Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
19 Tage vor
By Women in MotoGP™

"Ich bin hier, um meinen Traum zu leben: Fotografie & Reisen

Eine zufällige Reihe von Ereignissen brachte Rafaella 2003 zur MotoGP™ und jetzt ist sie eine der beliebtesten Fotografen im Rennsport

Dieses Mal konzentriert sich die #WomenInMotoGP-Serie auf Raffaella Gianolla, die einzige Fotografin, die an jedem Event im Meisterschaftskalender teilnimmt - von Wintertests bis hin zu jedem Grand Prix und vielen Veranstaltungen dazwischen. Raffaella hat von ihrem Studium bis zu ihrem späteren Berufsleben Erfahrungen in vielen verschiedenen Bereichen gesammelt, weil sie, wie sie selbst sagt, „niemals aufhören darf, neugierig zu sein“.

Raffaellas Geschichte beginnt in Venedig, ihrer Heimatstadt, wo sie Ende der 90er Jahre als Archivfotografin für das Institut für Architektur der Universität arbeitete. Es war ein Job, den sie fand, um ihre Leidenschaft für die Fotografie, die sie von ihrem Vater geerbt hatte, aufrechtzuerhalten und gleichzeitig ihren Horizont in Bezug auf Architektur zu erweitern.

„Das Gehalt war nicht genug, um meine Lebenshaltungskosten zu decken“, erinnert sie sich, „also habe ich angefangen, Websites zu erstellen, und so kam ich mit einigen Fahrern in Kontakt, die an lokalen Meisterschaften teilnahmen, was mich später zu einem Treffen mit Protagonisten der Weltelite, wie Gino Borsoi und Lucio Cecchinello, brachte.“

Motorräder waren zu dieser Zeit keine große Leidenschaft für sie, aber die Chance, auf die Strecken zu reisen, weckte sofort ihr Interesse. "Ich habe angefangen, Lucio bei einigen Dingen zu helfen, und manchmal habe ich sogar seiner Schwester bei Rennen in der Küche geholfen!"

2003 kam es dann zu einer großen Veränderung in Raffaellas Leben. "In diesem Jahr fragte mich Gino Borsoi, ob ich daran interessiert wäre, Teamkoordinator für das Projekt zu werden, das er zusammenstellte." Und so übernahm sie die Rolle der Teamkoordinatorin für Aprilia Globet Racing.

Es war ein interessanter Vorschlag, aber es bedeutete, dass Raffaella die Universität verlassen musste und einen unbefristeten Arbeitsvertrag hatte, um in eine Welt einzutauchen, in der „man sich ständig selbst in Frage stellen muss, denn im November jedes Jahres endet alles und man muss sich einen Platz in einem Team für die folgende Saison sichern. Nachdem sie Stabilität und einen sicheren Arbeitsplatz hinter sich gelassen hatte, wurde es ungewiss. Aber es war auch eine ideale Gelegenheit für Raffaella, sich einer ihrer anderen größten Leidenschaften zu widmen: dem Reisen.

„Ich hatte 16 Jahre lang zwischen vier Wänden gearbeitet und brauchte etwas anderes. Die Arbeit an der Universität war sicherlich intellektuell anregend, ich stand in ständigem Kontakt mit Professoren an einer der renommiertesten Universitäten Italiens, aber ich musste reisen und die Welt abseits der Palazzi kennenlernen. Der Job bot mir diese Gelegenheit und ich nutzte sie sofort. Dann fand ich heraus, dass das Fahrerlager voller Adrenalin und immer interessant ist. Hier kann ich jeden Tag etwas Neues lernen. Deshalb bin ich 18 Jahre später immer noch hier! "

Nachdem Raffaella das Angebot von Gino Borsoi angenommen hatte, wusste sie nicht, dass eine weitere Wendung gleich um die Ecke wartete, um ihr Leben erneut zu verändern. „2006 stellte mich einer der Sponsoren des Teams, für das ich damals arbeitete, Mirco Lazzari vor, der seit Jahren Fotograf in der Weltmeisterschaft war. Und so gründeten Mirco und ich 2012 zusammen mit dem Sponsor, der uns vorgestellt hatte, Mirco Lazzari srl, die Firma, für die ich jetzt als Fotograf arbeite und in der ich auch die Logistik und die Reisen für Mirco und mich organisiere.“

Und so machte Raffaella ihren Beruf zu ihrer Leidenschaft, diese Leidenschaft, die sie seit ihrer Kindheit hatte, als sie sich mit der Kamera ihres Vaters davonschlich, um ihr fotografisches Auge zu trainieren.

Ihr Ziel ist es nun, die Poesie des Fahrerlagers auf der ganzen Welt festzuhalten. „Fotografie bedeutet für mich, die Emotionen zu vermitteln, die Teams und Fahrer empfinden, und nicht nur, wenn sie gewinnen. Jedes Mal versuche ich mit meinen Fotos die Spannung, Konzentration und das Adrenalin zu vermitteln, die an einem Wochenende zu spüren sind. Ich finde es am erfreulichsten, zum Beispiel verbildlichen zu können, was ein Mechaniker und ein Fahrer gemeinsam sehen."

Raffaella erzählt mit ihren Fotos das Leben in der Boxengasse. Aber wenn sie gefragt wird, welches das schönste Foto ist, das sie je gemacht hat, lässt die Antwort keinen Raum zum Zögern: "Eines, das ich noch nicht gemacht habe." Der menschliche Aspekt und die Beziehungen zu anderen Menschen im Fahrerlager sind der faszinierendste Teil dieses Lebens, in dem man auf verschiedenen Strecken der Welt unterwegs ist. „Es entstehen immer Freundschaften, sowohl mit den Fahrern als auch mit den anderen Teammitgliedern. Als Fotograf und als Teamkoordinator denke ich, dass es sehr wichtig ist, sensibel zu sein und Beziehungen zu ihnen aufzubauen, denn wenn sie den Respekt sehen, den man für sie hat, lassen sie einem Raum und das ermöglicht es, ein Foto zu bekommen, dass ganz besonders ist, aber dazu muss man wissen, wann es der richtige Zeitpunkt ist, sich ihnen zu nähern."

Raffaellas erste Streifzüge in die Welt des Motorradfahrens brachten einige Herausforderungen mit sich, denn wie sie sagt: 

„In der Vergangenheit wurden Frauen eher Imagefaktor da angesehen, daher war es manchmal schwierig sein Identität aufzubauen und respektiert zu werden. Jetzt ist es viel einfacher, respektiert zu werden, weil viele Frauen in vielen verschiedenen Bereichen arbeiten." Diese Metamorphose basiert laut Raffaella auf dem unermüdlichen Einsatz aller Frauen im Fahrerlager. Als Frau musste man, besonders als ich anfing, dreimal so hart arbeiten wie ein Mann. Heute ist nicht mehr so schlimm, aber ich denke, die Veränderung hat stattgefunden, weil es Menschen in den Teams und Institutionen gab, die an die Fähigkeiten der Frauen glaubten, die Teil dieser Welt waren. Ich bemerkt immer wieder, wer es verdient hat, ist wirklich auch dort angekommen, wo sie hin wollten.“

Als eine der #WomenInMotoGP ist Raffaellas Rat für Mädchen und Frauen, die Teil dieser Welt werden wollen, klar und einfach: „Glaube daran und versuche es weiter. Ich denke, es ist wichtig zu verstehen, was die persönlichen Stärken sind, diese weiterzuentwickeln,sie mit spezifischen Fähigkeiten auszubauen, die es einem ermöglichen, einen Unterschied zu machen und sich abzuheben. Und glaubt niemals dem Klatsch und Tratsch oder Neinsagern, hört einfach auf euer Herz."

Und wenn sie ihrem jugendlichen Ich einen Rat geben könnte? "Ich würde ihr sagen, dass sie Sprachen lernen soll, weil sie sowohl aus beruflicher als auch aus menschlicher Sicht immer hilfreich sind. Die Möglichkeit, mit Menschen aus anderen Kulturen zu kommunizieren, eröffnet einem einen neuen Horizont.“

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Dies ist der MotoGP™ - VideoPass!
Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Dies ist der MotoGP™ - VideoPass!