Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
12 Tage vor
By motogp.com

Alex Marquez schlägt Bruder Marc im Kampf der letzten Runde

Das hitzige Duell zwischen den Brüdern enttäuschte keineswegs, nachdem Alex nach einem Manöver in der letzten Runde die Nase vorn hatte

Tags MotoGP, 2020

Alex Marquez vom Repsol Honda Team war der erste Fahrer, der in zwei virtuellen MotoGP™ -Rennen den Sieg erringen konnte, nachdem der Spanier in einem spannenden Kampf in der letzten Runde auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli gegen Bruder und Teamkollegen Marc Marquez die Nase vorn behielt. Auf dem Podium reihte sich ebenfalls Valentino Rossi von Monster Energy Yamaha MotoGP ein, der von einem Sturz von Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT) profitierte.

Quartararo startete dank seiner bislang dominantesten Leistung zum dritten Mal bei den virtuellen MotoGP™ Rennen von der Pole Position und landete fast eine Sekunde vor Alex Marquez auf dem zweiten Startplatz. Der Franzose konzentrierte sich darauf, endlich das Podium zu erreichen.

4. Virtual MotoGP™ Race: Die Zusammenfassung

Die erste Runde des Neun-Runden-Rennens war wie immer sehr chaotisch. Zwei von drei früheren Siegern, Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) und Francesco Bagnaia (Pramac Racing), fielen nach einer Kollision mit Takaaki Nakagami (LCR Idemitsu Honda) aus.

In einer hektischen ersten halben Runde stürzte auch 'The Doctor' nach einigen Kontakten mit Alex Marquez in den Kurven 4 und 5. Dadurch konnte Quartararo an der Spitze entkommen, wobei sowohl Marc als auch Alex Marquez nicht in der Lage waren, das Tempo des Franzosen zu erreichen. Der jüngere der Marquez-Brüder stürzte sich kurz darauf auf den zweiten Platz. Marc gab zu, dass er lieber versuchen würde, sich ein Top-3-Ergebnis zu sichern, als zu stürzen, während er seinem Bruder nachjagte.

Mit überquern der Linie nach der dritte Runde hatte Quartararo bereits einem Vorteil von fast vier Sekunden, aber dieser Vorsprung verschwand schnell, als der 21-Jährige die Front verlor und Alex Marquez die Führung übernahm. Der Franzose machte sich schnell daran, den Mugello-Rennsieger zu jagen, und innerhalb von zwei Runden klebte er bereits am Hinterrad des Honda Piloten.

Das Duo berührte sich ein paar Mal, bevor schließlich in Runde sieben eine tiefe Lücke in das Fahrerfeld gerissen wurde. Eine Berührung von Quartararo führte zum Sturz von Alex Marquez, bevor El Diablo in die Honda krachte und es so Marc Marquez, der den beiden am Boden die Führung abnahm, sehr zu seiner eigenen Überraschung.

Es würde alles auf die letzte Runde und den letzten Sektor hinauslaufen. Alex Marquez näherte sich seinem Bruder, während Quartararo sich den beiden ebenfalls auflauerte. Alle drei drängten bis zum absoluten Limit, bevor Quartararo das Limit dann tatsächlich auch fand, als es ihm die Front einklappte und er jede Chance endlich den Sieg zu erringen verlor. Alex und Marc mussten es also unter sich ausmachen. Das Geschwisterpaar fuhr mit Marc an der Spitze in die letzte Kurve, aber der achtfache Weltmeister ging etwas weit und gab Alex die Chance, durchzukommen und so den Sieg zu erringen. Es war eine Chance, die er mit beiden Händen ergriff, um der erste Doppelrennsieger in der virtuellen MotoGP Geschichte zu werden.

Rossi nutzte das „Geschenk“, das Quartararo ihm in der letzten Runde überreichte, um den letzten Podiumsplatz auf heimischem Boden für sich zu beanspruchen. Joan Mir vom Team Ecstar Suzuki belegte den letzten Platz unter den ersten fünf vor Viñales und Bagnaia. Nakagami belegte den achten Platz vor Lorenzo Savadori vom Aprilia Racing Team Gresini, Tito Rabat von Reale Avintia Racing und Michele Pirro vom Ducati Team.

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das ist der MotoGP™ - VideoPass!