Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
25 Tage vor
By motogp.com

Quartararo schließt den Freitag als Schnellster ab

Das Petronas Yamaha SRT Duo belegt die Spitze für das Iwata-Werk, während Rins an Tag 1 den dritten Platz für Suzuki belegte

Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) begann den Sepang-Test in einer ihm bekannteren Position: P1. Der Franzose war der erste Mann in den 1:58er Zeiten, und seine Rundenzeit blieb danach weitgehend ungefährdet, obwohl einige Regenfälle am Nachmittag die Strecken-Zeit einschränkten. Teamkollege Franco Morbidelli war am ersten Tag Zweiter in der Gesamtwertung und hätte ihn mit einem Rückstand von nur 0,051 am ehesten besiegen können. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) belegte am Freitag den dritten Platz.

Quartararo fuhr an Tag 1 41 Runden auf der 2019er Yamaha, wobei die Bestzeit von 1:58.945 in der Runde 22 folgte. Teamkollege Franco Morbidelli war der einzige Mann, der in der Lage war, sich zu nähern, obwohl er die 2020er Maschinen steuerte. Er fuhr 50 Runden und beendete den Tag nur 0,051 Sek. von Quartararos Bestzeit entfernt, wodurch das Petronas Yamaha Duo die einzigen beiden Männer waren, die in der Lage waren, die 1:59-Grenze zu unterschreiten.

Support for this video player will be discontinued soon.

Tag 1 beim Sepang Test: Alles was Du wissen musst

Bei Monster Energy Yamaha MotoGP gab es an Tag 1 keinen Test von Jorge Lorenzo, der sich stattdessen auf Maverick Viñales und Valentino Rossi konzentrierte. Beide hatten jeweils drei Motorräder in der Garage, darunter eine 2019er-Version. Viñales' bester Run war eine 1:59,367, die ihn auf den sechsten Platz einreihte. Rossi fuhr mit einer 1:59,569 auf den zehnten Platz.

Rins belegte am Freitag nach fünfzig Runden den dritten Platz für das Team Suzuki Ecstar. Es stand das Aero-Paket auf dem Test-Programm, aber es gab insgesamt eine Menge zu tun für die Hamamatsu-Fabrik - einschließlich eines weiteren Schrittes nach vorn, was den Motor betrifft und eine neue Schwinge, ein neues Fahrwerk und eine neue Elektronik. Am Ende stand P9 mit einer 1:59.968 zu Buche. Testfahrer Sylvain Guintoli war ebenfalls auf der Strecke, um ebenfalls 48 Runden zu fahren.

Support for this video player will be discontinued soon.

Erste Gedanken vom Suzuki-Chef über eine bereits sehr geschäftige Saison

Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) war an Tag 1 der schnellste Honda-Pilot. Der Brite stieg kurz in die Top 3 auf, bevor er am Freitag nach 33 Runden den vierten Rang belegte. Für die Nummer 35 war es jedoch ein anstrengender Tag, da er einen Großteil von Honda's Test anführte. Marc Marquez (Repsol Honda Team), kehrte von der Schulteroperation zurück, auch Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) war zuletzt verletzungsbedingt beeinträchtigt und Alex Marquez (Repsol Honda Team) gab sein Debüt in der Königsklasse. Crutchlow hatte drei Motorräder in der Garage, eines davon war eine 2019 Maschine zum Vergleich.

Marc Marquez' Bestzeit war eine 1:59.676 nach 37 Runden. Insgesamt belegte er den 12. Platz - mit dem Fokus darauf, nur das Wesentliche zu versuchen, da seine Rehabilitierung seine Runden etwas einschränkt. Der amtierende Moto2™ -Champion Alex Marquez fuhr jedoch eine ähnliche Anzahl von Runden und musste am Ende des Tages einen Rückstand von 0,242 Sek. auf seinen Teamkollegen hinnehmen. Nakagami hatte einen stabileren Start in den Test; seine beste Zeit: 2:00.815.

Jack Miller (Pramac Racing) war an Tag 1 der schnellste Ducati-Mann. Eine Verbesserung seiner vorletzten Runde brachte den Australier mit einer 1: 59,236 auf den fünften Platz, nur um 0,002 Sek. hinter Crutchlow. Er hatte zwei neue Motorräder sowie ein paar "Kleinteile" zum Ausprobieren, mit positivem Feedback vom Queenslander. Andrea Dovizioso (Ducati Team) fuhr eine 1:59.666 und lag mit 35 Runden knapp außerhalb der Top Ten. Teamkollege Danilo Petrucci fuhr nach 42 Runden eine schnellste Runde von 1:59.939. Francesco Bagnaia (Pramac Racing) lag auf P17, Johann Zarco (Reale Avintia Racing) auf P19 und Tito Rabat (Reale Avintia Racing) auf P23.

Support for this video player will be discontinued soon.

Erlebe Johann Zarco's erste Runden auf einer Ducati

Aprilia war frühzeitig auf Kurs und Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) lag nach der ersten Stunde und etwa zehn Runden an der Spitze. Nach positiven Kommentaren zum neuen 2020er-Bike nach dem Shakedown-Test, schien sich der positive Eindruck am Freitag auf den Timesheets fortzusetzen: Espargaro beendete das Training nach 40 Runden mit einer 1:59,427 auf P7, der gleichen Zeit, mit der er zuvor die Timesheets angeführt hat. Lorenzo Savadori war auch für das Noale Werk im Einsatz, nachdem der Italiener ebenfalls am Shakedown-Test teilgenommen hatte und 30 Runden gefahren war. Testfahrer Bradley Smith wird im weiteren Verlauf des Tests erwartet.

Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) war am ersten Tag für KTM führend. Der Spanier beendete den Test auf P8 nach einer Bestzeit von 1:59.536 und legte insgesamt 50 Runden zurück. Die österreichische Fabrik arbeitete mit ihrem neuen Fahrgestell - sowohl an Werks- als auch an den Tech 3-Maschinen. Der Motor wird noch einiges an Arbeit verlangen, genau wie die neue Hinterradschwinge... wie immer, ist es ein volles Programm.

Support for this video player will be discontinued soon.

Die Rookies sind im Einsatz beim Sepang Test

Testfahrer Dani Pedrosa fuhr als nächster KTM-Pilot auf P15 der Zeitliste. Auch der Spanier legte fast 50 Runden zurück. Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech 3) lag knapp über einem Zehntel vor Pedrosa und fuhr eine ähnliche Anzahl von Runden, nachdem er von einer Verletzung zurückgekehrt war, die die zweite Hälfte seiner 2019 Saison stark beeinflusst hatte. Iker Lecuona (Red Bull KTM Tech 3) und Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) lagen am Ende von Tag 1 auf P20 und P21, nur 0,008 Sek. auseinander.

Das wars von Tag 1, aber auf motogp.com gibt es noch viel mehr Videos und Fahrerreaktionen - schaut sie euch an und macht euch bereit für den zwiten Testtag. Für vollständige Ergebnisse klicke HIER!

Möchtest Du mit all den Vorsaison-Tests und der eigentlichen Saison 2020 up to date bleiben? Dann aboniere schon jetzt den VideoPass für die komplette Saison!

Empfehlungen