Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
29 Tage vor
By motogp.com

Petrucci siegt in nassem Le Mans Thriller

Bei einem hektischen und äußerst dramatischen nassen französischen GP ging ein siebter Sieger in neun Rennen hervor...

Wer dachte, 2020 könnte nicht dramatischer werden, wurde beim SHARK Helmets​ Grand Prix de France​ wieder einmal eines besseren belehrt. In einem nassen Rennen in Le Mans gewann Danilo Petrucci (Ducati Team) in einer verlockenden Begegnung der Königsklasse vor dem amtierenden Moto2™-Weltmeister Alex Marquez (Repsol Honda Team), der 1,2 Sekunden dahinter in seiner Rookie-Saison sein erstes Podium inn der Königsklasse feierte. Absolt beeidnruckend wenn man in Betracjt zieht, dass er von P18 an den Start gegenagen ist. Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) holte sich den letzten Podiumsplatz, als das Titelrennen eine weitere Wendung nahm. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT), Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) und Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) beendeten das Rennen auf P9 und schlechter, während Andrea Dovizioso (Ducati Team) immerhin P4 mitnahm. 

MotoGP™: Die Stimmen der Top 3 nach dem Rennen in Le Mans

Vor dem Start waren alle Augen zum Himmel gerichtet, als dunkelgraue Wolken mit drohendem Regen heran rollten, während sich die Fahrer in der Startaufstellung einreihten. Der Wind nahm zu, ebenso wie die Anspannung. Es wurde eigentlich kein Regen vorhergesagt, aber fünf Minuten vor dem geplanten Start des Rennens begann es zu regnen. Verständlicherweise verzögerte sich das Rennen, weil alle die zweiten Motorräder für einen nassen Start vorzubereitezen, aber wie lange würde der Regen anhalten? Die Rennleitunng bestätigte, dass das 'Rain On Grid-Verfahren' angewendet wird: Das Schnellstartverfahren sollte um 13:04 Uhr Ortszeit erfolgen. Die Ausfahrt der Boxengasse war 60 Sekunden für eine Sichtungsrunde geöffnet, während eine neue Renndistanz von 26 Runden bestätigt wurde. Wenn die Spannung zuvor noch nicht den Siedepunkt erreicht hat, waren es spätestens jetzt so weit.

Miller legte dann einen Blitzstart hin, genau wie Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol) aus der zweiten Reihe, aber es war der Australier, der den Holeshot erzielte, während Valentino Rossi (Monster Energy Yamaha MotoGP) in Kurve 3 stürzte. Der dritte Nuller in drei Rennen für 'The Doctor' ist eine bittere Bilanz für den Italiener. An der Spitze bildete sich bald eine Ducati 1-2-3 Führung an der Spitze, nachdem Petrucci und Dovizioso in Runde 1 Quartararo besiegten und Crutchlow in der ersten Runde auf P6 zurückrutschte. Die drei Ducatis fanden sofort einen tollen Rhythmus und es war Petrucci, der die Führung übernahm. Dovizioso setzte sich dann gegen Miller durch, als der Pramac-Fahrer in Kurve 6 weit ging.

Drama für Rossi – Sturz in Runde 1 im nassen Le Mans

Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) kämpfte mit Quartararo und fand schließlich einen Weg vorbei. Crutchlow und Bradley Smith (Aprilia Racing Team Gresini) manövrierten sich ebenfalls an Quartararo vorbei, bevor Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech3) in Kurve 13 auch noch durch kam. Oliveira und Quartararo gingen weit, wodurch Alex Marquez (Repsol Honda Team) eine atemberaubende Eröffnungsrunde in seinem ersten nassen MotoGP™-Rennen ablieferte.

An der Spitze hatte das Ducati-Trio drei Sekunden Vorsprung. Petrucci, Dovizioso und Miller aber mussten vorsichtig sein, denn von hinten nahte Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) auf den Medium-Regenreifen, auf denenn er eine halbe Sekunde pro Runde schneller fuhr als die Fahrer vor ihm, auf den weichen hinteren Regenreifen. 

Dann der Führungswechsel – Dovizioso übernahm den Staffelstab in Kurve 3, aber Petrucci kämpfte sich in Kurve 8 zurück. Atemlose Minuten folgten in Le Mans als Rins sich spät heranbremste um die Ducatis zu dirchmischen. Dovi verlor und fiel auf P4 zurück, Rins lag auf P2 und Petrucci führte wieder das Rennen an, während Miller sich auf ein Unglück zubewegte. In der nächsten Runde in Kurve 10 gab seine Ducati den Geist auf. Augenblicke später flog Rins in der berüchtigten Kurve 3 aus dem Rennen, was die Suzukis Träume von einem Sieg in Le Mans beendeten.

Dann der Führungswechsel – Dovizioso übernahm den Staffelstab in Kurve 3, aber Petrucci kämpfte sich in Kurve 8 zurück. Atemlose Minuten folgten in Le Mans als Rins sich spät heranbremste um die Ducatis zu dirchmischen. Dovi verlor und fiel auf P4 zurück, Rins lag auf P2 und Petrucci führte wieder das Rennen an, während Miller sich auf ein Unglück zubewegte. In der nächsten Runde in Kurve 10 gab seine Ducati den Geist auf. Augenblicke später flog Rins in der berüchtigten Kurve 3 aus dem Rennen, was die Suzukis Träume von einem Sieg in Le Mans beendeten.

Das Drama, in dem auch Crutchlow stürzte, verschaffte Petrucci einen gesunden Vorsprunng und mit nur noch sechs zu fahrenden Runden war der Italiener schneller als jeder andere auf der Strecke. Petruccis Vorsprung war auf 2,5 Sekunden gestiegen, Dovizioso war Zweiter, aber er wurde dicht von Marquez verfolgt - der Rookie hatte sich mittlerweile P3 erkämpft! Pol Espargaro und Oliveira duelliertesen sich indes mit Dovizioso. Unglaubliche Szenen in Le Mans.

Noch vier Runden galt es zu überstehen, aber der Abstand sank zusehens von 1,7 auf 1,3 Sekunden. Dovizioso, Marquez, Pol Espargaro und Oliveira fingen alle die Nummer 9 zu jagen. Drei Runden vor Schluss setzte sich Marquez auf dem zweiten Platz durch, wodurch Dovizioso eine kleine Lücke hinterließ. Petruccis Lücke auf P2 betrug 1,7 Sekunden und es sah so aus, als wäre Dovizioso scheinbar außer Kontrolle geraten - Espargaro und Oliveira schafften es sich am Ducati-Mann vorbeizuschieben. Dovi war sichtlich wehrlos und all dies half Quartararo auf Platz 8 im Bezug auf die WM. Dovi kam jedoch wieder durch, als die Fahrer in die letzte Runde eines großartigen französischen GP gingen.

Unglaubliches Manöver von Rins durchmischt Führungsgruppe

Marquez jagte Petrucci, die Lücke sank auf 1,2 Sekunden. Pol Espargaro war auf dem zweiten Platz und Dovi hielt Oliveira irgendwie in Schach.  "Petrux" machte keinen Fehler um seinen zweiten MotoGP™-Sieg zu holen und seine Kritiker nach einem harten Jahr zum Schweigen zu bringen. Marquez hielt Espargaro zurück, wodurch die beiden Spanier das Podium komplettierten. Marquez' Fahrt in seinem ersten nassen MotoGP™-Rennen war sensationell. Espargaro war ebenfalls mehr als zufrieden damit, sein viertes Podium in der Königsklasse zu erreichen.

Dovizioso hatte in den letzten Etappen einfach keinen Grip mehr am Hinterrad, um einen Podiumsplatz zu halten. Dovi gewinnt jedoch in der Verfolgungsjagd der Meisterschaft an Boden, um sich an Viñales auf Platz 3 zu schieben - 18 Punkte hinter Quartararo. Zarco zeigte ein unglaubliches Tempo im Rennen, um Oliveira in der letzten Runde zu besiegen. P5 für den Franzosen ist ein großartiges Ergebnis, Oliveiras P6 ist ebenfalls eine sehr solide Fahrt. Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) übernahm P7 – der japanische Fahrer ist jetzt Fünfter in der Weltmeisterschaft, 34 Punkte trennen den Honda-Fahrer von Quartararo.

Der erfahrene Stefan Bradl (Repsol Honda Team) überquerte die Ziellinie und holte sich einen lobenswerten P8, etwas mehr als eine Sekunde vor Quartararo. Trotz eines P9-Ergebnisses baut der Lokalmatador nach einem Kampf in der letzten Runde mit Mir und Viñales seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Mir setzte sich in Kurve 8 gegen Quartararo durch, aber dieser verdrängte seinen Titelrivalen in Kurve 9 zurück. Viñales überholte anschließend Mir, als die drei Besten der Meisterschaft um P9, P10 und P11 kämpften, wobei Quartararo P9 fürsich behaptete. Viñales und Mir waren direkt hinter El Diablo und holten sich in P10 und P11 auf der Linie, wodurch die ersten vier der Meisterschaft keine 20 Punkte mehr voneinander entfernt sind.

Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing) und Francesco Bagnaia (Pramac Racing) beendeten ihre ersten nassen MotoGP™-Rennen auf P12 und P13, Aleix Espargaro und Iker Lecuona (Red Bull KTM Tech3) vollendeten die letzten Punkteplätze. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) stürzte in Runde 17 in Kurve 4. Smith und Tito Rabat (Esponsorama Racing) beendeten das Rennen in Le Mans ebenfalls nicht.

Ein weiteres unwirkliches Rennen der Königsklasse im Jahr 2020. Es wird immer besser und wieder einmal ist die unvorhersehbare Natur dieser Saison erstaunlich. Frankreich, merci! 19 Punkte trennen Quartararo, Mir, Dovizioso und Viñales vor dem Doppelrennen im MotorLand Aragon.

KLICKE HIER FÜR VOLLSTÄNDIGE ERGEBNISSE!

KLICKE HIER FÜR VOLLSTÄNDIGE ERGEBNISSE!

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!