Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
21 Tage vor
By Team Suzuki Ecstar

Suzuki-Projektleiter Shinichi Sahara über die COVID-19-Krise

Sahara äußert seine Gedanken zu einer Vielzahl von Themen, einschließlich des Einfrierens der Entwicklung und möglicher weiterer Tests

 

Shinichi Sahara, Projektmanager von Team Suzuki Ecstar, offenbart seine Gefühle in dieser schwierigen Zeit und erklärt, wie die Entwicklung und die Pläne für 2020 auf Eis liegen, und fügt hinzu: "Ich hoffe, wir sind bald wieder mit allen Freunden im Fahrerlager."

„Nun, keiner von uns lebt gerade seine besten Tage und die COVID-19-Krise trifft die ganze Welt unerbittlich. Es ist schwierig, alles in sich aufzunehmen; Niemand erwartete eine so große Pandemie mit einer so schnellen Ausbreitung. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir alle kämpfen, nicht wie gewohnt auf der Strecke, sondern in einem ganz anderen Bereich unseres Lebens.

„Es ist Zeit, sich zusammenzuschließen, Solidarität mit den am meisten Leidenden zu zeigen, geduldig zu bleiben und diesen Ausbruch bestmöglich zu überwinden, indem wir sicher und gesund bleiben. Ich hoffe wirklich, dass wir bald wieder im Fahrerlager sind, unsere Freunde und Kollegen sehen, wieder an Wettkämpfen teilnehmen und all die Emotionen spüren, die uns Motorradrennen geben!"

Support for this video player will be discontinued soon.

Lockdown-Leben mit Alex Rins

„In Japan scheint die Situation etwas weniger heikel zu sein als in anderen Ländern, aber die Entscheidung wurde getroffen, die Olympischen Spiele in Tokio auf 2021 zu verschieben, und die von der Regierung angekündigte Notstandserklärung für einige Bereiche hat die Menschen in unserem Land verärgerter und noch nervöser gemacht in diesen Tagen. Aber hier in Hamamatsu, wo sich die Fabrik befindet, gibt es glücklicherweise nicht viele Infektionen. Wir sind uns jedoch sehr bewusst, dass wir mit diesem Virus vorsichtig sein müssen. Wir haben den traurigen Schaden gesehen, den es anrichten kann."

„Diese globale Krise betrifft eine Vielzahl von sportlichen, kulturellen und sozialen Ereignissen. Sie werden alle abgesagt oder verschoben und dazu gehört natürlich auch die MotoGP-Weltmeisterschaft. Alles hat liegt still, aber wir erleben einen sehr wichtigen und schwierigen Moment, Einschränkungen müssen eingehalten und die Situation muss ernst genommen werden."

„Wir mussten einige unserer Pläne anpassen, nachdem sich der Zeitplan geändert hat, aber die Idee ist, unseren Entwicklungsprozess fortzusetzen, so gut wir können, auch wenn er eingeschränkt ist".

„Aus Sicht des Rennsports war es schade, nicht in Qatar zu starten, da wir uns vom ersten Rennen an sehr bereit fühlten, in der Spitzengruppe zu kämpfen. Deshalb bin ich etwas enttäuscht. Aber es ist für alle Teams und Fahrer gleich und wir müssen das akzeptieren. Das Wichtigste, worauf man sich konzentrieren sollte, ist vor allem die Sicherheit und die Gesundheit aller, viel mehr als der Rennsport."

„Wir wissen, dass die FIM, nachdem alles gestoppt wurde, zusammen mit der Dorna und IRTA beschlossen hat, die Entwicklung einzufrieren, um die Bedingungen für die europäischen Hersteller, die derzeit mehr leiden, fair zu gestalten. Dies ist eine gute Sache, da wir in Bezug auf den Fortschritt alle im selben Boot sitzen und so gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen. Wir haben die Probe des Triebwerks, die in Qatar genehmigt und homologiert werden sollte, zurückgelassen und die Zeichnungen des Aero-Pakets zur Homologation gesendet. Wir verstehen, dass wir nicht weiterentwickeln dürfen, aber wir haben möglicherweise Zeit, mehr Teile zu produzieren, die wir während der Wintertests als positiv befunden haben."

Support for this video player will be discontinued soon.

Erlebe die Action des 2. Stay at Home GP Rennens

„Als Team prüfen wir möglicherweise auch mehr Möglichkeiten, um per Telefon oder Web-Meeting ausführlich zu diskutieren, was wir für den nächsten Schritt tun müssen. Wir haben viele Ideen zur Verbesserung, aber selbst in der aktuellen Situation bleibt nie genug Zeit! In jedem Fall ist es ohne Fahrer auf der Strecke immer schwierig, zu entwickeln, und alles geht deutlich langsamer von statten."

„Jetzt warten wir einfach darauf, dass diese Pandemie vorbei ist und sich die Welt erholt, während die Dorna sich bemüht, die Weltmeisterschaft neu zu organisieren. Ich weiß, dass einige Leute  nach einem weiteren Test vor Beginn der Saison gefragt haben, und ich kann den Sinn darin erkennen, aber ehrlich gesagt wird die Saison zu kurz sein, so dass es besser ist, gleich zu beginnen, sobald wir können. Wahrscheinlich wäre es eine gute Idee, am Donnerstag in derselben Woche des ersten Rennens ein oder zwei Tests zu absolvieren. Es scheint, dass wir dieses Jahr viel weniger Zeit zum Testen haben werden, weil wir möglicherweise den Rest der Tests absagen müssen, aber ich bin sicher, wir werden einen Weg finden, damit alles funktioniert!"

"Ich möchte in dieser herausfordernden Zeit allen meine besten Wünsche senden. Hoffen wir, dass wir uns bald wieder auf den Rennstrecken treffen!"

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Dies ist der MotoGP™ - VideoPass!

Empfehlungen