Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
7 Tage vor
By motogp.com

Ezpeleta: "...Ziel ist es, die Meisterschaft weiterzuführen"

Carmelo Ezpeleta, CEO von Dorna Sports, gab vor der Pressekonferenz vor dem GP von Qatar eine wichtige Erklärung ab:

Nachdem in der MotoGP™-Klasse der QNB Grand Prix von Qatar abgesagt und der Kalender für 2020 angepasst werden musste, um dem verschobenen OR Grand Prix von Thailand doch noch stattfinden lassen zu können, gab Carmelo Ezpeleta, CEO von Dorna Sports, in der Pressekonferenz im Vorfeld zum Event auf dem Losail International Circuit  gegenüber den Medien eine Stellungnahme ab.

"Es gab unzählige Fragen von Journalisten, deshalb haben wir uns für eine Pressekonferenz entschieden, um eine Erklärung darüber abzugeben, wie der aktuelle Standpunkt ist und was wir von jetzt an bis zum Ende der Saison vor haben", begann Carmelo. „Die Zusammenarbeit mit den Behörden von Qatar funktionierte wirklich sehr gut. Als dies alles begann, änderte sich die Situation von Tag zu Tag. Wir versuchten uns darauf einzustellen, mit allen mit denen wir im Fahrerlager eine Vereinbarung haben, zu sprechen um alles Mögliche zu tun, was wir können."

„Letzten Samstag stellten wir einige Probleme bei den Nationalitäten fest, die nach Qatar kommen müssen und begannen darüber nachzudenken. Wir haben Glück, dass der Moto2- und Moto3-Test die Woche zuvor stattfand, also waren aus diesen Klassen alle bereits hier. Dies machte es einfach, die beiden Rennen hier durchführen zu können. Etwas, dass wir von Anfang an mit dem Losail International Circuit, der Qatari Federation und der Regierung von Qatar beschlossen haben, war, die Moto2- und Moto3-Rennen zusammen mit dem Asia Talent Cup auszutragen. Später diskutierten wir Tag für Tag was zu tun ist. Von Samstagmorgen bis Samstagnachmittag gab es diesbezüglich sehr viele Gespräche. Wir besprachen verschiedene Möglichkeiten. Bis Sonntagmorgen war alles mehr oder weniger Klar - Personen, die aus Italien kommen, dürften nur noch während des Sonntages einreisen. Die Situation hat sich dann sogar noch einmal mitten am Tages geändert, weil sich die Situation in Europa zwischenzeitlich verschlimmerte. Dies führte letztlich auch zu Veränderungen hier vor Ort." 

„Wir haben gehört, dass Menschen aus Italien oder anderen Ländern hier in Qatar unter Quarantäne gestellt werden. Das erschwerte einiges für uns und wir konnten dies nicht riskieren. Aus diesem Grund begannen wir andere Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Ein Idee war es, einen Flug für alle in Italien lebenden Personen aus Frankreich zu organisieren, um das Minimum an Personen hier vor Ort zu haben, die es braucht, um auch die Königsklasse starten lassen zu können. Dazu gehörten aber Absprachen mit vielen Leuten, denn wir wollten für allen Teams die gleichen Bedingungen schaffen, sodass wir die maximale Personenzahl für alle Teams beschränkt hätten. Wir trafen am Samstagnachmittag schließlich diese vorrübergehende Vereinbarung."

„Das nächste was wir allen mitteilten, war, dass jeder nun so schnell wie möglich handeln sollte. Jedoch trat dann der Fall ein, dass es bereits am frühen Sonntagnachmittag nicht mehr möglich war, aus Rom  hierher zu fliegen. Man hätte entweder direkt zurückfliegen müssen oder wäre hier 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt worden. Wir haben also versucht, einen Flug von Nizza aus zu organisieren, um dann einige Teammitglieder für die MotoGP-Teams zu organisieren. Aber die Mechaniker, Ingenieure und Fahrer befanden sich alle an unterschiedlichen Orten. Wir merkten schnell, dass dies am Sonntag auch schon nicht mehr möglich war. Es ist wichtig die Zusammenarbeit mit den Behörden von Qatar zu erwähnen. Ich habe mit dem Sportminister und dem Gesundheitsminister gesprochen, wir haben versucht - und auch Qatar - das Rennen durchzuführen. Dies ist die aktuelle Situation."

„Was wird in Zukunft passieren? Dies ist etwas was wir nicht vorhersehen können. Die Situation ändert sich jeden Tag auf der ganzen Welt. Ich kann nur sagen, dass wir versuchen werden, alles Mögliche zu tun, verschieben oder was auch immer. Unser heutiges Ziel ist es, wie wir es schon die ganze Zeit getan haben, weiter zusammenzuarbeiten, um zu versuchen, die Meisterschaft so gut es geht weiterlaufen zu lassen und das auch unter den bestmöglichen Bedingungen. Wir werden versuchen, die Meisterschaft mit der maximalen Anzahl von Rennen durchführen zu können. Wir sind bereit alles dafür zu tun!" 

„Dies ist der momentane Stand der Dinge. Das nächste Rennen? Die Vereinigten Staaten. Wir wissen momentan nichts. Wir warten darauf, das gesamte Material bis zum letzten Moment versenden zu können. Wenn sich die Situation zwischen jetzt und diesem Zeitpunkt ändert, werden wir die nötigen Entscheidung treffen. Es stimmt, dass wir versucht haben, den US Grand Prix auf das Ende des Jahres zu verlegen, um mit einem spanischen Rennen zu tauschen. Das ist am Ende leichter gesagt, als getan, denn für eine Rennstrecke ist es schier unmöglich, zwischen jetzt und Ende März ein MotoGP-Rennen zu organisieren und alles umzuplanen. Wir haben heute die Änderung des Datums von Thailand angekündigt, dank der Regierung von Aragon, die das Rennen eine Woche früher austrägt sodass eine Woche später dann in Thailand gefahren werden kann.

„Wir haben viele Möglichkeiten, da wir alles in Betracht ziehen, aber das Hauptziel von der FIM, IRTA und Dorna ist es, die Meisterschaft aufrechtzuerhalten - dies gilt für die gesamte MotoGP-Community, schenken Sie den Gerüchten bitte keine Beachtung, denn wir halten zusammen. Wir werden versuchen, die Meisterschaft durchführen zu können, und wir sind stark genug, um das zu versuchen. Der erste Artikel, den wir in einer Vereinbarung mit den Veranstaltern haben, ist jedoch, dass wir die Gesetze des Landes respektieren müssen. Wenn ein Gesetz in Kraft tritt, dass es uns nicht erlaubt, ein Rennen wie geplant auszutragen, können wir nichts tun. Wir werden weitermachen, bis es uns ein Gesetz verbietet irgendwo hin zu gehen. Wenn es uns das Gesetz in diesem Moment untersagt, werden wir an die Zukunft denken."

Offizielle Erklärung des CEO von Dorna Sports zum MotoGP™-Kalender 2020

"Unser Ziel; das der FIM, IRTA und Dorna ist es, die Meisterschaft 2020 mit der maximalen Anzahl von Rennen durchzuführen. Für den Rest werden wir die dementsprechende Maßnahmen ergreifen. Es wurde berichtet, dass die Zuschauer auf dem Losail International Circuit nicht in das Fahrerlager dürfen. Für den Fall, dass in der MotoGP-Community ein Fall auftritt, sind wir mit einer speziellen Ausrüstung darauf vorbereitet.Wir haben den Moto2- und Moto3-Teams einige Maßnahmen mitgeteilt, um sicherzustellen, dass sich die Situation verbessert. Wir haben die lokalen Behörden, die Weltgesundheitsorganisation und alle zuständigen Stellen miteinander vernetzt, um das Maximale aus den Rennwochenenden machen zu können. Wir möchten, dass alle wissen, dass wir die Grand Prix so problemlos wie möglich durchführen möchten und ich bin sicher, dass wir das schaffen können. Natürlich wird es keine normale Meisterschaft sein und wir werden einige Dinge ändern, was auch immer nötig ist und dabei immer darauf achten, dass die sportliche Seite für alle gleich ist und der Situation gerecht wird."

Anschließend wurde Carmelo gefragt, was passieren würde, wenn sowohl der Grand Prix von Amerika, als auch von Argentinien verschoben würde, da wir jetzt mit einem sehr engen Terminkalender konfrontiert sind, nachdem Thailand auf später im Jahr verlegt wurde.

„Nach aktuellem Stand heute sind beide GP's sicher. Aber ich bin mir nicht sicher, dass wir in Zukunft genug Möglichkeiten haben, um die Probleme zu bewältigen. Nach den USA und Argentinien werden wir in Europa sein. Dann kommt es darauf an, wie sich die Situation in Europa emtwickelt hat. Dies ist die kritischste Sache für Alle. Das Problem ist die Anzahl der Zuschauer, zusammen mit der Anzahl der Personen und Nationalitäten im Fahrerlager, die für Qatar ein vorrübergehendes Einreiseverbot haben. Wir denken über Lösungen für beide Parteien nach. Wenn eine neue Maßnahme in Kraft tritt, haben wir jedoch bereits einige Ideen, wie wir darauf reagieren können.“

Im Anschluss daran kam in der Pressekonferenz die Frage auf, was mit der Möglichkeit wäre, dass die  MotoGP™-Rennen quasi hinter verschlossenen Türen stattfinden? Mit anderen Worten, Rennen ohne Fans: „Alles ist möglich. Das Wichtigste für uns ist eine Lösung, die alles abdeckt. Wir sagen immer, dass die Dorna, zusammen mit den Vereinbarungen der FIM und IRTA ein Unternehmen bildet, dass Rennsport betreibt. Das ist unsere Verpflichtung trotz aller Umstände. Für uns ist es das Wichtigste, mehr als Wirtschaftsfaktor oder was auch immer, Rennen zu fahren. Ich kann Ihnen versichern, dass wir mit allen Leuten von der IRTA und allen MotoGP-, Moto2- und Moto3-Managern versuchen werden, so viele Rennen wie möglich zu fahren. Ich werde jetzt nicht sagen, dass ich optimistisch bin, aber das einzige, was ich Ihnen versprechen kann, ist, dass wir hart für jede Lösung arbeiten werden, um die Rennen auszutragen. “

Carmelo erwähnte auch, dass die WorldSBK, die vom 13. bis 15. April in Qatar stattfinden sollte, ebenfalls abgesagt wurde: „Das MotoGP-Rennen in Qatar ist abgesagt, das ist klar. Das MotoGP-Rennen wurde abgesagt, weil wir keine Möglichkeiten mehr hatten. Qatar hat sich jedoch dazu verpflichtet, dass es im nächsten Jahr wieder stattfindet, da es bereits damit beauftragt wurde. Wenn sich am Ende der Saison eine Chance bietet, werden wir sehen, aber nach aktuellem Stand werden wir hier nur die Moto2 und Moto3 fahren lassen und im Prinzip ist die MotoGP ersetzlos gestrichen, aber wir ziehen alle Möglichkeiten in Betracht. Wenn wir den Kalender und die Regeln veröffentlichen, ist dieser für alle gleich. Jede Änderung, die wir mit den Teams klären müssen. Aber jeder von ihnen möchte so viele Rennen wie möglich unter den gleichen Bedingungen für alle bestreiten. Der Grund, warum die WorldSBK abgesagt wurde, ist aufgrund der gleichen Situation. Wir werden mit der WorldSBK sehen, ob wir das Rennen wiederholen können. Wir haben es vom Ende des Jahres auf den Anfang verschoben, um die Arbeit für die Zukunft zu ermöglichen.“

Dann wurde die Frage aufgeworfen, wie viele Allgemeinmediziner mindestens benötigt werden, um die Weltmeisterschaft durchführen zu können: „Laut Vertarg mit der FIM beträgt die Mindestanzahl für die Weltmeisterschaft 13. Selbst im schlimmsten Fall, wenn es zu Stornierungen kommt, haben wir Zeit. Vielleicht fahren wir in Ländern, in denen es zu Weihnachten heiß ist, aber unsere Pflicht ist es, Rennen zu fahren, und wir werden Rennen fahren. Vielleicht müssen sie die FIM-Preisverleihung verschieben, aber wir werden Rennen fahren! "

Wie sie sagen, hat jede dunkle Wolke auch einen Silberstreifen. Die Absage der MotoGP™ an diesem Wochenende lenkt denk Fokus zur Abwechslung auf zwei weitere wichtige Komponenten der MotoGP™ -Weltmeisterschaft: Moto2™ und Moto3™.

„Wir versuchen immer, die Moto2 und Moto3 zu promoten, denn das sind sehr wichtige Kategorien. Wir haben immer gesagt, dass die MotoGP-Weltmeisterschaft drei Kategorien umfasst. Ich denke, dies ist eines unserer großen Vorteile. Und dieses Wochenende wird der Fokus ganz auf der Moto2 und Moto3 liegen, weil die MotoGP eben ausnahmsweise nicht stattfindet. Normalerweise ist es umgekehrt. Wir freuen uns, dass die Teams und Fahrer der Moto2 und Moto3 hier waren und uns dadurch nun diese beiden Rennen ermöglicht werden. 

Runde 1: Die Pressekonferenz zum QNB Qatar Grand Prix

Ich wiederhole nochmal, es ist eine Tatsache, dass sich durch dieses Coronavirus jeden Tag alles ändert und wir können vorhersehen, was passiert. Wir können das auch nicht verhindern, aber dieses und letztes Wochenende haben gezeigt, dass uns manchmal auch die Hände gebunden sind, auch wenn wir alle Hebel in Bewegung gesetzt haben. Ich wiederhole: Für uns ist es sehr wichtig, dass wir den Kalender einhalten und so viele Rennen wie möglich ausgetragen werden, aber unter gleichen Bedingungen für Alle."

Niemand weiß, was im nächsten Moment passieren wird, aber eines ist sicher: Die Dorna, IRTA, die FIM und alle anderen, die mit der MotoGP™ in Verbindung stehen, werden alles tun, um die Königsklasse gemeinsam mit der  Moto2™ und Moto3™ bei allen 19 geplanten Rennwochenenden zu sehen. Vorerst freuen wir uns jedoch auf ein fantastisches Rennwochenende in der Mittel- und Leichtgewichtsklasse und den Beginn der Grand Prix Saison 2020.

Jedes Rennwochenende LIVE und OnDemand, exklusive Interviews, historische Rennen und vieles mehr: Das ist der MotoGP™ - VideoPass!