Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
14 Tage vor
By motogp.com

Der Clinica Mobile Chef zur Covid-19 Situation in Italien

Michele Zasa teilt einige schmerzhafte Wahrheiten über das Coronavirus, während Mugello hilft

Tags MotoGP, 2020

Angesichts der aktuellen Situation sprach Michele Zasa, Leiter des MotoGP™ Clinica Mobile, mit dem italienischen Verlag Gazzetta, um ein paar wichtige Informationen darüber zu teilen, wo sich Italien derzeit mit der Covid-19-Krise befindet und wie ernst wir alle das Thema nehmen sollten.

Zasa gehört derzeit zu den vielen Ärzten und anderen medizinischen Fachkräften, die an der italienischen Ärzte-Front kämpfen, die unermüdlich arbeiten, und es ärgert ihn, weiterhin eine hohe Anzahl von Menschen zu sehen, die noch immer die Aufforderung zu #StayAtHome ignorieren - eine Botschaft, die überall, rund um den Globus gehört werden muss.

„Ich habe in meinem Leben als Arzt viele schlimme Dinge gesehen, aber hier sind wir jenseits von Gut und Böse. Wir haben den Höhepunkt aber noch nicht einmal erreicht, aber die Situation hier ist wirklich sehr schlecht. Wir befinden uns im Krieg, und ich möchte das noch einmal klarstellen. Wir bekommen Anrufe, fahren zu den Häusern der Leute und es ist fast immer wegen Covid-19. Und die ersten, die das Risiko eingehen, ist das Gesundheitspersonal, die Freiwilligen, die Mitarbeiter des Katastrophenschutzes, die in kürzester Zeit auf eine Situation des absoluten Notfalls vorbereitet sein mussten. Ich versichere Allen, dass es für uns ein konstanter und sehr hoher Stress ist, da wir sehr strenge Verfahren befolgen müssen, um einen möglichen Kontakt mit Patienten zu vermeiden.

„Das eigentliche Problem ist jetzt, dass sich so viele junge Menschen schlecht fühlen. Doch auf den Straßen sieht man Menschen auf Bänken sitzen, spazieren gehen, Sport machen. Italien ist eine Nation von Läufern geworden aber wir kämpfen gegen eine unsichtbare Armee. So viele Menschen sind sich noch immer nicht des verdammt hohen Risikos bewusst und erhöhen damit die Infektionen. Das Gesundheitspersonal ist bereits vollkommen erschöpft. Es ist der dritte Weltkrieg, die Menschen müssen anfangen, das zu verstehen. “

Angesichts des anhaltenden Kampfes gegen Covid-19 hat das Autodromo Internazionale del Mugello seinen Beitrag geleistet, um zu helfen. Zwei Lungenbeatmungsgeräte, zwei Intensivmonitore, vier Defibrillatormonitore, ein digitaler Ultraschall und andere Wiederbelebungsmaterialien, die bereits im medizinischen Zentrum von Mugello vorhanden sind, wurden in den letzten Tagen in die Toskana geliefert.

Ein automatisches Beatmungsgerät mit Monitor und Ultraschallscanner wurde dem Mugello-Krankenhaus in Borgo San Lorenzo zur Aufrüstung der Intensivstationen gespendet. Die Careggi-Poliklinik in Florenz erhielt zusammen mit den vier Defibrillatoren alle Instrumente für ein zweites Wiederbelebungsbett.

"Wir haben unsere Verfügbarkeit sofort dem Bürgermeister von Scarperia und San Piero Federico Ignesti gemeldet", kommentierte der CEO von Mugello, Paolo Poli. „In einer schwierigen Zeit wie der jetzigen müssen sich alle auf das einzige Ziel konzentrieren, sofort auf den Notfall zu reagieren. Die Verfügbarkeit von Wiederbelebungsgeräten, die bereits im medizinischen Zentrum der Rennstrecke vorhanden sind, ist eine kleine Geste zur Unterstützung des außerordentlichen Beitrags der Professionalität aller Bediener im Gesundheitssystem, die auf unsere Gesundheit achten.“

Covid-19 muss sehr ernst genommen werden. Bitte, #StayAtHome - bleibt zuhause und genießt dabei die Inhalte, die Euch motogp.com in dieser schwierigen Zeit zur Verfügung stellt!

Jedes Rennwochenende LIVE und OnDemand, exklusive Interviews, historische Rennen und vieles mehr: Das ist der MotoGP™ - VideoPass!

 

Empfehlungen