Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
6 Tage vor
By motogp.com

Viel Neues bringt der MisanoGP

Morbidelli kehrt nach langer Verletzungspause mit neuem Team zurück, Dovi gibt sein Comeback und Quartararo hofft auf Wiedergutmachung...

Nach einer kurzen Reise von Aragon nach Misano ist es für das Fahrerlager an der Zeit, wieder in Schwung zu kommen, denn Runde 14 der Saison steht an. Wie immer eröffnete der Medientag am Donnerstag das Wochenende und neben dem WM-Führenden Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP) nahm auch MotorLand-Sieger Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) an der Pressekonferenz vor dem Gran Premio Octo di San Marino e della Riviera di Rimini teil. Der amtierende Weltmeister Joan Mir (Team Suzuki Ecstar), Marc Marquez (Repsol Honda Team), Valentino Rossi (Petronas Yamaha SRT), Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) und der zurückkehrende Franco Morbidelli (Monster Energy Yamaha MotoGP) stellten sich ebenfalls den Fragen der Presse.

Octo San Marino Grand Prix: Die Pressekonferenz

Pecco und Mir stark in Misano

Beide Fahrer, die Quartararo im Titelrennen am nächsten sind, haben in Misano einen fantastischen Speed gezeigt. Beide standen in der vergangenen Saison auf dem Podium, und für Pecco ist es nach seinem Sieg eine perfekte Heimkehr. Die Meisterschaft 2021 steht auf dem Spiel. Können Bagnaia und Mir den Rückstand auf Quartararo an diesem Wochenende verringern?

Bagnaia: "An diesem Wochenende bin ich wirklich glücklich vor unseren Fans zu fahren, also wird es schön sein, hier ein Rennen zu fahren. Es ist eine Strecke, auf der ich letztes Jahr stark war. Im zweiten Rennen habe ich einen Fehler gemacht, aber im ersten Rennen habe ich mein erstes Podium geholt. Nach meinem Sieg letzte Woche bin ich sehr glücklich und motiviert, hier zu fahren. Ich weiß, dass es nicht einfach sein wird. Das Niveau ist sehr, sehr hoch. Es ist daher schwer vorherzusagen, was an so einem Wochenende möglich ist, aber ich bin sicher, dass wir vorn mitkämpfen werden."

Wird Suzuki die hintere Holeshot-Vorrichtung nutzen?

Mir: "Ich weiß es nicht, wir werden am Sonntag sehen, wie ich mich auf dem Motorrad fühle. Das ist eine Strecke, die mir im letzten Jahr sehr gut gelegen hat. In den beiden Rennen, die wir gefahren sind, konnte ich stark sein. Letztes Jahr haben wir die eine schnelle Runde oft verpasst, also werden wir uns bei diesem Grand Prix darauf konzentrieren. Wir werden versuchen, den gleichen Schritt zu machen wie in Aragon. Es wird schwierig sein, wieder um das Podium zu kämpfen, aber ich werde es versuchen, das Motorrad funktioniert hier gut und wir haben einige Dinge auszuprobieren, also werden wir sehen."

Quartararo: "Misano ist ein Ort, den ich liebe."

Der Führende im Titelrennen musste am vergangenen Wochenende im MotorLand Aragon sein zweitschlechtestes Saisonergebnis einstecken, doch der Franzose landet auf der Strecke, die ihm sehr am Herzen liegt. Yamaha ist auch der erfolgreichste Hersteller in Misano, also stehen die Zeichen gut für 'El Diablo'.

Quartararo: "Ja, natürlich, denn in Aragon ist etwas schief gelaufen, wir haben alles analysiert und alles war ganz klar. Es ist gut, hier ein zweites Rennen zu haben, um die letzte Woche ein wenig zu vergessen und zu wissen, was wir das nächste Mal in Aragon machen müssen. Letztes Jahr hatten wir einige Probleme, aber dieses Jahr mit dem neuen Motorrad fühle ich mich viel sicherer und ich denke, wir können um ein gutes Ergebnis kämpfen."

Morbidelli kehrt nach seiner Verletzung in neuen Farben zurück

Nachdem er fünf Rennen seit seiner Knieoperation verpasst hat, begrüßt die MotoGP™ Morbidelli zurück. Der Italiener, der im letzten Jahr in Misano gewonnen hat, hätte sich keine bessere Strecke für seine Rückkehr aussuchen können. Die Nummer 21 freut sich darauf, wieder auf ein Motorrad der Königsklasse zu steigen, um zu sehen, wie es ihm mit dem Knie geht, und sein Debüt im Werksteam an der Seite seines ehemaligen Teamkollegen Quartararo zu geben.  

"Habe es vermisst" - Morbidelli brennt vor seinem Comeback

Morbidelli: "Ja, es ist toll, zurück zu sein. Ich habe den Sport, die Leute und das Fahrerlager sehr vermisst. Es hat sich wie eine Ewigkeit angefühlt. Ich habe versucht, mein Bestes zu geben, um mich zu erholen, zu heilen und so schnell wie möglich zurückzukehren, um hier in Misano zu sein, einer Strecke, die ich sehr mag und an die ich natürlich tolle Erinnerungen habe. Es ist einfach toll, zurück zu sein. Ich fühle mich im Moment ganz gut mit dem Knie, es ist nicht so schlimm, aber ich muss abwarten, was morgen auf der Strecke passiert.​"

"Zuallererst muss ich meinem ehemaligen Team danken, wir haben einen wunderbaren Job zusammen gemacht. Ich hatte zwei wunderbare zweieinhalb Jahre mit ihnen, wir haben großartige Dinge erreicht. Und ich hatte die Chance, mein volles Potenzial mit ihnen zu zeigen und auf die Strecke zu bringen. Jetzt beginnt ein neues Kapitel mit dem Werksteam. Es ist ein tolles Gefühl, viele, viele Leute, die ich bereits kenne, viele Leute innerhalb und außerhalb der Box, die für dich arbeiten. Dass ich wieder mit Fabio zusammen bin, ist auch eine gute Sache. Ich bin glücklich. Ich bin einfach nur glücklich, dass ich wieder hier bin und anfangen kann, das zu tun, was ich am besten kann. Mit diesen Farben fühlt es sich noch besser an."

Marc Marquez – Mehr Problemen als in Aragon?

Der achtfache Weltmeister warf im Kampf gegen Pecco alles in die Waagschale, um seinen zweiten Saisonsieg zu erringen. Und auch wenn das nicht ganz geklappt hat, war der zweite Platz in Aragon dennoch eine außergewöhnliche Leistung von Marc Marquez. Der HRC-Star gibt jedoch zu, dass er erwartet, an diesem Wochenende viel mehr kämpfen zu müssen als beim letzten Mal auf heimischem Boden.

Misano-Test entscheidend für HRC & Suzukis Titelchance 2022

Marc Marquez: "Ja, natürlich war Aragon ein großartiges Wochenende, um wieder auf das Podium zu kommen und eine zusätzliche Motivation, um meinen Fortschritt fortzusetzen. Aber es ist wahr, dass wir hier in Misano zu unserer wahren Realität zurückkehren werden. Wir sind nicht sehr weit weg von den Spitzenfahrern, aber trotzdem ist es ein bisschen weit und ich kann nicht so fahren, wie ich will, also kann ich nicht viel dazu sagen. Im FP1 werde ich sofort verstehen, wo ich stehe und was ich an diesem Wochenende erreichen kann, und ja, das Ziel ist es, nahe an den Top-Jungs zu sein."

Der vorletzte HeimGP für 'The Doctor'

Fünf Rennen verbleiben in Rossis glänzender Karriere, zwei davon in seinem Heimatort: Misano. Der 'Doctor' nimmt an diesem Wochenende an seinem vorletzten Heim-Grand-Prix teil, und er erwartet ein emotionales Wochenende mit zahlreichen Fans an der Strecke.

Vom Feind zum Freund: Rossi begrüßt Dovizioso bei Yamaha

Rossi: "Misano ist immer ein besonderes Wochenende. Ich wohne ganz in der Nähe, Tavullia ist ganz in der Nähe, aber ich bin auch auf dieser Strecke als Fahrer aufgewachsen. Das erste Mal, dass ich ein Motorrad ausprobiert habe, war hier in Misano, 1992, also vor 30 Jahren, und es ist immer großartig und emotional, und wir haben an diesem Wochenende viele Fans vor Ort. Es wird sehr wichtig sein, das Maximum zu geben, um konkurrenzfähig und stark zu sein, denn das ist das Wichtigste."

Schalte auf jeden Fall an diesem Wochenende ein, um keine Sekunde der Action zu verpassen, die für die Königsklasse am Freitagmorgen um 09:55 Uhr Ortszeit (GMT+2) beginnt.

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!