Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
17 Tage vor
By motogp.com

Kann Brünn die WW-Wertung neu durchmischen?

Wie löst man ein 'Problem' wie Quartararo? In Jerez hatte niemand eine Lösunng parat, aber in Brünn blicken viele auf gute Bilannzen...

Für Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) war es bislang ein ziemlicher solider Start in die Saison 2020, nachdem er sich in Jerez mit 50 von 50 möglichen WM-Punkten schmücken konnte. Jetzt aber steht der Monster Energy Grand Prix České republiky auf dem Programm. Seine beiden Rennen in Jerez waren perfekt, sein Abstand an der Spitze war dabei stets angenehm groß, was ihn definitiv zu dem Mann macht, den es zu schlagen gilt, wenn die Action in Brünn in die nächste Runde geht. Eine neue Strecke bedeutet aber auch immer eine neue Herausforderung, wobei niemand Jerez bei 40-Grad-Hitze im Juli kannte… aber jeder kennt Brünn im August.

Nachdem Marc Marquez (Repsol Honda Team) durch seinen heftigen Sturz und den Oberarm-Bruch bis dato mit null Punkten gelistet ist, blickt der Dritte in der Gesamtwertung - Andrea Dovizioso (Ducati Team) - zuversichtlich auf das Brünn-Wochenende. Ein Sieg im Jahr 2018 und der zweite Platz in der letzten Saison prophezeien gute Chancen für den dreifachen Vize-Weltmeister. Die Saison bleibt trotz der Verzögerungen und Absagen, die durch die Covid-19-Pandemie verursacht wurden, umfangreich und es ist definitiv Zeit, den Rückstand auf Quartararo wieder gut zu machen.

Brünn, Nostalgie in ihrer reinsten Form

Gute Nachrichten für einen engen Titelkampf, denn nachdem Yamaha in Jerez den ersten Platz belegt hatte, wird es Ducati sein, die in Brünn alles neu durchmischen könnten. Immerhin liegt der letzte Sieg von Yamaha in Brünn fünf Jahre zurück, damals gewann der jetzige Yamaha-Testfahrer Jorge Lorenzo den tschechischen Grand Prix. Doch wie lange fünf Jahre auch scheinen mögen, es waren auch vier in Jerez, seit Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) Yamahas letzten Sieg dort errungen hat… und Quartararo hat es dieses Jahr mit Leichtigkeit zweimal in Folge geschafft! Hinzu kommt, dass fünf der sechs Podestplätze in Jerez von Iwata-Werksmaschinen besetzt wurden und Yamaha im letzten Jahr beim Brno-Test ebenfalls die Top3 belegte. 

Der Kampf reicht jedoch weiter als nur die Top 3 in der Gesamtwertung, denn wie es scheint, entpuppt sich die Saison 2020 zu einem erstaunlich wettbewerbsfähigen Jahr: Jack Miller (Pramac Racing) lieferte eine ernsthafte Pace und wird dies in Brünn fortsetzen wollen. Das letzte Mal stürzte er, während sein Teamkollege Francesco Bagnaia beim GP von Andalusien auf dem Weg zu seinem ersten Podium war, bevor er wegen eines technischen Problems aufgeben musste -bitter, aber umso motivierter sind die beiden Ducati-Piloten auf Brünn, ebenso wie Danilo Petrucci (Ducati Team), der nach den ersten beiden harten Rennen nach seiner Form sucht. In der Yamaha-Ecke erlebte Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) eine ähnliche Geschichte wie Bagnaia und will zurückschlagen. Rossi hingegen versucht in Brünn sein 200. GP-Podium zu erzielen. Ein weiterer Mann, den man im Auge behalten sollte, könnte Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) sein, denn Brünn hat in letzter Zeit auch einige gute Honda-Erfolge gesehen…

Miller: "2020 ist eine große Chance für uns junge Leute"

Und was ist mit KTM? Das österreichische Werk zeigte an beiden Rennwochenenden in Jerez eine unglaubliche Pace, und obwohl es am Sonntag Pech und Ärger hagelte, ist Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) insgesamt WM-Fünfter. Sein Rookie-Teamkollege Brad Binder zeigte indes ein atemberaubendes Tempo. Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech 3) ebenso. Was können sie in Brünn erreichen? Auf dem Weg zu ihren zwei Heim-GPs auf dem Red Bull Ring, wollen sie noch ein paar Punkte in Tschechien mitnehmen, um ihre Geschwindigkeit zu bestätigen.

Obwohl Marquez noch nicht zurückkehren wird, leiden zwei weitere Fahrer ebenfalls unter enormen Schmerzen und doch haben beide es geschafft, den GP von Andalusien zu beenden. Der tschechische GP-Sieger von 2016, Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol), wusste die kurze Pause für seine Erholungszeit nach dem Kahnbeinnruch sehr zu schätzen, und Alex Rins von Team Suzuki Ecstar strebt nach seiner kleinen Fraktur in der Schulter ebennfalls Verbesserung an. Der Spanier belegte beim letzten Mal einen hart erkämpften zehnten Platz, aber nach Suzukis unglaublicher Vorsaison will er sich so schnell wie möglich wieder erholen und punkten. Die Fahne für die Hamamatsu-Fabrik hielt im zweiten Rennen in Jerez jedoch Joan Mir hoch. Die Nummer 36 stürzte beim Saisonauftakt, ließ die Enttäuschung hinter sich, um im zweiten Rennen Fünfter zu werden – eine tolle Belohnung für seine starke Leistung. Er wird noch mehr daran interessiert sein, auch in Brünn ordentlich zu punkten, nachdem die tschechische Strecke die Kulisse von seinem großen Sturz beim Testen in der letzten Saison war, der ihn für zwei Rennen pausieren ließ.

"Besorgt es mich etwas? Ja!" - Yamaha-Chef zur Motorkrise

Währenddessen tobt auch der Kampf um den Titel 'Rookie des Jahres'. Quartararo führt bisher die Independent-Team-Fahrerwertung bisher haushoch an, aber der Rookie-Kampf ist um einiges enger, als es die Punkte uns glauben machen. Alex Marquez (Repsol Honda Team) fuhr beim GP von Andalusien ein beeindruckendes Rennen auf dem achten Platz und hat am Renntag jegliche Fehler vermieden, aber Brad Binder - mit dem zuvor genannten atemberaubenden Tempo - wird versuchen, sich zu wehren, nachdem er einige Punkte verlor. Brünn ist eine gute Strecke für Alex Marquez, daher wird der Spanier daran interessiert sein, sein schönes Neun-Punkte-Polster, dass er sich auf heimischem Boden erkämpft hat, zu behalten…

Schnelle, wellige Kurven durchschneiden die bewaldeten Hänge, die das Automotodrom Brno zieren, und sie sind mehr als bereit, die FIM MotoGP™ -Weltmeisterschaft auszurichten. Erlebe den ersten Blockbuster der drei aufeinanderfolgenden Rennwochenenden – Kann das Fahrerfeld Fabio im Zaum halten? Oder ist er 2020 unschlagbar?

Und denke daran… es finden jetzt noch 12 Rennen der Königsklasse im Jahr 2020 statt, nicht mehr nur 11!

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!