Grand-Prix, auf den sich Miller gefreut hätte. Regen am Freitag und schrecklicher Wind am Samstag, der zu einer Verschiebung des MotoGP™ -Qualifyings führte, waren für niemanden ideal, zumal Miller das ganze Wochenende über auf seiner Heimstrecke einfach nur fahren wollt. Trotzdem zog "Jackass" nach einem etwas unterdurchschnittlichem Qualifying am Sonntagmorgen, in dem er auf P9 landete, im Rennen einen Joker aus der Tasche.

Auch wenn am Ende etwas Glück dazu führte, dass Miller die Stufen des australischen Podiums besteigen konnte, wurde ihm das Ergebnis nicht gänzlich geschenkt. Zwischen ihm, seinem Teamkollegen Francesco Bagnaia, Andrea Dovizioso vom Ducati Team, Andrea Iannone vom Aprilia Racing Team Gresini und dessen Teamkollege Aleix Espargaro sowie den beiden Team-Suzuki-Ecstar-Maschinen und Valentino Rossi spielte sich ein Klassiker er Sonderklasse auf der Insel ab. Miller holte sich schließlich den dritten Platz auf der Linie, nachdem er Bagnaia um ein halbes Zehntel bezwungen hatte, um sein insgesamt viertes Podium der Saison zu holen. Dies war sein erstes Mal seit dem Gewinn des Moto3™ -Rennens im Jahr 2014, dass ihm das auf australischen Ufern gelang.

Zu Hause auf dem Podium stehen: "Das wollte ich schon immer machen!"

"Ich kann der Mannschaft nicht genug danken, es war ein schwieriges und anstrengendes Wochenende", sagte Miller mit krächzender Stimme. „Nicht nur mit all dem PR-Zeug und so weiter, sondern auch mit dem schrecklichen Wetter. Am Donnerstag war es fantastisch, am Freitag wurde es Mist und am Samstag wurde es noch schlimmer. Gott sei Dank konnten wir heute ein schönes trockenes Rennen fahren. Die Jungs mussten Überstunden leisten, massive Überstunden, um ein anständiges Setting zusammenzustellen mit der begrenzten Streckenzeit, die wir hatten.

„Der Regen und Wind machten es unmöglich, einfach nur seine Runden zu drehen. Man konnte nicht wirklich raus und lange Runs fahren, also haben die Jungs wirklich einen toller Job gemacht. Ich kann ihnen nicht genug danken und habe nicht erwartet, auf dem Podium zu stehen, aber ich werde es genießen. "

Australien Grand Prix: Die Pressekonferenz in voller Länge

Dies ist Millers viertes Podium der Saison, da wir nun auf die letzten beiden Rennen von 2019 blicken. Malaysia und Valencia kommen und gehen, bevor der Australier eine 2020 Desmosedici in die Hände bekommen wird. Sind ein, vielleicht noch zwei Podestplätze vor Saisonende möglich? Schwierig ja, aber definitiv nicht unmöglich für den 24-Jährigen, der für die letzte Etappe des Jahres 2019 noch ein wenig Selbstvertrauen getankt haben wird.

Sieh Dir jedes Rennen im Jahr 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte motogp.com-Videobibliothek, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen