Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
2 Tage vor
By motogp.com

Bastianini gewinnt 10 Runden-Sprintrennen in Misano

Regen beeinflusste die Moto2™-Schlacht, die Bastianini für sich entschied, wodruch die WM wieder ausgeglichener wird...

Enea Bastianini vom Italtrans Racing Team holte einen entscheidenden Sieg in der Moto2™-Weltmeisterschaft, nachdem der Regen den Grand Prix der Emilia Romagna stark beeinträchtigt hatte. Nach nur sieben Runden wurden die rote Fahnen geschwenkt, nachdem sich der Himmel leicht öffnete, aber nach dem Neustart konnte sich der ultra-aggressive Bastianini klar von Marco Bezzecchi vom SKY Racing Team VR46 und Sam Lowes von EG 0,0 Marc VDS absetzen. Dadurch wurde der Titel-Vorsprung von Luca Marini auf nur fünf Punkte reduziert.

Es war Marini, der von der Pole Position einen starken Start lieferte, aber es gab einen, der ebenn noch besser war: Xavi Vierge von Petronas Sprinta Racing, der sich 2020 zum ersten Mal in einem Moto2™-Rennen an die Spitze drängte. Sein Teamkollege bei Petronas Sprinta Racing hatte ebenfalls einen guten Start – Jake Dixon hielt sich auf dem fünften Platz.

Die erste Runde war gerade erst beendet, als Bezzecchi in Kurve 1 einen Fehler machte und auf den sechsten Platz abrutschte. Marini erholte sich ebenfalls und kehrte auf den dritten Platz zurück. Bastianini selbst wollte keine Zeit verstreichen lassen, wodurch er zügig Vierge ins Visier nahm. Er versuchte erneut, sich mit einer aggressiven Attacke gegen den Spanier durchzusetzen, aber Vierge sah es kommen und konnte vorerst die Führung halten.

Joe Roberts von Tennor American Racing erlitt einen heftigen Abflug und musste ins Medical Center, aus dem kurz daraf Entwarnung kam. Dann begann aus heiterem Himmel Regen zu fallen, was schnell zu Chaos führte. Der Regen wurde von Sekunde zu Sekunde stärker, doch Fabio Di Giannantonio (Beta Tools Speed ​​Up) stieß weiter an seine Grenzen und der Italiener befand sich plötzlich auf Podiumskurs. Währenddessen setzte sich Bastianini an der Spitze ab, aber dann kamen die roten Flaggen infolge des zunehmenden Regens. Ein Neustart über zehn Runden wurde direkt angekündigt.

Als sich die Startaufstellung für den Neustart reformierte und jeder Slick-Reifen trug, wurde der Regen plötzlich wieder stärker und als das Moto2™-Feld auf seiner Aufwärmrunde fuhr, zeigte sie sofort in den Himmel und wedelte mit den Fingern, um zu signalisieren, dass es viel zu nass, war, um das Rennen als Trockenrennen zu starten. Der Regen ließ schließlich nach und nach einer weiteren kurzen Verzögerung startete das 10-Runden-Sprint-Rennen.

Marini übernahm die Kontrolle in Kurve 1, Bastianini ließ sich hinter ihm nieder. Das Biest schlug jedoch sofort in Kurve 4 zu und schickte das VR46-Duo hinter ihn, wo Vierge, ebenfalls sehr stark aussah. Marini verlor unterdessen viel Zeit, als auch sein italienischer Landsmann ihn auf den fünften Platz zurückfiel. Der Italtrans-Mann übernahm kurz darauf die Führung im Rennen und nutzte die Chance, die sich streitenden Vierge und Marcel Schrötter (Dynavolt Intact GP) abzuhängen. Er brauchte keine zweite Einladung und baute seinen Vorsprung nach zwei Runden auf eine Sekunde aus.

Marini verlor gegen Bezzecchi vierten Platz und wurde dann von Sam Lowes auf den fünften Platz verdrängt - wertvolle Punkte gingen dem Meisterschaftsführer dabei durch die Lappen. In der Zwischenzeit kam es zu einem unglaublichen Kampf um die letzten 2 Podestplätze, bei dem Vierge und Schrötter heftig um den zweiten Platz kämpften. Der Deutsche ging in Kurve 7 durch und am Ausgang standen sich die beiden im Weg, es kam Kontakt wodruch Vierge im Kies landete.

Bastianini blieb jedoch ruhig und klappte nicht unter dem zunehmenden Druck ein, seinen dritten Sieg in der Zwischenklasse zu erringen. Bezzecchi wurde Zweiter, ein dritter Top-3-Platz in Folge für den Italiener, dicht gefolgt von dem Briten Sam Lowes. Marini holte 13 Punkte auf dem vierten Platz und hielt seine WM-Führung nur knapp, wobei Bastianini jetzt nur noch fünf Punkte hinter ihm liegt.

Schrötter belegte schließlich den fünften Platz und wird zweifellos versuchen, Vierge auszuweichen, wenn er wieder im Fahrerlager ist. Dixon setzte sich mit drei Zehntelsekunden Vorsprung vor Jorge Navarro (Beta Tools Speed ​​Up) auf dem sechsten Platz durch, sein bisher bestes Grand-Prix-Ergebnis. Abgerundet wurden die Top Ten von Di Giannantonio, Tom Lüthi (Dynavolt Intact GP) und Hector Gazro (FlexBox HP40), die nach einer Strafversetzung von Nicolo Bulega (Federal Oil Gresini Moto2) und Tetsuta Nagashima (Red Bull KTM Ajo) für das Überschreiten der Streckengrenzen in der letzten Runde zwei Plätze gut machten.

Top 10:
 1. Enea Bastianini (Italtrans Racing Team)
 2. Marco Bezzecchi (SKY Racing Team VR46) + 0,720
 3. Sam Lowes (EG 0,0 Marc VDS) + 1,124
 4. Luca Marini (SKY Racing Team VR46) + 2.310
 5. Marcel Schrötter (Liqui Moly Intact GP) + 4,123
 6. Jake Dixon (Petronas Sprinta Racing) + 7.201
 7. Jorge Navarro (Beta Tools Speed ​​Up) + 7.558
 8. Fabio Di Giannantonio (Beta-Tools beschleunigen) + 7.704
 9. Tom Lüthi (Liqui Moly Intact GP) + 7,762
 10. Hector Garzo (FlexBox HP 40) + 8,249

Klicke hier für die vollständigen Ergebnisse!

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!

 

Empfehlungen