Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
29 Tage vor
By motogp.com

Das ist MotoGP™ - die Entwicklung der Klassen

MotoGP™, Moto2™ und Moto3™ haben sich im letzten Jahrzehnt drastisch weiterentwickelt, aber jetzt beginnen wir ein neues Jahrzehnt...

Tags MotoGP, 2020

In ihrer 70-jährigen Geschichte hat die MotoGP™ einige unglaubliche Veränderungen erfahren, und das letzte Jahrzehnt war da keine Ausnahme. Abgesehen von den neuen Trends wie MotoE™ und der eSport-Weltmeisterschaft hat sich die Technologie ebenso wie die Kategorien erheblich weiterentwickelt!

Die Einführung eines neuen Formats

Einerseits wurden sie aus Gründen der Struktur neu organisiert. Ende 2009 verschwand die 250er zugunsten der Moto2™-Weltmeisterschaft: Motorräder mit demselben Motor - in diesem Fall eine 600-cm3-Vierzylinder-Honda. Die Idee war, junge Fahrer mit leistungsstarken Maschinen besser vorzubereiten, damit der Schritt in die MotoGP™ nicht so groß wird. Eine hart umkämpfte Kategorie, in der sich die Prototypen vor allem durch ihr Chassis unterscheiden. Den ersten Sieg dieser neuen Kategorie errang der verstorbenen Shoya Tomizawa in Qatar.

Zwei Jahre später begann auch in der kleinsten Kategorie eine neue Ära. Aus der 125ccm Weltmeisterschaft wurde die Moto3™-WM: 250ccm Viertakt-Einzylindermotoren, diesmal jedoch ohne Einheitsmotoren. Damals war es der jetzige MotoGP™-Star Maverick Viñales, der das allererste Rennen der neuen Klasse gewann.

Eine brandneue Aprilia im Jahr 2020?

Neue Herausforderer

Innerhalb dieser Kategorien kamen neue Hersteller hinzu, während andere sich zurückzogen. Ende 2011 beschloss Suzuki, eine Pause vom Grand-Prix-Rennsport einzulegen, aber dankenswerterweise erholte sich die Hamamatsu-Fabrik wieder. 2015 kehrte der japanische Hersteller mit Aleix Espargaro und Maverick Viñales auf die Weltbühne zurück. Nur wenige Monate später sorgte Viñales dafür, dass Suzuki mit dem Sieg in Silverstone wieder an der Weltspitze angelangt war. Insgesamt führte ihre erste Saison in der Königsklasse zu vier Podestplätzen, aber das war nur der Anfang! Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) triumphierte in diesen Farben beim Grand Prix von Amerika 2019 und noch besser, er schaffte es, beim Grand Prix von Großbritannien das Ganze zu wiederholen zu erbringen und schlug auf beeindruckende Weise in der letzte Runde, in der letzten Kurve den dominierenden Marc Marquez (Repsol Honda Team). Ergebnisse, die Bände über das Niveau sprechen, das sie jetzt erreicht haben. Ihre Vorsaison für 2020 deutet auf weitere Erfolge hin.

Aprilia seinerseits hatte seit seiner Rückkehr in die MotoGP™ im Jahr 2015 einige Schwierigkeiten. Das Werk aus Noale verfügt jetzt jedoch über eine revolutionäre RS-GP 2020, die alle mit ihrer Leistung bei den Tests vor der Saison in Sepang und Qatar verblüffte. Das italienische Team scheint seine Probleme hinter sich gelassen zu haben.

Ein Rekordjahr für Triumph in der Moto2™

KTM stellte sich 2017 einer noch größeren Herausforderung, als sie sowohl in die Moto2™ als auch in die MotoGP™ einstiegen. Ohne Erfahrung setzte das Werk seine großen Ressourcen ein und wurde zu einem echten Herausforderer in der Zwischenkategorie. Sie gewannen eine Handvoll Rennen und kämpften um mehrere Titel, bevor sie 2019 ihren Rücktritt aus der Moto2™ bekanntgaben. Ihre ganze Aufmerksamkeit wird sich 2020 auf die MotoGP und die Moto3 konzentrieren, um den Abstand von Jahr zu Jahr von Rennen zu Rennen zu verringern. Die Top-Ten-Platzierungen haben sich vervielfacht, und Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing) hat beim regnerischen Finale in Valencia vor etwas mehr als einem Jahr sogar das Debütpodest der österreichischen Werk errungen. Weitere Höhepunkte waren Starts aus der ersten Reihe in Brno und Misano in der vergangenen Saison sowie ein sechster Platz in Le Mans. Mit einem weiteren Schritt vorwärts vor der Saison 2020 steht außer Frage, wo die KTM-Reise endet...

Die Saison 2019 war auch durch die Ankunft eines neuen Motorenherstellers in der Moto2™ gekennzeichnet: Triumph. Die neue Waffe? Eine 765-cm3-Reihen-Dreizylinder, inspiriert vom Street Triple Bike 2017. Das Geräusch war ein totaler Kontrast zu dem, woran wir uns gewöhnt hatten. Die Einführung brachte alle Fahrer unglaublich nah beieinander, wir sahen eine Vielzahl von Gewinnern, Geschwindigkeits- und Rundenrekorde wurden gebrochen und nebenher bereitete die Maschine den Fahrern nur sehr wenige technische Probleme.

Mehr Bedeutung für Satellitenteams

Das Ziel, die MotoGP™ so konkurrenzfähig und ebenbürdig wie möglich zu gestalten, bedeutet, dass sich auch die Regeln immer weiterentwickeln. Zuerst gab es 2012 die CRT - Claiming Rule Team-Regel; Eine Klasse innerhalb einer Klasse, die so erstellt wurde, dass Teams, die mit einem kleineren Budget arbeiten, auch an der MotoGP™ -Weltmeisterschaft teilnehmen können. Hilfe kam in Form von zwölf statt sechs Motoren und 24 statt 21 Litern in den Tanks.

CRTs wurden dann ab 2014 durch die Open-Klasse ersetzt. Dieses Mal einigten sich die in dieser Klasse eingetragenen Teams darauf, dass sie für bestimmte Privilegien das gleiche Magneti Marelli-Steuergerät haben, was wiederum mit der Anzahl der Motoren, den Litern an Benzin und auch den Reifen verbunden ist. Diese Privilegien wurden bestimmten Herstellern gewährt, die in den vergangenen Jahren keinen Sieg errungen haben oder einfach nur ihr Debüt feierten. Ducati beschloss daher, sich der Klasse anzuschließen, um sich richtig auf die Zukunft vorzubereiten.

Off the Racing Line #2: Jack Miller

Nur zwei Jahre später wurde der Kampf zwischen den Werken und der Open-Klasse beendet. Alle saßen also plötzlich im selben Boot. Das gleiche Steuergerät, 22 Liter Benzin und sieben der exakt gleichen Motoren für die Saison. Es wurden jedoch weiterhin Konzessionen für neue Marken oder für Marken gewährt, die zwischen 2013 und 2015 nicht auf der obersten Stufe des Podiums standen. Die Konzessionen wurden je nach Ergebnis überprüft und erneuert. Für die kommende Saison werden nur zwei Hersteller von dieser Regel profitieren. Sowohl Aprilia als auch KTM werden während der gesamten Saison unter anderem neun Motoren haben, wobei ein Upgrade im Laufe des Jahres zulässig ist.

In der heutigen MotoGP™ haben fast alle Hersteller ihre eigenen Satellitenteams, die alle eine größere Bedeutung haben als jemals zuvor. Ein Beweis dafür sind Cal Crutchlow (LCR Honda Castrol), Jack Miller und Francesco Bagnaia von Pramac Racing, Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) und Miguel Oliveira sowie Iker Lecuona von Red Bull KTM Tech 3, die nämlich mit denselben Maschinen wie ihre Werkskollegen konkurrieren. Die Hersteller sind sich der Vorteile bewusst, die es für die Datenerfassung hat, wenn möglichst viele wettbewerbsfähige Motorräder am Start sind, zumal diese Fahrer in der Lage sind, um Siege, Podestplätze und Pole-Positions zu bekämpfen. Schaue man sich nur Jack Millers Assen-Sieg im Jahr 2016 an oder Cal Calutchlow, der in Termas de Rio Hondo im Jahr 2018 siegreich war, genau wie in Brünn und Phillip Island im Jahr 2016. Fabio Quartararo ist mit sieben Podestplätzen und sechs Poles in der vergangenen Saison ebenfalls nicht zu unterschätzen. Leistungen, die Yamaha überzeugten, ihm für die Saison 2020 eine vollwertige Yamaha M1 zu geben.

Im Laufe der Jahre haben sich die Klassen mit dem alleinigen Ziel entwickelt, die Eckpfeiler der MotoGP™ zu bewahren - Leidenschaft und Spannung. Zu Beginn eines neuen Jahrzehnts verfügt die Königsklasse über das wohl engste und wettbewerbsfähigste Feld in ihrer Geschichte und schlägt Jahr für Jahr auf jeder Rennstrecke Runden- und Geschwindigkeitsrekorde.

Möchtest Du mit all den Vorsaison-Tests und der eigentlichen Saison 2020 up to date bleiben? Dann aboniere schon jetzt den VideoPass für die komplette Saison!