Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
17 Tage vor
By Repsol Honda Team

Marc Marquez: "Keine Sorge, wir werden wieder zurückkommen!"

Der amtierende MotoGP™-Weltmeister gab vor seinem Heim-Grand-Prix auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ein ausführliches Interview...

2020 war eine Saison wie keine andere für Marc Marquez, den Fahrer des Repsol Honda Teams, der nach einer Verletzung in der ersten Saisonrunde gezwungen war, das Geschehen von zu Hause aus zu verfolgen. Obwohl es schwierig ist, die Rennen von zu Hause aus zu verfolgen, arbeitet Marc weiter und trainiert, um zur richtigen Zeit auf die Rennstrecke und seine Honda RC213V zurückzukehren. Vor seinem Heimrennen beim GP von Katalonien teilte Marc einige seiner Gedanken über die Saison 2020, seine körperliche und geistige Verfassung und die Leistung des Repsol Honda Teams mit....

MUSST SEE: Marquez' erstes Interview seit der zweiten Arm-OP

Marc, wir möchten gerne wissen, wie Du dich körperlich und geistig fühlst.

„Was die physische Seite betrifft, bin ich jetzt in einer guten Verfassunng. Aber natürlich bin ich immer noch weit von meinem normalen Niveau entfernt. Es ist wahr, dass ich letzte Woche angefangen habe zu laufen und Rad zu fahren. Von der Cardio-Seite, den Beinen und dem linken Arm ist mein Zustand ziemlich gut. Aber was den rechten Arm betrifft, muss ich noch einige große Schritte machen, aber jetzt fangen wir an, mehr Übungen zu absolvieren  Ich freue mich darauf, im Fitnessstudio ein bisschen mehr Druck auszuüben. Aber im Moment müssen wir die Zeit respektieren, die es braucht und geduldig sein."

„Von der mentalen Seite war es am Anfang schwierig. Weil man weiß, dass es zu Hause nichts zu tun gibt, die Tage und sogar die Stunden waren sehr, sehr lang, aber jetzt haben wir einen Plan für jeden Tag. Wir machen zwei Trainingseinheiten und trainieren dann auch im Fitnessstudio mit meinem Trainer den linken Arm, die Beinen und machen etwas Cardio. Jetzt fühle ich mich mental schon viel besser, auch wenn ich während der Rennwochenenden am meisten leide. Alle Rennen und Trainingseinheiten vom Fernseher aus sverfolgen zu müssen und nicht dabei sein zukölnnen, ist hart. Abgesehen davon kann ich schon sagen, dass ich glücklich bin. Ich bin glücklich, weil ich bereits das Gefühl habe, dass wir einige Schritte nach vorne gemacht haben."

Wir haben gesehen, dass Du letzte Woche bereits mit Arm-Schutz trainiert hast. Verwendest Du den immer noch?

„Ja, wir hatten verschiedene Arten von Schutzmaßnahmen. Am Anfang hatte ich viel Schutz, von der Hand bis zur Oberseite des Arms, wodrch er völlig starr war. Dann haben wir Schritt für Schritt diesen Carbonschutz verwendet, den man in den sozialen Medien gesehen hat. Dieser reicht vom Ellbogen bis zur Schulter. Und jetzt, im normalen Alltag benutze ich nichts, es sei denn ich gehe zum Training oder fahre Fahrrad. Trotzdem benutze ich diesen Kohlenstoffschutz, weil er den Knochen und den Arm ein bisschen besser fixiert. Jetzt fange ich langsam an, auf den Schutz zu verzichten, und ich hoffe, dass wir nächste Woche bereits in der Lage sind, den Schutz komplett wegzulassen.“

Wie fühlst Du dich jetzt, wo Du wieder trainierst?

„Ich habe angefangen, Rad zu fahren und zu laufen, und ich hatte erwartet, dass es viel schlimmer wird, weil ich vier, fünf Wochen lang nur auf dem Sofa saß und fernsah. Aber ich fing an zu laufen und fühlte mich vom ersten Tag an gut und ich sah Verbesserungen, auch beim Radfahren. Das Schwierigste ist der Muskel am rechten Arm, aber selbst das ist besser als ich erwartet hatte. Der Muskel ist immer noch da, er funktioniert gut. Das Wichtigste ist, dass alle Bewegungen in Ordnung sind und jetzt Schritt für Schritt mit meinem Physiotherapeuten Carlos, der mit mir in meinem Haus lebt, werden wir hart daran arbeiten, uns zu verbessern, indem wir die richtigen Schritte zur richtigen Zeit befolgen.“

Hast Du das Training vermisst?

"Ich habe das Training vermisst, besonders in den ersten zwei Wochen, aber ich vermisse es mehr, nicht auf einem Motorrad zu sitzen. Jetzt bin ich in einer Situation, in der ich hoffe, bald mit einem kleinen Bike oder so etwas zu trainieren, aber im Moment müssen wir nur den Prozess respektieren, die vorgegebenen Zeiten der Ärzten. Jetzt fühle ich mich bereit, aber dann wird es ein wenig gefährlich, denn wenn du dich bereit fühlst, willst du immer mehr, aber ich muss versuchen zu verstehen, was mein Körper mir sagt.“

Bereits letzte Woche sagten viele Fans, dass Du sehr schnell im Laufen bist!

„Ich war überrascht, weil mein Lauftempo normalerweise bei 3:50min pro Kilometer liegt und ich 4/ 4:10min pro Kilometer gelaufen bin, es war also ein gutes Tempo. Am nächsten Tag war ich zerstört! Meine Beine waren völlig leer unnd kraftlos, aber während der Woche bin ich dreimal gelaufen, ich bin einmal Fahrrad gefahren und es sieht so aus, als ob die Basis da ist. Von der physischen Seite aus fühle ich mich bereit zurückzukommen, aber speziell was den rechten Arm betrifft, eben leider immer noch nicht. “

Letztes Rennen in Misano war das erste Rennen, bei dem das Repsol Honda Team wieder näher an die Spitze herangekommen ist. Was hast Du darüber gedacht?

„Das Repsol Honda Team befindet sich meiner Meinung nach in einer schwierigen Situation. Natürlich habe ich das Gefühl, dass ich dort wichtig bin und ich denke, dass wir viele gute Ergebnisse erzielen können, aber wenn man einen Rookie-Fahrer auf der anderen Seite der Garage hat und ich dann vom ersten Rennen an fehle, kann man die Richtung schon ein wenig verlieren. Aber jetzt sieht es so aus, als wären sie auf einem guten Weg. Ein Rookie durchläuft immer einen Prozess und mein Teamkollege, das ist natürlich auch mein Bruder, hat eine gute Entwicklung gezeigt. Der Dienstagstest in Misano war sehr wichtig, weil sie dort etwas gefunden haben und dann haben Nakagami und mein Bruder Alex einen großen Schritt gemacht mit P6 und P7 im Endergebnis. Ich denke das war ein gutes Ergebnis für die beuden. Ich freue mich darauf, so bald wie möglich wiederzukommen, um dem Team zu helfen, aber im Moment kann ich nur von außen helfen.“

Glaubst Du, er (Alex) hat diesen Schritt bereits gemacht?

„Alex ist mittendrin und ich denke für ihn war es eine wichtige und gute Chance zwei Rennen hintereinander auf derselben Strecke zu fahren. Das hilft sehr, das Schwierigste in der MotoGP ist, mit einem MotoGP-Bike auf eine Strecke zu kommen und zu versuchen, alles einzustellen. Alex wird in Montmelo auf dem Catalunya Circuit ankommen und den Prozess erneut starten. Ein Schritt ist es von P12 auf P8 zu fahren. Dies ist der erste Schritt, den er machen musste. Von dort aus geht es nun darum zu lernen, zu sehen, wo man sich verbessern kann, um dann einen weiteren Schritt zu machen.“

"Glaubst Du, dass es für einen Rookie in dieser Saison schwieriger ist, weil der Unterschied zwischen dem ersten und dem zwanzigsten nur eine Sekunde beträgt?"

"Es ist schwierig für einen Anfänger, aber das ist es für alle. Die Zeiten sind sehr eng, ich meine, innerhalb einer Sekunde liegen 17, 18 Fahrer und das ist etwas Erstaunliches, weil ich denke, dass das Niveau in der MotoGP jetzt wirklich ausgeglichen ist und das ist gut für die Fahrer, weil am Ende der endgültige Unhterschied von ihnen gemacht wird. Es ist eine schwierige Saison für alle, aber besonders für Rookies ist es dahingehend schwierig, weil sie viele Rennen hintereinander bestreiten müssen. Jetzt geht alles sehr schnell - zu schnell für einen Anfänger. Es gibt zudem keine Tests, sie hatten einen eintägigen Test in Misano und normalerweise haben wir während einer Saison einen vier- oder fünftägigen Test, der sehr hilfreich ist."

Bist Du von zu Hause aus Alex' Berater?

„Ich versuche Alex zu helfen und am Donnerstag, wenn sie die Reifenzuweisung haben, schickt er mir das Foto und ich versuche einige Ratschläge zu geben, vielleicht kann dieser Reifen die Option sein, weil es letztes Jahr vielleicht so und so war.... Aber wir haben auch wie eine Regel, denn er muss mit seinem Team arbeiten, wir müssen professionell sein und er arbeitet auch direkt mit seinem Team. Wenn er Zweifel am Fahrstil oder so hat, ruft er mich an, aber ich rufe ihn nie an. Er muss mich anrufen, weil er mit seinem Team auf der Rennstrecke arbeitet und dort Alberto, der auch viel Erfahrung hat, und Emilio hat. Aber natürlich haben wir jeden Tag zwei, manchmal drei Telefonate.“

Honda hat eine Pressemitteilung gesendet, in der angegeben wurde, dass Du zwei oder drei Monate aussetzen musst. An welchem ​​Punkt sind wir jetzt?

„Drei Monate sind viel. Als ich mit den Ärzten sprach, haben wir versucht, verschiedene Meinungen einzuholen und ihnen zuzuhören. Verschiedene Ärzte schätzten ungefähr drei Monate. Am Anfang ist es ein Schock, aber jetzt fange ich an, die Schritte in meinem Körper zu spüren. Jetzt fühle ich jeden Tag, jede Woche etwas anderes. Die ersten drei Wochen waren die gleichen, weil ich nichts fühlte und keine Verbesserung spürte. Aber jetzt spüre ich einige Verbesserungen, wir beginnen im Fitnessstudio zu arbeiten, ich fange an zu trainieren. In welchem ​​Moment wir uns tatsächlich befinden weiß ich nicht. Das werde ich vielleicht auch erst einschätzen können, wenn ich wieder auf einem Motorrad sitze, das ist das Wichtigste. Ich weiß, dass es mir gut geht, aber ich weiß nicht, ob ich in einem Monat, in zwei Wochen oder in zwei Monaten auf dem Motorrad sitzen werde. Ich weiß das nicht. Das wird mein Körper mir über die Zeit beantworten.“

In der Zwischenzeit schaust Du dir die Rennen zu Hause an. Das muss für dich super seltsam sein, oder?

"Das ist das Schlimmste. Die Rennen von zu Hause aus zu verfolgen ist das schwierigste, weil man gerne dabei sein möchte. Wenn man dann sieht, dass die Meisterschaft so ausgeglichen ist, es viele verschiedene Gewinner während einer Saison gibt und, dass sie nach so vielen Rennen bei nur 84 Punkten liegen, wird man nur noch motivierter, zurück zu kommen. Aber am Ende ist das Timing das Wichtigste für uns. Es sieht seltsam aus, dass ich nach sieben Rennen nur 84 Zähler hinter dem Führenden liege und das mit Null Punkten! Es ist eine seltsame Saison und es sieht so aus, als gäbe es niemanden, der einen großen Unterschied macht und sich absetzen kann."

Was denkst Du über diese Saison? Noch sieben Rennen und alles ist noch völlig offen...

Es sind nicht nur zwei Fahrer im Kampf verwickelt. Vielmehr sogar verschiedene Hersteller und auch Satellitenteams – dieses Jahr ist noch alles offen...

Es sind nicht nur zwei Fahrer im Kampf verwickelt. Vielmehr sogar verschiedene Hersteller und auch Satellitenteams – dieses Jahr ist noch alles offen...

"Ja, ich meine, es ist gut für die MotoGP und ich denke auch für die Show, dass jetzt eben auch Satellitenteams die offiziellen Werks-Motorrad nutzen, was bedeutet, dass das sie eben auch die Chance haben, Rennen zu gewinnen. Das ist etwas Gutes, denn so können auch Satellitenteams gute Saisontziele erreichen, gute Rennen abliefern, aber auch Sponsoren macht es das interessanter.“

Du hast in einem Interview mit DAZN in Österreich erwähnt, dass Deine Favoriten Dovi und Quartararo wären - ist das immer noch so?

"Es ist schwer zu sagen, aber es ist wahr, dass ich in Österreich Quartararo oder Dovizioso benannt habe, aber ehrlich gesagt habe ich mehr von ihnen erwartet. Besonders von Quartararo erwarte ich viel mehr, weil er die ersten beiden Rennen mit einem unglaublichen Niveau gewonnen hat und ich jetzt nicht weiß, was los ist. Er hat viel zu kämpfen, selbst in einer seiner Stärken: dem Qualifying. Dovizioso konstant, er ist da, aber er braucht mehr Speed, wenn er den Titel gewinnen will, und wir sehen, dass Viñales auch da ist, Mir ist da, ich meine, wir haben acht, neun Fahrer innerhalb von 25 Punkten, also wird es interessant sein, wie sich das Ende der Saison gestaltet. Aber wir alle werden die Show genießen! “

Heimrennen in Barcelona in dieser Woche. Wirst du zu Hause sein und dir die Nägel beißen?

„Jetzt fährt die MotoGP nur eine Stunde von meinem Zuhause entfernt. Und ja, es wird seltsam sein, denn es ist das erste Mal, dass ich diese Erfahrung in meiner Karriere machen muss. Wir werden einnfach versuchen, so schnell wie möglich wiederzukommen. Die Motivation ist immer noch da.“

Seit 2013 hast Du sechs Titel gewonnen, jetzt ist eine schwere Zeit für Honda. Viele Leute nutzen dieses Pech, um anzugreifen und sagen, dass das Motorrad nicht einfach ist und die Strategie falsch ist. Was denkst Du darüber?

„Ich habe jetzt viel Zeit und lese viele Dinge, aber am Ende, wenn man sich die letzten zehn Jahre nimmt, hatte Honda immer eine perfekte Strategie. Warum? Weil es das Team ist, das die meisten Titel, mehr Teammeisterschaften und mehr Konstrukteurswettbewerbe gewonnen hat. Ich denke, Honda machte in all den Jahren einen großartigen Job. Jeder Hersteller hat ein Jahr lang Probleme, manchmal ist das eben so. Wir freuen uns darauf, die Situation für das nächste Jahr zu verbessern, da ich mich als Teil von Honda fühle und es Teil meiner Verantwortung ist, dort zu sein, um Honda an die Spitze zu bringen. Für mich tut es der Strategie von Honda kein Abbruch, auch wenn sie ein Jahr leiden, aber wenn man die letzten zehn Jahre betrachtet, hat Honda mehr erreicht, als die anderen Hersteller. “

Muss ein MotoGP-Mororrad leicht zu fahren sein, wie die Leute sagen?

„Ich meine natürlich, ein MotoGP-Bike ist ein MotoGP-Bike. Ich meine, jedes MotoGP-Bike hat einen anderen Charakter und dann müssen sich die Fahrer an das Bike anpassen. Honda hat diese Philosophie seit vielen, vielen Jahren in den 500er und MotoGP Klassen. Wenn ich zum Beispiel mit Doohan, mit Criville spreche, war die Philosophie dieselbe. Honda hat ein gutes Motorrad, aber man mussen 100% fit sein, man muss das Motorrad viel pushen aber wenn man ein gutes Gefühl mit dem Bike hat, kann man sehr schnell sein. Wenn ich dann lese 'Nein, das Motorrad ist nur für den Marquez-Stil gemacht und bla bla', ist das nicht so. Ich meine, wir haben drei offizielle Motorräder auf der Strecke. Letztes Jahr waren es ich, Lorenzo und Crutchlow und alle Fahrer geben die gleichen Kommentare. Es ist eine andere Sache, wenn ein Fahrer schneller oder langsamer ist. Aber ich bin der erste, der ein schnelleres und ein einfacheres Motorrad will, denn dann wird es auch für mich einfacher. Aber das ist nicht so, es ist ein konkurrenzfähiges Motorrad und im letzten Rennen haben sie zum Beispiel P6 mit Nakagami und P7 mit einem Rookie-Fahrer, Alex, beendet. Es ist also ein gutes Bike, es hat Potenzial, aber wenn man das Motorrad verstehen will, muss man viele Male stürzen, aber so lernt man es zu verstehen. “

Das Saisonfinale findet auf einer ganz neuen Strecke, in Portimao, statt - was denkst Du über diese Strecke?

„Portimao wird interessant sein, um die Saison zu beenden. Ich hoffe dort zu sein, ich hoffe dort mit der MotoGP zu fahren, weil ich dort 2012 mit einem Moto2-Motorrad getestet habe - vor langer Zeit, aber ich erinnere mich an die Strecke und es war sehr schön. Viele Höhen und Tiefen, dem natürlichen Grundriss des Landes folgend, war es wirklich schön und es hat sehr viel Spaß gemacht, dort Rennen zu fahren. Ich hoffe, ich kann versuchen, dort zu sein und die Saison gut zu beenden.“

Hast Du zum Schluss noch eine Nachricht für deine Fans?

„Ich möchte mich nur beim Repsol Honda Team und auch bei allen Fans bedanken. Ich habe viele, viele großartige Nachrichten erhalten. Ich habe viele Fragen gelesen: "Wann kommst du zurück?" Ich weiß nicht, ich weiß es wirklich nicht, wann ich zurückkommem kann. Ich hoffe, so bald wie möglich. Ich habe das Gefühl, dass es eher früher als später ist, also ist das auch etwas Gutes. Mal sehen, aber danke allen, die mich weiterhin unterstützt haben, die Honda unterstützen und keine Sorge, wir werden wieder an die Spitze zurückkehren. "

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!