Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
10 Tage vor
By motogp.com

Bagnaia – das strahlende Ducati-Licht in Misano

Nach einem schwieriger Tag für Ducati, setzte Pecco dort an, wo er in Jerez aufgehört hat und fuhr mit einer noblen Leistung auf P2

Der Gran Premio Lenovo di San Marino e della Riviera di Rimini schrieb für Ducati eine bittersüße Geschichte. Das große positive Ergebnis war Francesco Bagnaia's (Pramac Racing) unglaubliches Comeback trotz anhaltender Verletzungen. Der Italiener holte sich etwas mehr als einen Monat nach einem Beinbruch in Brünn sein erstes MotoGP™ -Podest auf heimischem Boden.

Bagnaia beendete das Rennen am Sonntag auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli acht Sekunden vor der nächstschnellsten Ducati und etwas mehr als zwei Sekunden hinter dem Sieg. Nicht viele Leute hätten vorausgesagt, dass er bei seinem Comeback im zweiten Jahr in der Premier-Klasse eine so beeindruckende Leistung abliefern würde, besonders seit ein Motorproblem in Andalusien und der heftige FP1-Unfall in Brünn seine GP-Saison extrem beeinträchtigt hatte. Aber Bagnaia legte seine Jerez-Dämonen mit einer beeindruckenden Fahrt in Misano ab.​

In Bezug auf die Meisterschaft war es auch ein guter Tag für Andrea Dovizioso (Ducati Team). Dank Fabio Quartararo's (Petronas Yamaha SRT) DNF liegt der erfahrene Italiener in der WM nun sechs Punkte vor dem Franzosen. Der Misano-Sieger von 2018 hatte jedoch kein Mitspracherecht auf dem Podium und setzte sich in der Schlussphase gegen den GP20-Rivalen Jack Miller (Pramac Racing) durch, um die Linie als Siebter zu überqueren - acht Sekunden hinter Bagnaia und über 10 Sekunden hinter dem Gewinner Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT).

Bagnaia verbannt Jerez-Dämonen mit Debüt-Podest in Misano

Miller wurde Achter - der Australier holte sich diesen Platz, nachdem Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) in der letzten Runde eine Positionsstrafe von einem Platz für das Überschreiten der Streckenlimits erhalten hatte - und Johann Zarco (Esponsorama Racing), der andere Ducati-Pilot landete auf P15. Es war nicht der beste Tag im Büro des italienischen Konstrukteurs. Trotz seines P8 behält Miller den dritten Platz im Titelrennen - aber der Wettbewerb hat sich gewendet, alles ist offen.

Für Bagnaia kann diese Podiumsplatzierung nach der schweren Verletzung das nötige Selbstvertrauen geben, um in den Kampf um die Weltmeisterschaft einzusteigen. Es ist der perfekte Start in die hektische Schlussphase für den Moto2™ -Weltmeister von 2018, der jetzt eine Menge Schwung in das zweite Misano-Wochenende mitnehmen wird.

"Ich bin sehr froh, wieder dort angesetzt zu haben, wo wir aufhören mussten. Nachdem ich am ersten Tag mehr über das Bein nachgedacht hatte, um zu verstehen, was ich tun musste, um im Rennen nicht allzu viel Schmerzen zu haben, begann ich im FP3 erneut zu pushen und alles fiel mir leichter “, sagte Bagnaia nach dem Rennen.

Die Pressekonferenz nach dem Rennen in Misano Adriatico

„Der Start aus der zweiten Reihe war schon unerwartet, aber ich hatte nicht damit gerechnet, auf dem Podium zu landen, weil das Bein noch für viel Schmerzen sorgt. Ich hatte in diesen Tagen Schmerzen und dachte, ich könnte es nie auf's Podium schaffen. Dann merkte ich im Warm-Up, dass ich stark und schnell war. Ich dachte dann, ok vielleicht ist es möglich, unter die ersten fünf zu kommen. Dann, im Rennen, nach den ersten vier Runden, in denen ich mit dem Reifen zu kämpfen hatte, schloss ich die Lücke."

„Das einzige Problem ist, dass ich in den letzten vier Runden viel mit dem Bein zu kämpfen hatte, die Richtungsänderung, die Rechtskurven waren sehr seltsam für das Bein. Ich bin dennoch sehr glücklich. Zu Hause im ersten Rennen mit Fanns an der Rennstrecke Zweiter zu werden, ist etwas Unglaubliches. Ich möchte dieses Podium allen Menschen widmen, die mir in den letzten fünf Wochen geholfen haben. Wir haben einen unglaublichen Job gemacht. “

Ein unglaublicher Job war es auf jeden Fall. Für Ducati muss jedoch etwas mehr drin sein. Dovizioso ist vielleicht WM-Führender mit Miller auf Platz drei, aber ein P7 und P8 ist nicht das, wonach die Fahrer noch Ducati suchen. Trotzdem war es noch nie so wichtig, einnzelne Punkte zu sammeln, wie in dieser Saison. 2020 ist unberechenbar! 

Jetzt konzentrieren sich Bagnaia und Ducati auf den kommenden Gran Premio TISSOT dell'Emilia Romagna e della Riviera di Rimini. Was erwartet die Fabrik aus Bologna von dem Rennen in einer Woche? Wir werden die Antwort bald erfahren...

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!