Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
1 Tag vor
By motogp.com

Binder nach Misano-Test: "wieder in Kontrolle"

Der Red Bull KTM Factory Rookie sprach nach der langen Zwangspause wie es war, wieder auf seiner RC16 zu sitzen...

"Der erste Tag war eigentlich ein bisschen beängstigend", gibt der Südafrikaner Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) zu, der zum ersten Mal seit dem Qatar-Test im Februar auf der KTM MotoGP™-Maschine gefahren ist. "Es war verrückt, ich hatte das Gefühl, immer zwei Schritte hinter dem Motorrad zu sein."

Seine Aussage begründet sich darin, dass der Zweitplatzierte der Moto2™ 2019 die KTM RC16 erst fünf mal gefahren ist, nachdem er letztes Jahr beim Valencia-Test zum ersten Mal auf ihr saß und so brauchte er einige Zeit, um sich nach dieser viermonatigen unerwarteten Pause wieder mit seiner Maschine vertraut zu machen. „Am Anfang war es schwierig, auch etwas seltsam, nachdem ich drei Monate auf der Couch gesessen habe. Natürlich habe ich jeden Tag trainiert, bin aber nichts gefahren, dass einem MotoGP-Motorrad ähnlich war. Es war überwältigend, die ersten fünf Outtings waren völlig nutzlos, der ganze erste Tag war schwierig.“

Binder bleibt das siebte Jahr bei KTM, sein zweites in der MotoGP™

Doch der Moto3™-Weltmeister von 2016 schüttelte den Staub schnell ab. "Am zweiten Tag, als ich aufwachte, fühlte ich mich in der ersten Runde wieder in Kontrolle und alles fühlte sich ein bisschen entspannter an."

Sein Teamkollege Pol Espargaro und KTM-Testfahrer Dani Pedrosa hatten zuvor einen Test bei der Mannschaft in Österreich. "Ich hing in Südafrika fest." Sagte Binder und bereute die verpasste Gelegenheit. „Ich konnte auf keinen Fall zum Test kommen. Trotzdem war es gut, diese zwei Tage in Misano zu haben, damit ich mich wieder eingewöhnen konnte. Für mich war das wirklich sehr, sehr wichtig.“

Brad Binder reflects on a succesful test for KTM at Misano

Espargaro war auch beim Test in Misano dabei, ebenso wie einige der WorldSBK-Piloten. "Ich bin ein paar Runden hinter Pol gefahren", sagte Binder, "aber das war der einzige GP-Fahrer, dem ich folgen durfte." Ich habe Jonny Rea ein paar Mal auf der Strecke gesehen, das war ziemlich cool. Ich habe immer zur World Superbike aufgeschaut. Aber es war ziemlich krank, mit all den großen Jungs, wie man sie nennen könnte, auf der Strecke zu sein. Es war schön, herumzufahren und zu sehen, wie sich alle vergleichen und aneinander messen.“

Nach dem „Eingewöhnen“ blickt Binder auf die erste Runde des Jahres in Jerez, die am Freitag, dem 17. Juli, beginnt. „Es wird großartig sein, an einem normalen Wochenende mit FP1, FP2, FP3 teilzunehmen - ein normales Rennwochenende halt, bei dem man wirklich lernen kann, mit anderen Fahrern auf der Strecke ist, und zu sehen, was die anderen Jungs so machen, denn das wird den gesamten Lernprozess ankurbeln.“

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!