Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
21 Tage vor
By motogp.com

Welche neuen Teile hat Honda in Jerez getestet?

Ein neuer Lufteinlass, neues Fahrgestell, Auspuff und vermutlich ein neuer Motor weisen darauf hin, dass HRC intensiv an der RC213V arbeitet

Motogp.com ist davon überzeugt, dass Honda beim offiziellen Test in Jerez eine brandneue 2022er RC213V im Einsatz hatte. Die komplett schwarze Carbon-Honda, die Pol Espargaro in der Schlussphase der Testsession am Montag verwendete, erregte aus mehreren Gründen die Aufmerksamkeit unserer Experten, vor allem, weil es sich anscheinend um einen stark veränderten RC213V-Prototyp handelte, der für das nächste Jahr vorbereitet wird.

Lasst uns jedoch zunächst kurz auf die neuen Teile eingehen, die HRC mitgebracht hatte und die wir möglicherweise sehr bald an einem Grand-Prix-Wochenende in Aktion sehen werden. Am offensichtlichsten waren die neuen Aerodynamik-Pakete. Auf ihnen lastet die wohl größte Hoffnung auf sofortige Verbesserungen. Wie man auf den folgenden Bildern sehen kann, hat Honda neben seinem aktuellen Aero-Paket auch vier weitere getestet. Wir entdeckten auch ein Aero-Paket, welches das erste Mal beim Qatar-Test Anfang dieses Jahres vorgestellt wurde, zwei weitere Variationen sahen wir bereits letztes Jahr beim Misano-Test. Alex Marquez (LCR Honda Castrol) wurde zum Beispiel mit dem Aero-Paket gesehen, welches Honda bereits 2018 verwendete.

Nun zur 2022er RC213V. Zumindest vermuten wir, dass sie es war. Das auffälligste Merkmal: ein neuer Lufteinlass. Es macht dahingehend Sinn zu glauben, dass wir ein komplett neues Motorrad gesehen haben, weil Honda bis dato bei jeder neuen Motorspezifikation den Lufteinlass geringfügig geändert hat bzw. ihn komplett neu gestaltete. Eben genau wie bei der Vollcarbon-Honda beim Test in Jerez. Die Änderung widerspiegelt, was wir beim Lufteinlass der Yamaha M1 gesehen haben, als sie von ihren Motoren 2019 auf 2020 umgestellt wurden.

Als nächstes fiel uns das völlig andere Chassis auf. Der erste Hinweis darauf, dass dieses Chassis neu ist, ist der Mangel an Carbon an der Hauptverkleidung. Das aktuelle Chassis der Honda ist an der einen oder anderen Stelle mit Carbon beklebt. Das 2021er-Chassis ist beispielsweise im Bereich, an dem die Knie der Fahrer liegen, mit Carbon beklebt, während das 2020er-Chassis im oberen Bereich Carbonflächen aufweist. Wenn man auf die Oberseite des Hauptträgers schaut, direkt unter der Stelle, an der sich das Honda-Emblem auf dem Tankdeckel befindet, wird man feststellen, dass da zwei Schweißnähte vorhanden sind, die diagonal nach links zeigt – etwas, was wir von HRC noch nie gesehen haben.

Ein weiteres Indiz, dass es sich um eine neue 2022er RC213V handelt, ist die Position der Motorbefestigungsschrauben, die über und unter dem Schwingenschwenkpunkt sitzen. Der oberhalb des Schwenkarms befindet sich in der Mitte des Querschnitts des Rahmens, der unterhalb direkt am unteren Rand des Rahmens ragt etwas nach vorne und befindet sich sehr nahe am Kupplungsgehäuse. Die Position dieser Motorbefestigungsschrauben unterscheidet sich sowohl vom 2021er-Chassis als auch vom 2020er. All dies deutet darauf hin, dass Honda in Jerez, genau wie Suzuki, einen neuen Motor getestet hat. Wenn dieses Motorrad neue Motorbefestigungspunkte hat, wird dies zweifellos die Balance des Bikes beeinflussen. Könnte das alle Probleme lösen? Nun, nur Honda wird nach der Datenauswertung die Antwort darauf haben...

Den Tag beendet hat der japanische Konstrukteur schließlich mit einem komplett schwarzen Motorrad mit größeren Auspuffrohren. Dies ist sehr interessant, da Honda Mitte der Saison 2020 von diesen großen Auspuffanlagen auf einen kleinen Durchmesser umgestellt hatte. Wenn sie also zu diesem Auspuff mit größerem Durchmesser zurückkehren, kehren sie zu Altbewehrtem zurück.

HRC: Gibt es Licht am Ende des Tunnels ?

Wenn es um Aero-Upgrades geht, darf Honda nur eines im Laufe des Jahres hervorbringen, aber diese Regeln gelten eher pro Fahrer als für das Team an sich, sodass wir theoretisch alle vier Honda-Fahrer im Laufe des Jahres mit einem anderen Aero-Paket sehen könnten. Der Grund, warum wir die anderen Neuheiten als Teil einer 2022er RC213V erwähnen, ist, dass die aktuellen Regeln besagen, dass Honda und alle anderen MotoGP™-Hersteller für den Rest der Saison mit ihrem 2020er-Motor arbeiten müssen. Alle oben genannten Änderungen beziehen sich auf den neuen Motor in Jerez, was bedeutet, dass wir diesen frühestens ab Qatar 2022 sehen werden.

 

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!