Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
6 Tage vor
By motogp.com

"Mein Vater sagte: "...du musst dir Respekt verdienen."

Unsere neueste Episode der #WomenInMotoGP beschreibt die Geschichte der Gresini-Teamkoordinatorin Sandra Vilchez

"Es ist die Schuld meines Vaters, dass ich Motorräder liebe. Er ist ein Motorrad-Narr und ich habe immer sämtliche Rennserien mit ihm gesehen." Sandra Vilchez Lopez wurde 1987 in Girona geboren. Nachdem sie ihre Kindheit zwischen Motorrädern, Rollern und Motorsport verbracht hatte, glaubte sie bald, dass ihre Zukunft im MotoGP™-Paddock liegen würde. Es war jedoch alles andere als einfach, die Koordinator des Gresini-Teams zu werden, dem einzigen Team, das in jeder Kategorie der Weltmeisterschaft antritt.

"Wenn man mich gefragt hätte, welchen Job ich als Kind machen wollte, hätte ich nicht mit einem bestimmten Beruf antworten können, aber ich war mir sicher, dass es in diesem Umfeld sein würde." Angetrieben von ihrer Leidenschaft für den Sport und dem unaufhaltsamen Wunsch, ihren eigenen Platz im Fahrerlager zu finden , ging Sandra zum Grand Prix in der Hoffnung, andere begeisterte Frauen wie sie im Fahrerlager zu treffen. "Unter ihnen war Nuria Ovejero, die damalige Verlobte, jetzt Ehefrau von Alex Baldolini", sagt Sandra. "Durch diesen direkten Kontakt mit einem Fahrer hatten wir die Möglichkeit, einige Pässe zu bekommen, und jedes Mal, wenn ich das Fahrerlager betrat, fragte ich mehrere Teams nach einen Job, bis ich eine positive Antwort bekam".

Sandras erste Saison in der MotoGP™ war 2008, als sie sich der Gastfreundschaft des Aspar-Teams anschloss. "Es war unglaublich befriedigend, diesen Job zu bekommen", erzählt sie die Geschichte, und sie ist auch nach mehr als einem Jahrzehnt noch ganz aufgeregt darüber. "Ich wollte so sehr Teil dieses Rennzirkus' werden, dass ich nachts nicht schlafen konnte und darüber nachdachte, wie ich es anstellen könnte." Sandra war begeistert von diesem ersten wichtigen Schritt und war ungeduldig, die guten Nachrichten mit denen zu teilen, die diese Leidenschaft an sie weitergegeben hatten. "Mein Vater ist ein Mann mit wenigen Worten, aber ich erinnere mich, dass er, als ich ihm sagte, dass ich endlich einen Job in der MotoGP habe, antwortete: 'Ich bin ein Mann und ich weiß, wie Männer denken. Wenn man in dieser Umgebung arbeiten will, muss man sich den Respekt verdienen."

Unter Berücksichtigung dieses Ratschlags ihres Vaters gibt Sandra zu: "Am Ende ist man oft die einzige Frau im Team und man gewöhnt sich daran, mit seinen Kollegen zu reisen, die alle Männer sind, aber soweit ich das beurteilen kann, wurden mir nie unangemessene Kommentare entgegenbracht " Während dieser 12 Jahre in der Weltmeisterschaft hat Sandra außerdem aus erster Hand gesehen und erlebt, wie sich das Fahrerlager verändert hat: "Als ich anfing, gab es ein paar Mädchen, die hauptsächlich in den Hospitalities arbeiteten. In letzter Zeit sieht man jedoch mehr und mehr in der Boxengasse, nicht nur als Koordinatoren, sondern auch als Telemetriker und als Ingenieure."

Sandra war sich immer bewusst, dass es nicht einfach sein würde, eine Rolle in diesem Umfeld zu bekommen, und dass es nicht immer Spaß machen würde, da sie die meiste Zeit zwischen Rennstrecken und Flughäfen auf der ganzen Welt verbringt. "Ich habe so hart gekämpft, um diesen Job zu bekommen, dass ich mir keine Sorgen über die Entfernungen oder viele der Schwierigkeiten mache, die dieser Lebensstils mit sich bringt. Es ist wahr, ich verpasse viele Momente mit meiner Familie oder meinen Freunden, aber ich mache das, was mir am besten gefällt, und dank der heutigen Technologie kann ich immer mit meinen Lieben in Kontakt bleiben."

Seit 2018 hat Sandra eine der Schlüsselrollen in einem Team inne, ein Job, der, wie sie selbst sagt, keine Zeitpläne hat, aber sehr lohnend ist: „Ich kümmere mich um die Buchung von Flügen, Autos und Hotels für alle Mitglieder des Teams . Sobald ich auf der Rennstrecke bin, stelle ich sicher, dass alles in Ordnung ist. Falls einer meiner Kollegen etwas braucht, versuche ich, ihnen in kürzester Zeit zu besorgen, was sie brauchen.“ Als Koordinator der Teams der Moto3™, Moto2™, MotoE™ und MotoGP™ sowie der italienischen Meisterschaft ist eine große Hingabe erforderlich, denn die Tage auf den Rennstrecken beginnen für Sandra immer sehr früh und enden meist sehr spät. Neben der Sorge, dass für die Fahrer, Mechaniker und Pressesprecher alles richtig funktioniert, kümmert er sich auch um die Sponsoren, die die Grand Prix besuchen. „Ich begrüße Gäste und organisiere Touren für sie, weil wir versuchen ihre Zeit bei uns so nachhaltig und aufregend wie möglich zu gestalten, indem wir sie auf die Strecke, in die Boxen und in die verschiedenen Bereiche des Fahrerlagers bringen“, erklärt Sandra. 

Heute ist Sandra eine Referenz nicht nur für das Team, für das sie arbeitet, sondern auch für andere junge Mädchen, die wie sie eine der #WomenInMotoGP werden möchten. Wenn Sandra zurückgehen und mit ihrem jüngeren Ich sprechen könnte, was würdest Du dir sagen? "Ich würde ihr sagen, dass sie ruhig bleiben soll, weil ihre Beharrlichkeit sie letztlich dahin bringen wird, wo sie will, aber auch, dass sie große Zufriedenheit über diese Erfolge empfinden wird, weil sie weiß, dass alles, was sie erreicht hat, sie allein geschafft hat. Sie muss sich nur auf ihre eigene Stärke verlassen."

Diese Entschlossenheit, der Mut und der Wunsch, die Standards zu brechen, sind Eigenschaften, die alle #WomenInMotoGP gemeinsam haben, die uns ihre Geschichte bisher mit uns auf motogp.com geteilt haben. Sandra ist da keine Ausnahme. Am 8. Juli werden wir die Erfahrungen einer anderen Frau veröffentlichen, die im Fahrerlager Fuß gefasst hat und stetog gewachsen ist.

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!