Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
5 Tage vor
By motogp.com

Ducati äußert sich zu den Verbesserungen in Sepang

Auch wenn das Borgo Panigale-Werk den Test nicht an der Spitze beendet hat wie letztes Jahr, gab es dennoch einiges positives zu berichten..

Letztes Jahr um diese Zeit war Ducati die schnellste Macht beim Test. Im Jahr 2020 ist es jedoch Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT), der den Sepang International Circuit ganz oben auf der Zeitliste verlässt. Francesco Bagnaia (Pramac Racing) ist der schnellste Desmosedici GP20-Pilot auf Rang vier, Danilo Petrucci (Ducati Team) wurde Sechster, Jack Miller (Pramac Racing) Achter und Andrea Dovizioso (Ducati Team) beendete den Test als Vierzehnter. Was als scheinbar gedämpfteres Feedback begann, klang am dritten Tag schon deutlich positiver, auch wenn die Nachbesprechungen am Sonntag vorsichtig forumuliert war.

Für Luigi Dall'Igna, General Manager von Ducati Corse, war diese positive Einstellung zwar pragmatisch, aber weit gefasst: "Ich bin sehr glücklich, dass sich das Motorrad im Vergleich zum Vorjahr verbessert hat", lautete seine erste Aussage in seinem Interview am Sonntagabend. Er ging näher auf die Einzelheiten ein und führte sowohl die Verbesserungen an, die er gesehen hatte, als auch die, die er in Qatar erwartet.

Support for this video player will be discontinued soon.

Der einzige Weg für Ducati ist nach vorn

„Wir haben noch einige Motoraktualisierungen für den Qatar-Test offen gelassen, keine große Verbesserung, aber ich erwarte etwas mehr, ein besseres Kurvenverhalten. Wir haben das neue Chassis in Jerez und Valencia getestet und dies ist ein Ergebnis dieses Tests. Hier haben wir nur die neue Fahrwerksspezifikation, sodass wir keinen richtigen Vergleich anstellen können. Aus den Kommentaren der Fahrer und den Daten, die wir Ende letzten Jahres gesammelt haben, geht jedoch hervor, dass wir uns ein bisschen verbessert haben. "

Die größere Herausforderung für Ducati scheint in den Reifen zu liegen. „Aufgrund der neuen Reifen bleibt noch einiges zu tun, sie müssen im Fahrwerk anders eingestellt werden und auch in Bezug auf die Elektronik müssen einige Parameter angepasst werden“, erklärt Dall'Igna. "Wir haben bei diesem Test viele Daten gesammelt, deshalb müssen wir sie analysieren und dann zum Qatar-Test umsetzen."

Die Reifen waren auch ein wichtiges Gesprächsthema für die Fahrer. Dovizioso ging in seiner Nachbesprechung am Sonntag einigermaßen ins Detail und erklärte, woran sie gearbeitet hatten und zu welchen wichtigen Verbesserungen er und sein Teamkollege Petrucci in der Lage waren.

Support for this video player will be discontinued soon.

Ruben Xaus und die Veränderung bei Reale Avintia

"Ich freue mich über den heutigen Tag, weil wir etwas spät gestartet sind. Heute Morgen haben wir viele Tests durchgeführt, viele Runden gedreht und wir haben das Setup ein wenig verbessert und mein Gefühl mit dem Reifen optimiert." Wir haben mehr Grip, ja, was normalerweise besser ist, aber die Art und Weise, wie man fahren muss, ist anders und wir hatten Mühe, mit den Reifen fertig zu werden. Also bin ich ein bisschen fröhlicher als zuvor." Die Vergangenheitsform - wir kämpften - schien der Schlüssel zu sein. „Ich denke, nur ich und Jack haben unsere schnellste Runde auf dem Medium-Reifen gefahren, und das Tempo war ziemlich gut. Danilo und Ich sind zehn Runden zusammen gefahren, um etwas zu testen, und wie immer, wenn man diesen Test fährt, ergeben sich ganz andere Dinge - ähnliche Szenrien wie beim Rennen.“

Teamkollege Danilo Petrucci wiederholte dies und nannte die gemeinsame Streckenzeit als wichtigen Bestandteil des Tests.

„Wir haben tagsüber mit Dovi zusammengearbeitet, so haben wir es letztes Jahr gemacht, vor allem beim Testen. Wir verstehen jetzt viel mehr, nachdem wir im Renntempo zusammen gefahren sind. Wir sind nur 10 Runden gefahren, aber es hat gereicht, um etwas zu verstehen, insbesondere über den Fahrstil. Zwei Fahrer gleichzeitig mit den gleichen Reifen draußen zu haben, ist eine gute Sache."

„Wir haben viel gearbeitet. Sicher sind wir nicht ganz zufrieden und es gibt noch einiges zu verstehen, aber zumindest heute waren wir in einer einzigen Runde schnell. Es gibt noch viel zu tun und es gibt viele Fahrer, die schneller sind, aber wir verstehen viele Dinge und das ist gut. Qatar ist eine andere Art von Strecke, vielleicht ist es dort besser. Aber ich bin glücklich mit den Dingen, die ich ausprobiert habe, obwohl ich nicht ganz zufrieden bin, aber wir müssen immer noch die Reifen verstehen. "

Support for this video player will be discontinued soon.

Tag 3 beim Sepang Test: Alles was Du wissen musst

Nachdem Dovizioso das letzte Wort nochmal übernehm, wurde noch mehr über die neuen Reifen geredet - obwohl mit weiteren Motorenupdates für Qatar und dem bereits Ende 2019 beschlossenen Fahrwerk zu rechnen ist.

"Ich weiß wirklich nicht, wie die Reifen im Rennen sein werden", sagt Dovizioso. „In Malaysia ist die Temperatur sehr hoch und es herrschen andere Bedingungen als auf anderen Strecken, aber die Art und Weise, wie der Reifen funktioniert, ist ein bisschen seltsam. Der Abrieb war ziemlich hoch, wenn man aufeinanderfolgende Runden fuhr. Leider gibt es nur noch einen in Qatar und das ist eine seltsame Strecke. Wir müssen mehr testen, denn jeder, der 58er Zeiten fährt, weiß, dass das nicht die Realität im Rennen ist. Du musst das Setup verstehen, wenn du für das Rennen gewappnet sein willst, nicht nur die eine Rundenzeit, aber es ist völlig anders und so ist das immer noch etwas, was wir verstehen müssen nach diesen drei Tagen."

"Ich denke nicht, dass das, was dieser Test zeigt, für die Meisterschaft aussagekräftigt ist. Ich habe gesehen, dass Maverick auf lange Sicht die beste Leistung erbracht hat, Rins sieht sehr stark aus und einige andere Fahrer auch… aber wenn man mehrere aufeinanderfolgende Runden fährt, sind nicht viele Fahrer wirklich schnell. Also bin ich erstmal ziemlich zufrieden..." Mit Vorbehalt: „… aber wir müssen uns auf jeden Fall verbessern.“

Die Verbesserung war etwas, was Johann Zarco (Reale Avintia Racing) während der drei Tage in Sepang geliefert hat. Der Franzose absolvierte seien ersten Einsatz auf der Desmosedici und dieser verlief sehr vielversprechend, als er am Ende der drei Tage in Malaysia weniger als ein Zehntel hinter Dovizioso abschloss. Wie wird der doppelte Moto2™ Weltmeister beim Qatar-Test zurecht kommen?

Support for this video player will be discontinued soon.

Eine Garage voller neuer Desmosedicis für Pramac

Das Borgo Panigale Werk wird vom 22. bis 24. Februar, den letzten Testtagen vor Beginn der eigentlichen Saison, auf dem Losail International Circuit wieder auf der Strecke sein.

Möchtest Du mit all den Vorsaison-Tests und der eigentlichen Saison 2020 up to date bleiben? Dann aboniere schon jetzt den VideoPass für die komplette Saison!

Empfehlungen