Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
12 Tage vor
By motogp.com

Streckenlimts –erklärt vom MotoGP™ Renndirektor

Mike Webb versuchte, die Regelungen zu Streckenbeschränkungen nach einer Reihe von Vorfällen weiter zu erläutern...

Der MotoGP™-Rennleiter Mike Webb hielt am Samstag eine Pressekonferenz vor dem Gran Premio di San Marino e della Riviera di Rimini ab. Ziel der Pressekonferenz war es, die Regeln für die Überschreitung von Streckenlimits während der verschiedenen Sessions am Wochenende zu erläutern und zu präzisieren.

Mehrere Fahrer wurden in den letzten Wochen mit Strafen belegt, insbesondere Moto2™-Fahrer Jorge Martin (Red Bull KTM Ajo), der im Grand Prix der Steiermark vom ersten auf den zweiten Rang herabgestuft wurde, nachdem er in der letzten Runde die Streckenbeschränkungen überschritten hatte.

Erfahre alles über die Track Limits

Webb gab an, dass es unterschiedliche Strafen für die Zuwiderhandlung gibt, betonte jedoch, dass nicht alle Verstöße eine Strafe verdienen. "Da sich die Strecken ändern, haben wir die Regeln weiterentwickelt, wenn wir neuen Situationen gegenüberstehen. Wie vor 12 Monaten haben wir hier die Regeln geändert, um sicherzustellen, dass kein unfairer Vorteil erzielt werden kann."

"Was früher aus Sicherheitsgründen Gras neben der Rennstrecke war, ist jetzt Asphaltfläche, die nur gestrichen wird, und offensichtlich können die Fahrer das nutzen, um sich einen Vorteil zu verschaffen, und das müssen wir überwachen."

Die Regel besagt, dass, wenn ein Teil des Reifens die Bordsteinkante berührt, Folgendes berücksichtigt wird: "Es ist wie eine Linienentscheidung beim Tennis. Es ist für uns sehr klar und eindeutig, wann wir diese Entscheidungen treffen müssen", sagte Webb. Wenn sich also beide Reifen außerhalb der Fahrbahnoberfläche und auf dem farbig gestrichenem Auslaufbereich befinden, wird eine Strafe verhängt."

Freies Training, Qualifikation und Warm-Up:

Was sind die Strafen für einen Verstoß in den Sessions vor dem Rennen? Bei jeder Trainingseinheit, einschließlich Qualifying und dem Warm-up, bei der die Streckenbegrenzungen überschritten werden, wird einfach die aktuelle Rundenzeit gestrichen. Offiziell wird für die Zeitmessung die Sektorzeit und damit auch die Runde gecancelt.

Track Limits – die Regelungen,erklärt vom MotoGP™-Rennleiter

Rennen:

Was sind die Regeln für Verstöße während des Rennens? Der entscheidende Punkt ist, dass wenn ein Fahrer einen Vorteil aus dem Überschreiten der Streckenbegrenzung gewinnt, dies automatisch eine Strafe nach sich zieht. "Während eines Rennens erlauben wir einem Fahrer, einen Fehler zu machen, aber zu viele führen zu einer Strafe", sagte Webb. "Wenn in Position oder Zeit ein Vorteil erzielt wird, wird dies sofort bestraft. Wenn kein Vorteil erzielt wird, ist dies keine Strafe wert und wird nicht einmal in die Anzahl der Verstöße gerechnet, die ein Fahrer während eines Rennens begeht."

Ein kein bestimmter Vorteil oder Verlust zu ermitteln ist oder es unmöglich ist zu sagen, ob ein Vorteil erzielt wurde oder nicht, wird es als Verstoß gewertet. Wenn dieser Fehler drei Mal gemacht wird, folgt eine Verwarnung. Wenn man fünf Fehler begeht, wird dies geahndet, normalerweise mit einer Long-Lap-Strafrunde.

"Wir lassen den Asphalt weiterhin bestehen als Auslaufzone, um beispielweise einen Sturz zu vermeiden, aber man darf diese Grenze nicht ständig mutwillig überschreiten. Gezählt werden die Verstöße nur, wenn wir nicht feststellen können, ob es einen Vorteil gab", erklärte Webb.

Runde 1:

WEs gibt viele Fahrer, die zusammen und eng beieinander in die Kurven einbiegen, es wird geschoben und gedrückt, was es manchmal unmöglich macht auszuweichen. Sollte man jedoch nach Überschreiten der Streckenlimits einen klaren Vorteil erlangen, wird dennoch eine Strafe verhängt. In Runde eins zählt das Überschreiten der Streckenlimits nicht in die Gesamtanzahl von Vergehen, sondern tatsächlich nur für die erste Runde, sofern ein Vorteil einherging. Wenn man in Runde eins dennoch einen klaren Vorteil erzielt, wird abgestraft."

"Die Regel wurde dahingehend geändert, dass wenn man Runde 1 gezwungen wird weit zu gehen, man dies auch nicht ausnutzen kann, sondern meist sogar ein klarer Nachteil ist."

Letzte Runde:

Wenn man eng um eine Position kämpft und die Streckenbegrenzung überschreitet, muss man einen persönlichen Nachteil folgen lassen, sprich ein Fahrer, der über das Limit hinaus geht, muss sich anschließend in einer schlechteren Position befinden als der Fahrer, der auf der Strecke geblieben ist", sagte Webb. Dies ist eine Entscheidung der MotoGP™ Stewards. Es sind die Stewards, die dies durchsetzen und entscheiden, wie hoch die Strafe in dem Moment sein wird."

"Sie werden eine Strafe für die Streckenlimits verhängen, wenn eindeutige Beweise vorliegen, ein eindeutiges Video zum Beispiel. Zur Verstärkung verfügen wir an allen Krisenherden mit gesonderter Bilderkennungssoftware der Hochgeschwindigkeitskameras. Es ist sehr eindeutig, ob ein Motorrad innerhalb der Streckenbegrenzung ist, oder diese überschreitet. "

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!