Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
25 Tage vor
By Team Suzuki Ecstar

Mir: "Wir können nur stark bleiben und vereint sein."

Der Spanier unterhielt sich mit seinem Team Suzuki Ecstar, während alle zu Hause sind und auf den Saisonstart hoffen

Das Team Suzuki Ecstar hat Joan Mir gebeten, ihnen zu erzäheln, wie es ist, zu Hause festzusitzen. Wie wirkt es sich auf sein Training und sein Leben im Allgemeinen aus? Wie sehr verfolgt er die Nachrichten? In diesem Interview gibt er seine Antworten und fügt hinzu: "Gesundheit ist viel wichtiger als Ruhm oder Motorradfahren."

Wie ist es, zu Hause zu sein und die Entwicklung der Covid-19-Krise zu beobachten?

„Ich bin äußerst überrascht von der weltweiten Entwicklung und Verbreitung des Virus und all den Schäden, die es Tausenden von Familien zufügt. Ehrlich gesagt ist es traurig und eine große Schande, was wir alle durchmachen. Wir können nur stark bleiben und vereint sein.“

Bist Du einer, der den ganzen Tag fernsieht und versucht, den Nachrichten zu folgen, oder ziehst Du es vor, dich von der Situation abzulenken?

"Nicht den ganzen Tag, aber ich schaue mir die Nachrichten an, um die Situation ein bisschen besser zu verstehen. Ich bin nicht besessen von der Thematik, aber ich verfolge alles sorgfältig und vertraue den Experten - ich denke, sie werden die besten Entscheidungen für alle treffen. “

Was ist Deine Lieblingsmethode, um die Zeit zu vertreiben, um nicht zu viel über Corona nachzudenken?

„Nun, ich versuche, mit dem 'normalen Leben' weiterzumachen, aber es ist offensichtlich, dass wir Fahrer nicht wie zuvor trainieren können, weil wir Einschränkungen und Regelungen befolgen müssen. Wir können kein Motorradtraining absolvieren, aber ich versuche zu Hause in meinem Mini-Fitnessstudio zu trainieren, das ich habe. Ich versuche Tag für Tag mit so viel Geduld wie möglich weiterzumachen.“

Jedes Rennwochenende LIVE und OnDemand, exklusive Interviews, historische Rennen und vieles mehr: Das ist der MotoGP™ - VideoPass!

Empfehlungen