Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
12 Tage vor
By Team Suzuki Ecstar

Brivio: "Jetzt ist das wichtigste Rennen das gegen COVID-19"

Davide Brivio, Teammanager von Suzuki Ecstar, sagt, dass "Gesundheit jetzt die Hauptpriorität aller sein sollte"

Aufgrund von Covid-19, dem Coronavirus, herrscht weltweit eine seltsame Situation. Ist es nicht sehr ungewöhnlich, etwas zu erleben, was einen solchen Einfluss auf den Sport hat und zu einer globalen Krise geworden ist?

„Natürlich ist dies eine sehr schwierige Situation, aber wir alle wissen, dass die öffentliche Gesundheit und die Sicherheit der Menschen heute mehr denn je Vorrang haben. Daher sind die Strategien und Maßnahmen zur Eindämmung des Virus von entscheidender Bedeutung. Die moderne Sportwelt hat so etwas noch nie erlebt. In gewisser Weise denke ich ähnelt es einer Situation im Weltkrieg, in der alles zum Stillstand kommt."

Hast Du während deiner Karriere jemals etwas Ähnliches erlebt?

"Definitiv nicht. Es hat noch nie eine solche Notsituation gegeben, die zur Absage oder Verschiebung von Rennen geführt hat. Wir hatten 2008 eine Wirtschaftskrise und haben versucht, die Kosten zu senken. 2018 haben wir ein Rennen in Silverstone wegen der extremen Wetterbedingungen abgesagt. Aber ich erinnere mich an keine Situation, die aus politischen oder gesundheitlichen Gründen einen so langen Stopp bedeutete. Das hat noch niemand im Weltsport erlebt. Dies ist eine globale Situation.“

Wie schwierig ist es aus Sicht eines Teammanagers, mit dieser Art von Pandemie umzugehen?

"Ehrlich gesagt war es in den ersten Tagen schwierig, weil wir uns noch nie damit befasst haben. So viel in unserem Leben dreht sich um langfristige Planung und Vorbereitung, immer mit Blick auf die nächste Woche, den nächsten Monat oder sogar das nächste Jahr. Aber jetzt, da die Schwere der Situation klar ist, müssen wir erkennen, dass die Pläne nicht mehr aufgehen. Es ist aktuell schier unmöglich, Pläne zu machen, weil sich so viele Dinge ändern können und Pläne, die sich in letzter Minute ändern, fast zur Norm geworden sind. Deshalb versuchen wir, unser Bestes zu geben, warten und geben der Gesundheit und der Betreuung unserer Familien Priorität.“

Trotz der Tatsache, dass es sich um einen medizinischen Notfall handelt, hat dies auch aus wirtschaftlicher Sicht enorme Auswirkungen. Wie wirkt sich das auf die MotoGP aus?

„Die gesamte Wirtschaft ist betroffen, und ich glaube, unser Unternehmen ist nicht anders. Das ganze Geschäft funktioniert momentan anders. Und natürlich betrifft es auch die MotoGP-Serie. Die Auswirkungen werden nicht so groß sein, wenn wir die Saison ohne weitere Absagen fortsetzen können - wenn wir absagen, verlieren Organisatoren und Veranstalter enorm viel. Dies betrifft auch die Teams, die ihre Sponsoringverträge aufrecht halten müssen. Aber wenn ich ehrlich bin, denkt derzeit niemand wirklich über finanzielle Dinge nach, denn das Geschäft und die Wirtschaft haben einfach nur die zweithöchste Priorität. Der Fokus für alle liegt viel mehr auf der Gesundheit und darauf, wie man Dinge kompensieren kann. Später, wenn die Notsituation vorbei ist, werden wir über diese Angelegenheiten nachdenken.“

Was ist mit dem Leben abseits der Rennstrecke?

"Es ist anders, wir sind es gewohnt, einen Plan zu haben und zu wissen, wo wir morgen, nächste Woche, nächsten Monat sein werden. Jetzt arbeiten wir lange Zeit von zu Hause aus und müssen lernen, damit umzugehen und das Maximum herauszuholen. Mit einer Organisation mit Mitarbeitern auf der ganzen Welt sind wir es gewohnt, per E-Mail und Telefon zu arbeiten, aber normalerweise ist dies nur zwischen den Rennen. Im Moment kann es keine persönlichen Treffen oder Diskussionen geben und es kann lange dauern, bis wir unsere Crew und Teamkollegen wiedersehen. Natürlich folgen wir den Richtlinien der Regierungen und Behörden, zu Hause zu bleiben und Kontakte zu vermeiden.

Leider ist die Situation in Italien sehr ernst. Ich hoffe, dass alle anderen Länder der Welt verfolgen, was Italien tut und was China getan hat, was effektiv zu sein scheint, bevor es zu spät ist. Es wäre viel besser zu kopieren, was bereits getan wurde, um die Ausbreitung zu verhindern, als zu warten, bis es sehr viel ernster wird. Wir waren gezwungen, unsere täglichen Aktivitäten zu verlangsamen und diese zusätzliche Zeit zu nutzen, um unsere Familien zu genießen, zu lernen oder neue Interessen zu finden, um uns zu beschäftigen."

Wie koordinieren sich alle Werke und Teams mit anderen Institutionen wie der Dorna, der FIM und der IRTA?

„Ich muss sagen, dass wir häufig mit dem Dorna Management in Kontakt stehen, uns gegenseitig beraten und Optionen oder Lösungen vorschlagen. Dorna und IRTA haben alle Teams während der Absagen und Verschiebungen auf dem Laufenden gehalten. Wir haben eine sehr gute Beziehung. Jeder war stets verfügbar und offen für den Versuch, die Probleme für alle zu beheben. Es ist eine sehr schwere Zeit und wir verstehen die Schwierigkeiten denen sich die Dorna gegenüber sieht. Als Team versuchen wir, maximale Unterstützung und Solidarität zu bieten. Wir arbeiten alle zusammen, um herauszufinden, wie wir mit dieser Situation umgehen sollen.“

Das Rennen in Qatar wurde für die MotoGP-Klasse abgesagt und jetzt wurden Thailand, Texas und Argentinien verschoben und die Situation sieht für den Kalender derzeit nicht gut aus. Gibt es ein Update dazu?

"Noch nicht. Wir verfolgen die Situation wie alle anderen Tag für Tag, um zu überprüfen, wie es sich entwickelt. Wir müssen einfach versuchen, Pläne zu machen und dann abwarten, ob sie ausgeführt werden können. Wenn der Plan nicht umgesetzt werden kann, erstellen wir einen neuen. Wie gesagt, wir bleiben in Kontakt mit der Dorna und IRTA, um die Dinge je nach den aktuellesten Nachrichten entsprechend zu ändern. Natürlich hoffen wir, so bald wie möglich wieder auf dem richtigen Weg zu sein, aber zuerst müssen wir diesen Notfall überwinden.“

Gibt es eine Art Krisenkomitee, um die Meisterschaft neu zu organisieren?

"Nicht wirklich. Das Dorna Management ist sehr damit beschäftigt, mit allen Rennstrecken und Organisatoren zu sprechen, um die beste Lösung zu finden. Als Team beraten wir uns mit ihnen und besprechen alles gründlich.“

Chattest Du auch häufig mit den Werksmitarbeitern, um Änderungen zu besprechen?

"Ja natürlich. Wir sprechen jeden Tag mit den Ingenieuren in Japan, um den Plan anzupassen. Bei SMC (Suzuki Motor Corporation) versuchen sie, an den letzten Verbesserungen zu arbeiten, die für den Start der Meisterschaft notwendig sind. Aber aus technischer Sicht waren wir ziemlich zufrieden und das Motorrad war fertig, also wollen wir dort nicht viel tun.“

Gibt es Sicherheitsprotokolle, die von Suzuki in Bezug auf Aktivitäten wie Reisen usw. auferlegt wurden?

„Grundsätzlich ist jede Reise innerhalb des Unternehmens sehr begrenzt. Als Team reist jetzt niemand mehr. Wir haben auch beschlossen, den für den 18. bis 20. März in Jerez geplanten Test abzusagen, um die Sicherheit aller zu gewährleisten.“

Und wie ist die Verbindung zu den Teammitgliedern? Wie geht es allen nach einer so langen Zeit ohne Rennen?

"Wir sind in Kontakt, um alle über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden zu halten. Wir sitzen alle im selben Boot. Über Telefon, E-Mail und WhatsApp können wir problemlos Kommentare und Neuigkeiten austauschen, aber es geht nur darum, zu warten und sich gegenseitig zu unterstützen."

Und die Fahrer, kommunizierst Du oft mit ihnen?

„Sie sind nicht glücklich, weil sie wirklich bereit waren, die Saison zu beginnen. Aber sie sind in guter Form und sie trainieren viel und bleiben konzentriert, um bereit zu bleiben, wann immer das erste Rennen stattfinden wird. Jeder versteht die Prioritäten und Sicherheitsvorkehrungen und akzeptiert sie einfach wie alle anderen.“

Wie gehen sie damit um, zu Hause eingesperrt zu sein?

"Es geht ihnen eigentlich gut, sie leben in Andorra und sie organisieren ihr Training auf unterschiedliche Weise und beschäftigen sich, während sie eingeschränkt sind."

Wie wirkt sich diese Krise auf die Arbeitsstrategie für die Saison innerhalb und außerhalb der Rennstrecken aus?

"Im Moment hat es keinen großen Einfluss auf die Abläufe. Wir befinden uns in einer sehr unsicheren Situation und warten nur, da wir nicht wissen, wann das erste Rennen stattfinden wird. Daher ist es schwierig, eine Strategie zu entwickeln. Wir wissen nur, dass der letzte Teil der Meisterschaft mit so vielen Rennen zwischen September und November sehr stressig sein wird. Sobald wir in der Lage sind, die Saison zu starten, werden wir eine richtige Strategie entwickeln. Im Moment können wir nur ein paar Hausaufgaben machen und bereit bleiben."

Angesichts der großartigen Leistung der Suzuki-Motorräder und -Fahrer während der Wintertests ist es sehr schade, dass sich die Meisterschaft aufgrund von Covid-19 verzögert hat, oder?

"Aus rein sportlicher Sicht ist es sehr schade, und wir sind enttäuscht, weil wir das Gefühl hatten, ein gutes Potenzial zu haben, und wir waren wirklich gespannt zu sehen, wohin es uns führen würde. Wir wollten endlich mit dem Rennen beginnen. Aber jetzt sind die Prioritäten völlig anders, die Welt befindet sich in einer Krise und zuerst müssen wir dies beheben und auf uns und unsere Lieben aufpassen.“

Was würdest du all den Sport- und MotoGP-Fans zu Hause sagen, die auf Rennaction warten?

„Jetzt ist das wichtigste Rennen, das wir vor uns haben, das gegen Covid-19. Lasst uns das einfach gemeinsam überstehen und dann können wir das Leben wieder genießen und auch die MotoGP genießen. Wir verstehen, wie sich alle fühlen, weil wir auch warten und vielleicht sogar noch mehr als unsere Fans daran interessiert sind, wieder auf die Strecke zu kommen und mit dem Rennen zu beginnen.

Es wird eine großartige Meisterschaft, wenn sie denn beginnt! Es gibt viele Fahrer, die zu großartigen Leistungen fähig sind, und es wird viele geben, die um den Sieg kämpfen. Ich weiß, es ist schwer zu warten, aber im Moment konzentrieren wir uns auf diese Notsituation Wir müssen unbedingt die Anweisungen befolgen und zu Hause bleiben, wie es die Italiener jetzt strikt tun. Wenn wir dies einige Wochen lang auf der ganzen Welt tun, können wir so schnell wie möglich wieder mit dem Rennsport beginnen.“

Jedes Rennwochenende LIVE und OnDemand, exklusive Interviews, historische Rennen und vieles mehr: Das ist der MotoGP™ - VideoPass!

Empfehlungen