Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
6 Tage vor
By motogp.com

Abgestaubt: Miller dominiert den Vorsaison-Test 2021

Die Bedingungen am letzten Testtag sorgten dafür, dass in der Gesamtzeit keine Verbesserungen zu verzeichnen warenn...

Kaum begonnen sind die Tests vor der Saison 2021 für die MotoGP™-Fahrer und -Teams auch schon wieder vorbei. Fünf meist hektische Tage auf dem Losail International Circuit enden damit, dass Jack Miller und das Ducati Lenovo Team an der Spitze der kombinierten Zeiten stehen. Das italienische Werk wird allerdings von einem Trio aus Yamaha-Piloten verfolgt, die alle innerhalb von anderthalb Zehnteln liegen, was zeigt, dass Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP), Teamkollege Fabio Quartararo und Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) eine erfolgreiche Vorsaison erlebten.

Leider ruinierten starke Wind- und Sandstürme alle finalen Testbestrebungen auf dem Losail International Circuit, was dazu führte, dass sich kaum jemand überhaupt auf seine Maschine schwang.  Die Streckenbedingungen waren am Freitag sehr gefährlich, weshalb Pol Espargaro (Repsol Honda Team) und Danilo Petrucci (Tech3 KTM Factory Racing) mit etwas mehr als zwei verbleibenden Stunden die einzigen Fahrer waren, die eine Rundenzeit einstellten, allerdings acht Sekunden langsamer als Millers Top-Zeit auf den Tagen zuvor. Letztlich kamen Reinigungsmaschinen zum Einsatz, um die nötige Sicherheit zu gewährleisten, aber der Großteil der Testprogramme war wohl bereits erledigt, sodass einige Teams mit dem Abbau begannen.

Aber trotz dieses verschwendeten Freitages haben wir in den anderen vier Tagen des offiziellen Tests sowie beim Shakedown der Testfahrer und Rookies viele spannende Dinge gesehen. Lasst uns also einen kleinen Blick auf die jeweiligen Teams der Königsklasse werfen.

In den Händen eines charismatischen Australiers steht Ducati nun an der Spitze der Gesamtwertung. Millers atemberaubende Zeitangriffsrunde am Mittwochabend war ein Beweis dafür, dass er und die neue GP21 in dieser Saison zu beeindruckenden Ergebnissen fähig seinn könnten. Die Innovationskönige der MotoGP™ brachten natürlich viele neue Teile zum Test nach Qatar. Am bemerkenswertesten war ein neues Front-Aero-Paket – eine bedeutende Änderung und etwas, das wir vorher noch nicht gesehen haben. 

Eine weitere der große Änderung, die wir im Jahr 2021 gesehen haben, ist das Front-Holeshot-Gerät, das die meisten Fabriken jetzt verwenden. Ducati, zusammen mit Aprilia, Honda, KTM und Suzuki, wurden gesehen, wie sie bei Startversuchen, sowohl vorne als auch hinten nach unten "fuhren".

Die Bologna-Marke hat in den Tests vor der Saison sehr gut ausgesehen. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) beendet die Tests in den Top 5 hinter seinem Werksteamkollegen und dem Trio von Yamahas und äußerte sich während dieser fünf Tage in Losail sehr positiv über seine Arbeit. Pecco war sichtlich zufrieden mit der Arbeit am Renntempo und selbst als er auf eine schnelle Runde wie im Qualifying drängte, war er überhaupt nicht weit weg - nur 0,261 Sekunden, um genau zu sein.

Zarcos Pramac Racing-Teamkollege Jorge Martin beendete den Qatar-Test als schnellster Rookie. Der Spanier liegt dank seiner 1:54.483 auf Platz 14, eine unglaublich respektable Zeit des Moto2™-Absolventen, der nur 1,3 Sekunden von Millers - inoffiziellem - Rundenrekord entfernt ist. Der amtierende Moto2™ -Weltmeister Enea Bastianini (Avintia Esponsorama Racing) beendete seinen Test auf P15 mit einem knappen Rückstand von 0,022 Sekunden auf Martin. Luca Marini (SKY VR46 Avintia) holte sich P21 - 1,839 Sekunden hinter Miller. Für das Ducati-Trio war die Woche in Qatar weitgehend positiv, da viele Runden von allen absolviert wurden: Martin fuhr im offiziellen Test 159, Bastianini 178 und Marini 204 Runden. 

Davide Tardozzi bewertete Ducatis Qatar-Test mit 9/10 Punkten. Der Italiener war mit allen Aspekten zufrieden: Geschwindigkeit, Set-Up, Moral des Teams. Das Vertrauen in das rote Lager ist groß, auch wenn Losail traditionell eine großartige Strecke für Ducati ist. 

Am Mittwoch hat Yamaha eine neue Aero-Verkleidung und einen neuen Kotflügel eingeführt. Die Höchstgeschwindigkeit ist immer noch eine Schwäche der Iwata-Fabrik, und diese Updates haben versucht, den Abstand zu Werken wie Ducati und Honda zu verringern. Darüber hinaus haben die Yamaha-Fahrer beim Qatar-Test ein neues Chassis getestet, und die Anzeichen waren durchaus sehr positiv. Es wurden jedoch noch keine Entscheidungen getroffen, ob die Teile im Jahr 2021 verwendet werden.

Der zweitschnellste Viñales arbeitete hart an seinen Trainingsstarts. Am Mittwoch und Donnerstag berichtete der Pitlane-Reporter Simon Crafar, dass die Nummer 12 Startversuche im zweistelligen Bereich vollzogen hat, so oft wie er am Ende der Pitlane stand, das Heck seiner Yamaha versenkte und sich in Kurve 1 stürzte. Eine Schwäche, auf die sich Viñales in den Tests vor der Saison konzentrierte, war die Pace in den ersten paar Runden. Wir werden sehen, ob seine harte Arbeit zu gegebener Zeit zum Tragen kommt.

Der neue Werksrekrut Quartararo sagte, er habe gut 30-40 Runden gebraucht, um sich am Samstag wieder mit seiner YZR-M1 vertraut zu machen, aber als der Franzose sein Vertrauen wiedererlangt hatte, schien alles gut zu laufen. Der Rookie des Jahres 2019 sagte, er habe sich auf dem neuen Chassis wohl gefühlt und „viele Dinge“ wie Teamkollege Viñales ausprobiert, wobei das Renntempo für alle Yamahas fantastisch aussah. Teammanager Massimo Meregalli sagte, seine beiden Fahrer seien sehr zuversichtlich, da Teile wie das Fahrwerk und die Aero-Karosserie von beiden Fahrern genehmigt wurden.

Morbidelli und Valentino Rossi (Petronas Yamaha SRT) sahen ebenfalls zufrieden mit ihren Fortschritten aus. Den Zeiten nach zu urteilen, war Rossi der einzige Fahrer aus dem Quartett, der nicht daran dachte, einen Zeitangriff zu starten, aber 'The Doctor' scheint auch in seiner 26. Grand-Prix-Saison noch sehr gut gelaunt zu sein. Der neunfache Weltmeister beendet die Tests vor der Saison auf dem 11. Gesamtrang. Seine 1:53.993 ist seine bisher beste Runde in Losail. Der 42-Jährige sagte schließlich, dass er sich "besser als letztes Jahr" fühlt.

Auf Platz 6 der kombinierten Zeittabellen stand Aleix Espargaro vom Aprilia Racing Team Gresini. Wie viel berichtet wurde, ist die 2021 RS-GP völlig neu: Motor, Fahrwerk, zwei Aero-Designs, Auspuffanlagen und "Salad Box" haben sich geändert, und Aprilia hat auch ihre erste Carbon-Schwinge zum Einsatz gebracht - was bedeutet, dass Suzuki nicht mehr der einzige Hersteller damit ist. Darüber hinaus wurde das oben erwähnte vordere Holeshot-Gerät vom Spanier mit großer Wirkung eingesetzt. Seine Bestzeit von 1:53.640 reichte aus, um Espargaro innerhalb einer halben Sekunde zu Miller zu landen, was in der Tat vielversprechende Zeichen waren. Rookie Lorenzo Savadori beendete den Test auf P26, 2,571 Sekunden von der Spitze entfernt, aber der Italiener hat sich auch eine Schulterverletzung zugezogen. Zeit für Savadori, sich vor dem GP von "atar auszuruhen und zu rehabilitieren.

Mir hat zugegeben, dass sowohl Ducati als auch Yamaha im Gesamttempo besser aussehen, aber das GSX-RR-Duo ist überhaupt nicht weit weg. Der Losail International Circuit liegt der Suzuki nicht optimal, aber die Fahrer fühlen sich gut und haben Verbesserungen gegenüber dem letztjährigen Motorrad vorgenommen. Nichts bahnbrechendes aus der Hamamatsu-Fabrik, aber sie sind sicherlich konkurrenzfähig, wenn in zwei Wochenn die Ampeln von rot auf grün schalten. In Mirs eigenen Worten: "Wir sind wettbewerbsfähig, wir sind nicht langsam, es sind nur Tests."

Kommen wir zu Honda. Ein durchwachsener Qatar-Test für die Japaner, aber das wichtigste und weitgehend Positive sind die Bemühungen von Pol Espargaro (Repsol Honda Team). Der Spanier setzte genau die gleiche Zeit wie Zarco auf Platz neun, um knapp unter den Top 10 zu landen, aber die Rundenzeit sollte nicht das Hauptaugenmerk sein - und das gilt für alle Fahrer. Espargaros Anpassung von KTM an Honda verlief nahtlos. Die Nummer 44 beeindruckte mit seiner bisherigen Leistung nahezu jeden im Fahrerlager. Zum Abschluss des Tests beschrieb Pol Espargaro sein Debüt als „Schmerzlinderung“ nach einem Winter voller Vorfreude und fügte hinzu„ wow, es fühlt sich gut an “, mit seinem neuen Spielzeug gut zurechtzukommen.

Technisch gesehen brachte Honda drei verschiedene Chassis nach Qatar: ihr „Standard 2020“, eines mit Carbon-Bindung am Rahmen und ein komplett neues. Eine neue Aero-Verkleidung wurde von Stefan Bradl (Honda Test Team) und Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu) in den Eröffnungssessions des Tests getestet. Wir werden abwarten, ob HRC sie zur Saisoneröffnung mitbringt.

Alberto Puig, Teammanager von Repsol Honda, wollte nicht viel über seine Gefühle bezüglich des Qatar-Tests preisgeben, er schien zufrieden genug zu sein, wollte aber nicht zu optimistisch sein. Puig hat sich mit Espargaros Debüt befasst und war sehr zufrieden damit, wie „geschmeidig“ sich sein neuer Fahrer angepasst hat. Und vergessen wir nicht, ein großes Thema in den nächsten 14 Tagen wird sein, ob Marc Marquez in Qatar auf dem Motorrad sitzen wird. Sein letztes Check-up verlief sehr gut und die Nummer 93 wird nun seine Trainingsintensität steigern, sodass der achtfache Weltmeister in naher Zukunft wieder mit seinem beeindruckenden neuen Teamkollegen Espargaro und dem Rest des Honda-Lagers zusammenarbeiten kann.

Alberto Puig, Teammanager von Repsol Honda, wollte nicht viel über seine Gefühle bezüglich des Qatar-Tests preisgeben, er schien zufrieden genug zu sein, wollte aber nicht zu optimistisch sein. Puig hat sich mit Espargaros Debüt befasst und war sehr zufrieden damit, wie „geschmeidig“ sich sein neuer Fahrer angepasst hat. Und vergessen wir nicht, ein großes Thema in den nächsten 14 Tagen wird sein, ob Marc Marquez in Qatar auf dem Motorrad sitzen wird. Sein letztes Check-up verlief sehr gut und die Nummer 93 wird nun seine Trainingsintensität steigern, sodass der achtfache Weltmeister in naher Zukunft wieder mit seinem beeindruckenden neuen Teamkollegen Espargaro und dem Rest des Honda-Lagers zusammenarbeiten kann.

Nach einer herausragenden Saison 2020 hat KTM im Jahr 2021 von außen gesehen nicht an Boden gutgemacht. Miguel Oliveira (Red Bull KTM Factory Racing) war der schnellste RC16-Fahrer auf der Strecke, wobei der doppelte 2020-Sieger nur auf P16 landete, 1,343 Sekunden von Miller entfernt. Teamkollege Brad Binder liegt auf den Stundenzetteln auf P17 0,165 Sekunden hinter Oliveira, aber Losail nicht das geeignetste Layout für die KTM.

Dennoch hatten sie viele neue Teile zum Testen im Gepäck. Simon Crafar nannte sie die "Gewinner an der Hardware-Front". Die auffälligste Veränderung war die schlankere neue Frontverkleidung, in die - anscheinend - noch ein paar "Haifischzähne" graviert sind. Außerdem war der Testfahrer Dani Pedrosa der erste, der die neue Sitzeinheit von KTM ausprobierte.

Oliveira schien am Ende des Tests nicht zu optimistisch zu sein. Der Portugiese sagte zwar es gebe derzeit keine besonderen Sorgen, aber der Fahrer mit der Nummer 88 wies darauf hin, dass KTM derzeit Schwierigkeiten hat, das Maximum aus dem Paket herauszuholen, aber es ist wohl nicht so schlimm, wie es die Rundenzeiten aktuell vermuten lassen.

Petrucci hat seinen ersten Test auf einer KTM-Maschine absolviert. Der Italiener ist zufrieden mit den Fortschritten, die er in den vier nutzbaren Tagen auf der Strecke erzielt hat, und hat ein klare Vorstellung davon, was erforderlich ist, um seine 1:54.895 zu verbessern. Teamkollege Iker Lecuona sagt, er habe viel gelernt und sich gesteigert, erkennt aber auch, dass noch viel zu tun ist. 

Als nächstes steht nun schon der Barwa Grand Prix von Qatar auf der Agenda der Königsklasse. In zwei Wochen werden die Stars der MotoGP™ in Losail wieder auf der Strecke sein, aber wird jede Runde von Bedeutung sein. Zuvor aber übernehmen die Moto2™ - und Moto3™ -Fahrer in einem dreitägigen offiziellen Test den Losail Circuit. Halte dich daher mit motogp.com über alle Info's und Reaktionen auf dem Laufenden.

Qatar Testergebnisse - Top 10:
1. Jack Miller (Ducati Lenovo Team) - 1: 53,183
2. Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) + 0,061
3. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP) + 0,080
4. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha SRT) + 0,140
5. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) + 0,261
6. Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini) + 0,457
7. Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) + 0,644
8. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) + 0,677
9. Johann Zarco (Pramac Racing) + 0,716
10. Pol Espargaro (Repsol Honda Team) + 0,716

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!
Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!