Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
2 Tage vor
By motogp.com

Pirro beendet Portimao-Test als schnellster Werks-Testfahrer

Ducati, Yamaha, Suzuki, KTM, HRC & Aprilia waren am Donnerstag wieder an der Algarve unterwegs, um die letzten Vorbereitungen abzuschließen

Tags MotoGP, 2020

Der Testfahrer des Ducati-Teams, Michele Pirro, beendete den zweiten und letzten Tag des Portimao-Tests dank einer 1:40.435 als Schnellster und fuhr damit weniger als drei Zehntel schneller als Aleix Espargaro's (Aprilia Racing Team Gresini) Zeit vom Mittwoch.

Bei dem Test ging es jedoch nicht darum, die schnellsten Rundenzeiten zu fahren. Die zwei Tage versorgten die Hersteller mit einer entscheidenden Daten auf einer brandneuen Rennstrecke, bevor der MotoGP™ -Zirkus im November zum Saisonfinale an die Algarve reist. Ducatis Testfahrer Pirro sagte, er habe Teile für 2021 ausprobiert, aber sein Motorrad war eine GP20 mit zusätzlichen Extras, während die Ducati-Stammfahrer, die am Mittwoch mit Superbikes auf der Strecke fuhren, besorgt aus dem Test hervorgingen, da sie nicht einschätzenn konnten, wie sie in Portimao abschneiden würden. Passt die neue Grand-Prix-Strecke zur Desmosedicis? Wir werden es in ein paar Wochen herausfinden...

HRC-Testfahrer Stefan Bradl war an Tag 2 der zweitschnellste Pilot. Bevor er nach Le Mans flog, setzte der Deutsche eine 1:40.833 und lobte Portimaos neuen Asphalt, wobei Bradl - laut eigener Aussage - eine 2020er RC213V fuhr.

Suzukis Sylvain Guintoli war am Donnerstag der Drittschnellste und der Franzose war mit seiner und der Arbeit der Hamamatsu-Fabrik an den beiden Tagen zufrieden. Seine schnellste Zeit am zweiten Tag war eine 1:41.153. Der ehemalige WorldSBK-Fahrer, der sich bereits in Portimao auskannte, war für Suzuki eine phänomenale Unterstützung, da er vor dem Saisonfinale nützliche Daten sammelte.

Aprilia's Lorenzo Savadori übernahm die Test-Aufgaben im Noale-Lager, nachdem Aleix Espargaro und Bradley Smith am Mittwoch auf den RS-GP's führend waren, bevor das Duo zum bevorstehenden französischen GP nach Le Mans aufbrach. Savadori ist ein weiterer Fahrer, der mit der Algarve vertraut ist und wodurch er am Nachmittag eine 1:41.483 einstellen konnte. Die Hauptarbeit konzentrierte sich auf das Fahrwerk und das Abrufen wichtiger Reifendaten für den Großen Preis von Portugal.

Dani Pedrosa von KTM war beeindruckt von den Höhenunterschieden in Portimao und der unerbittlichen Art des Layouts. Die MotoGP™ Legende fuhr eine 1:41.627 und wurde auf einer Vollcarbon-KTM RC16 gesehen, war sich aber nicht sicher, wie gut die KTM-Fahrer im November auf der Strecke abschneiden könnten.

Der fünfmalige Weltmeister Jorge Lorenzo sprang an den beiden Tagen in Portugal zum ersten Mal seit Februar wieder auf eine MotoGP™ -Maschine. Der Spanier fuhr dabei eine Bestzeit von 1:43.163, als er sich wieder mit einer alten Begleiterin in Portugal vertraut machte - der YZR-M1. Lorenzo gab zu, dass er noch ein oder zwei Tage auf dem Motorrad bräuchte, um schneller fahren zu können, nachdem er so lange nicht auf einem MotoGP-Bike gesessen hatte, aber er und das Team arbeiteten gut die Dingen ab, die sie erledigen mussten.

Nach zwei Testtagen werden die MotoGP™-Konstrukteure nun zum endgültigen Showdown 2020 aufbrechen und eine gute Basis haben, mit der sie im November arbeiten können.

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!