Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
9 Tage vor
By motogp.com

Sepang Test - Tag 2: Quartararo fliegt auf der Yamaha 2020

Der Franzose regiert wieder, jetzt auf der neuen YZR-M1, während Miller Zweiter wird und Pedrosa KTM auf den dritten Platz schiebt

Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) war an Tag 2 des #SepangTest erneut der Mann an der Spitze der Zeiten, aber dieses Mal drehte der Franzose seine Runden auf der 2020er-Werksmaschine, wodurch er am Samstag endlich einen Vorgeschmack auf die neue YZR-M1 bekam. Der Mann, den er dabei absetzte, war Jack Miller (Pramac Racing), der erneut der schnellste Ducati-Pilot war, nachdem der Australier einige Zeit Platz 1 inne hatte. Der dritte Platz war eine weitere herausragende Leistung, die für Schlagzeilen sorgte, als Dani Pedrosa - der einstige Meister von Sepang - KTM unter die ersten drei brachte und das mit nur 0,090 Sek. Rückstand. Seine 1:58.662 ist definitiv ein guter Vorbote für das, was kommen kann.

An Tag 2 spielte das Wetter gut mit, wodurch die Streckenzeit nicht unterbrochen wurde, und dies erwies sich für viele als nützlich - und viele brachten am Samstag eine gute Anzahl von Runden auf den Asphalt. Die 70 Runden von Quartararo waren ein Beweis dafür und durch seine beeindruckende Leistung am ersten Tag, konnte man in gewisser Weise Ähnliches für Tag 2 erwarten - die Nummer 20 hatte ja auch bereits 2019 auf der Yamaha eine schillernde Geschwindigkeit gezeigt. Sich auf die neue Maschine zu setzen und zu beweisen, dass er in der Lage ist, eine 1:58.572 zu erzielen, zeigte gleichzeitig, dass es an Tag 2 nicht nur simples Abspulen von Runden ist. Teamkollege Franco Morbidelli fuhr nach 60 Runden ebenfalls schnell auf den fünften Platz und lag mit einer 2020er-Maschine der „A-Klasse“ 0,259 Sek. hinter der Spitze - Berichten zufolge ohne neuen Motor und neuen Lufteinlass. Er stürzte in Kurve 2, Fahrer ok.

Support for this video player will be discontinued soon.

Tag 2 beim Sepang Test: Alles was Du wissen musst

Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) landete unterdessen direkt hinter dem Italiener - nur noch 0,062 Sek. Rückstand und das obwohl er erneut stürzte, genau wie an Tag 1. Die Nummer 12 fuhr genau wie auch Teamkollege Valentino Rossi 69 Runden und arbeitete weiterhin mit jeweils drei Maschinen. Rossi wurde am Ende des Tages Zehnter. Das beste Ergebnis des Doktors war eine 1:59.116. Yamaha-Testfahrer Katsuyuki Nakasuga erlitt einen Sturz, Fahrer ok.

Bei Ducati war Jack Miller erneut der schnellste Mann auf den Borgo Panigale-Maschinen. Er fuhr 50 Runden und verlor nur 0,069 Sek. auf die Spitze. Die positiven Berichte über Ducatis 2020-Maschinen gingen weiter. In Bezug auf die Position war es ein „härterer“ Tag für seine GP20-Mitstreiter, mit Danilo Petrucci (Ducati Team) auf Platz 13, gefolgt von Francesco Bagnaia (Pramac Racing) und Andrea Dovizioso (Ducati Team) auf den Plätzen 14 und 15; alle drei innerhalb einer Zehntel und alle drei fuhren um die 60 Runden. Dovizioso stürzte in Kurve 6, der Fahrer blieb unverletzt und verursachte eine kurze rote Flagge, nur um sicherzustellen, dass er nicht auf der Strecke und auf der Rennstrecke war.

Support for this video player will be discontinued soon.

Pol Espargaro lobt Pedrosas KTM-Arbeit

Johann Zarco (Reale Avintia Racing) unterbot derweil die Rundenzeit von Tag 1 um mehr als eine halbe Sekunde, behielt jedoch die gleiche Position bei, und Ducati Corse, Sportdirektor von Ducati Corse, Paolo Ciabatti, wurde bei dem Franzosen in der Box gesichtet. Der Teamkollege von Zarco, Tito Rabat, lag nur knapp hinter ihm, hatte aber dreieinhalb Zehntel Rückstand.

Bei KTM war Dani Pedrosa die Hauptattraktion auf den Stundenzetteln, und der „kleine Samurai“ fuhr auf dem Sepang International Circuit seine schnellste Runde aller Zeiten - angesichts seiner Anzahl an erstklassigen Poles und Siegen am Veranstaltungsort keine leichte Aufgabe. Auch Pol Espargaro lobte ihn. Espargaro beendete den Tag nach fast fünfzig Runden auf dem achten Platz und war trotz eines Ausrutschers in Kurve 1 mit seinem Tag zufrieden. Er arbeitete an dem neuen Chassis und testete es mit verschiedenen Setups, wobei er einige wichtige Verbesserungen in Bezug auf Grip und Stabilität anführte. Brad Binder (Red Bull KTM-Factory Racing) verbesserte sich ebenfalls, indem er acht Zehntel schneller fuhr und sich seinem Rookie-Kollegen Alex Marquez (Repsol Honda Team) näherte.

Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech 3) landete am Ende des Tages nach 42 Runden auf P16, setzte sein Comeback nach einer Verletzung fort und nahm zuvor ja auch schon am Shakedown-Test teil. Ebenso sein Rookie-Teamkollege Iker Lecuona, der 41 Runden zurücklegte, wodruch er sich immer mehr an die Königsklasse gewöhnt. Den Samstag beendete er mit einer 2:00.396, trotz eines Sturzes.

Nur Suzuki verpasste nach Pedrosas spätem Angriff die ersten drei Plätze. Am zweiten Tag leuchteten die Zeiten kurz auf, als Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) der führende Hamamatsu-Werksfahrer auf P4 war. Nach 54 Runden lag er mit einer 1:58.731 nur eineinhalb Zehntel hinter der Spitze. Teamkollege Alex Rins legte 63 Runden zurück und setzte seine beste Zeit mit einer 1:58.978 auf dem neuen Chassis zum Vergleich. Dies war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Mir sah es eher als ein Gleichgewicht zwischen Positiven und Negativen. Testfahrer Sylvain Guintoli war ebenfalls auf der Strecke und legte 58 Runden zurück.

Support for this video player will be discontinued soon.

Erlebe die Action des zweiten Sepang-Testtages

Für Honda war es ein ruhigerer Tag, aber es war der amtierende Champion Marc Marquez (Repsol Honda Team), der nach Cal Crutchlows (LCR Honda Castrol) P4 an Tag 1 die Ehre des Schnellsten Honda-Piloten zurückeroberte. Neunter mit einer Bestzeit von 1:59.097 nach 47 Runden, obwohl auch er in Kurve 3 gestürzt ist. Fahrer ok, nur das Motorrad kam nicht so glimpflich davon. Crutchlow legte 64 Runden zurück, während sein enormes Arbeitspensum anhielt. Mit einer Bestzeit von 1: 59.247 landete er auf Platz 12.

Alex Marquez war erneut der Top-Rookie, obwohl er, wie gesagt, Binder im direkten Schlepptau hatte.Das Comeback von Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) erwies sich weiterhin als Herausforderung. Nach 47 Runden wurde er 21.

Die neue 90-Grad-V4 Maschine von Aprilia beendete den Tag auf P11 in den Händen von Aleix Espargaro vom Aprilia Racing Team Gresini. Die Nummer 41 legte 43 Runden zurück und erzielte eine Bestzeit von 1:59,224. Die Höchstgeschwindigkeit scheint ein wesentlicher Bereich für Verbesserungen zu sein, und auch Testfahrer Bradley Smith war auf der Strecke und arbeitete an dem Projekt. Er fuhr 61 Runden.

Support for this video player will be discontinued soon.

Eine brandneue Aprilia im Jahr 2020?

Die Top 10:
1. Fabio Quartararo - (Petronas Yamaha SRT) - 1: 58,572
2. Jack Miller - (Pramac Racing) - +0,069
3. Dani Pedrosa - (Red Bull KTM Werksrennen) - +0,090
4. Joan Mir - (Team Suzuki Ecstar) - +0.159
5. Franco Morbidelli - (Petronas Yamaha SRT) - +0,259
6. Maverick Viñales - (Monster Energy Yamaha MotoGP) - +0.321
7. Alex Rins - (Team Suzuki Ecstar) - +0.406
8. Pol Espargaro - (Red Bull KTM Werksrennen) - +0.417
9. Marc Marquez - (Repsol Honda Team) - +0,525
10. Valentino Rossi - (Monster Energy Yamaha MotoGP) - +0.544

Jetzt bleibt in Sepang nur noch der Sonntag übrig. Nur noch ein Testtag, bevor das Fahrerlager bereit ist und es auf dem Losail International Circuit in Qatar weitergeht. Schalte also ab 10:30 Uhr MEZ wieder füe After The Flag ein und sieh Dir alle Reaktionen auf motogp.com an!

Möchtest Du mit all den Vorsaison-Tests und der eigentlichen Saison 2020 up to date bleiben? Dann aboniere schon jetzt den VideoPass für die komplette Saison!

Empfehlungen