Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
21 Tage vor
By motogp.com

Losail die Zweite: "Letztes Jahr hat sich alles geändert"

Die Fahrer erwarten, dass alle ihre Rivalen in Doha schneller werden, da die Top Sechs vom letzten Sonntag eine unvorhersehbare zweite Runde

Wir sind zurück für die zweiten Runde der MotoGP™-Weltmeisterschaft von 2021. Auf dem Losail International Circuit gaben die Top 6 der Gesamtwertung eine Vorschau auf den Tissot Grand Prix von Doha. Neben dem Sieger des vergangenen Sonntags, Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP) waren auch Johann Zarco (Pramac Racing), Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team), Weltmeister Joan Mir (Team Suzuki Ecstar), Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha MotoGP) und Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) anwesend und erklärten, was sie sich für dieses Wochenende alles vorgenommen haben und was sich dadurch alles ändern könnte.

Im Jahr 2020 fanden auf fünf Rennstrecken zwei aufeinanderfolgende Grand Prix-Rennen statt. Aber nur der Circuito de Jerez-Angel Nieto sah zweimal hintereinander denselben Siegers was darauf hinweist, dass Yamaha und Viñales an diesem Wochenende noch nicht als gesetzt betrachtet werden sollten. Titelführer Viñales hat den Medienvertretern auch schnell den Wind aus den Segeln genommen und klargestellt, dass kein Wochenende dem nächsten gleicht. Er erwartet, dass alle seine Rivalen etwas schneller werden. Deshalb müssen er und Yamaha das gewisse Extra finden, um vorne zu bleiben.

"Nein! Es ist nie perfekt und grundsätzlich sehr schwierig, auf allen Strecken perfekt zu sein “, begann der Spanier und wies den Gedanken zurück, dass sein Eröffnungsrennen von 2021 perfekt war. „Wir müssen uns an jedem Wochenende verbessern und etwas anderes machen. Nicht jedes Wochenende ist das gleiche, wir haben letztes Jahr gesehen, dass sich an zwei Wochenenden hintereinander alles sehr verändert hat. Wir müssen also auf jede Situation vorbereitet sein. Wie auch immer, wir wissen, dass wir ein gutes Potenzial haben und wir werden versuchen, ein paar Kleinigkeiten zu beheben, damit wir das Maximum erreichen können.​"

GRATIS: Das Beste vom Qatar GP in Superzeitlupe

„Ich denke, alle Fahrer können einen Schritt machen und so werden auch wir versuchen, einen Schritt zu machen. Es ist sehr wichtig, sich von Tag zu Tag zu verbessern, und sicher werden alle Fahrer, die hier und in den Top 10 sitzen, schneller sein. Wir werden versuchen, ein bisschen schneller zu sein. Was wir bereits verstehen ist, dass die Reifenanforderungen sehr hoch sind, wir müssen wirklich gut kalkulieren und daran werden wir sicher am Wochenende arbeiten. “

Ein Fahrer, dem genau das in Misano gelungen ist, war Qatars Drittplatzierter Bagnaia. Sein erstes MotoGP™-Podest errang der Italiener beim GP von San Marino, bevor er eine Woche später beim GP der Emilia Romagna krz davor stand, seinen ersten Sieg einzufahren. Nun hofft er und Zarco, ihre Hinterreifen besser zu managen zu können, damit sie in der Schlussphase des DohaGP's in den Podiumskampf eingreifen können, aber das Duo macht sich keine Sorgen, denn der Losail Circuit ist durchaus eine der bevorzugteren Ducati-Strecken.

Ein Fahrer, dem genau das in Misano gelungen ist, war Qatars Drittplatzierter Bagnaia. Sein erstes MotoGP™-Podest errang der Italiener beim GP von San Marino, bevor er eine Woche später beim GP der Emilia Romagna krz davor stand, seinen ersten Sieg einzufahren. Nun hofft er und Zarco, ihre Hinterreifen besser zu managen zu können, damit sie in der Schlussphase des DohaGP's in den Podiumskampf eingreifen können, aber das Duo macht sich keine Sorgen, denn der Losail Circuit ist durchaus eine der bevorzugteren Ducati-Strecken.

"Ich denke, wie Maverick sagt, sind die Reifen hier immer schwer zu handhaben. Mein Rennen, der zweite Platz, Pecco und ich, sowie der Versuch, Maverick zu folgen, haben mir sehr geholfen, bis zum Ende wettbewerbsfähig zu sein und Mir auf den letzten Metern zu überholen“, kommentierte Zarco.

"Ich denke Pecco wird das Rennen nicht noch einmal anführen wollen, um so die Reifen zu schonen, denn dies ist der entscheidende Punkt. Derjenige, der das Rennen anführt, wird in der zweiten Hälfte womöglich mehr Probleme haben, aber gleichzeitig müssen wir schnell sein. Wir müssen abwarten, was der Sonntag bringt. Unser Ziel ist es, mehr Möglichkeiten zu haben, am Ende des Rennens schnell zu sein, so wie es Maverick getan hat. Wir wollen mit ihm oder einem anderen Fahrer um den Sieg kämpfen, nicht nur um eine Podiumschance."

Viñales: "Ich will Weltmeister werden"

"Auch wenn wir in Qatar keine Siege erringen, brauchen wir uns dennoch keine Sorgen zu machen, weil wir so oder so wettbewerbsfähig sind", fuhr der Franzose fort und beantwortete damit die Frage, ob Ducati sich Sorgen machen würde, wenn sie keines der beiden Rennen in Qatar gewinnen. „Wenn wir das ganze Rennen über unter den ersten Dreien sind und auf dem Podium stehen können, ist das ein gutes Zeichen für die Zukunft. In diesem Fall brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, aber das Ziel ist es, zu gewinnen, und wir wissen, dass wir die Chance dazu haben. Wir müssen es schaffen, eine Lösung für den Hinterreifen zu finden, um die Chance auf den Sieg zu haben. "

„Wir haben die Möglichkeit zu gewinnen, aber wir haben diese Möglichkeit auch auf anderen Strecken, wie wir es letztes Jahr gesehen haben. Manchmal hatte ich Probleme und Johann und Jack waren schnell, manchmal war ich schnell und die anderen Fahrer hatten Schwierigkeiten. Wir wissen, dass das Paket sehr wettbewerbsfähig ist und die Möglichkeit, zu gewinnen oder unter den ersten drei zu landen, sehr gut ist. Das große Ziel dieses Jahres ist es, konstant wettbewerbsfähig zu sein und zwar auf jeder Strecke. “

„Wir haben die Möglichkeit zu gewinnen, aber wir haben diese Möglichkeit auch auf anderen Strecken, wie wir es letztes Jahr gesehen haben. Manchmal hatte ich Probleme und Johann und Jack waren schnell, manchmal war ich schnell und die anderen Fahrer hatten Schwierigkeiten. Wir wissen, dass das Paket sehr wettbewerbsfähig ist und die Möglichkeit, zu gewinnen oder unter den ersten drei zu landen, sehr gut ist. Das große Ziel dieses Jahres ist es, konstant wettbewerbsfähig zu sein und zwar auf jeder Strecke. “

Zuvor ging Pecco jedoch auf sein Rennen ein und stellte fest, dass das Gesamttempo acht Sekunden schneller war als 2019. Bagnaia merkte auch an, dass die Geschwindigkeitssteigerung vom San MarinoGP zum GP der Emilia Romagna eine halbe Sekunde betrug, was Viñales' Argumentation unterstreicht.​

„Ich werde wieder versuchen als Erster in die erste Kurve einzubiegen. Ich habe mich natürlich auch gefragt, ob es besser wäre, die Reifen etwas zu schonen, aber die Yamaha-Fahrer sind schnell, ebenso wie die Suzukis-Fahrer. Sie gaben das Tempo vor und da muss man dran bleiben. Mit Blick auf das Ergebnis vor zwei Jahren waren wir 8 Sekunden schneller. Das Tempo war letzet Woche also extrem stark und dadurch für den Hinterreifen sehr anspruchsvoll, auch der Wind drückte einen immer weit und der einzige Weg, das Motorrad einzulenken, war über das Hinterrad “, sagte Bagnaia.

„Wenn wir uns die Daten ansehen, wissen wir, woran wir arbeiten müssen. Wir für dieses Wochenende bereits einige Dinge verstanden. Die Vorhersage sagt für den Sonntag erneut viel Wind voraus. Ich denke, wir werden diesmal aber besser vorbereitet sein. Sag niemals nie, denn wie Maverick bereits sagte, die zweiten Rennen waren immer anders als die ersten. In Misano war das Tempo eine halbe Sekunde schneller, daher wissen wir nicht, wie das Tempo diesmal sein wird, aber ich denke, wir können wieder um den Sieg kämpfen."

Reibungsloser und stetiger Plan für Quartarao in Qatar

Zwei Fahrer, die 2020 an aufeinanderfolgenden Wochenenden auf derselben Strecke gute Leistungen erbringen konnten, waren Mir und Rins. Vor allem auf dem Red Bull Ring und im MotorLand Aragon. Beide haben am vergangenen Wochenende ein Podium verpasst - Mir um nur wenige Meter -, aber das Duo zeigte auch am Sonntag wieder ein hypnotisierendes Tempo. Mir und Rins gaben zu, dass es wichtig ist, in der ersten Gruppe zu starten oder zumindest ab Runde 1 in der ersten Gruppe zu sein, um in Doha die Chance auf den Sieg zu haben.

„Es war ein schwieriges Wochenende, weil ich viel Mühe hatte, das richtige Gefühl für die Front zu finden. Ich hatte viele Probleme und das machte alles wirklich schwierig. Wir haben im Warm-Up etwas Interessantes gefunden, wordurch ich wieder ein besseres Gefühl hatte. Dies ermöglichte es mir, später ein gutes Rennen zu fahren “, erklärte der Weltmeister.

„Ich gehe davon aus, dass sich das Qualifying oder die ersten Runden des Rennens ein wenig stärker sein muss. Wir waren im letzten Teil sehr stark, aber wir haben uns erst herankämpfen müssen, viele Lücken geschlossen und dadurch auch die Reifen mehr belastet als normalerweise. Es wird wichtig sein, in der Führungsgruppe zu starten und dann das Rennen mit ihnen zu leiten und im letzten Teil des Rennens stäker zu sein. Dies ist das Hauptziel für das Wochenende."

„Letztes Jahr haben wir in den zweiten Rennen immer ein wirklich gutes Potenzial gezeigt. Ich erinnere mich, dass wir in Österreich und Aragon im zweiten Rennen immer einen Schritt nach vorn gemacht haben. Ich finde es positiv, zwei Rennen nacheinander auf der gleichen Strecke zu bestreiten. Ich freue mich auch diesmaö darauf und es wird überhaupt kein Nachteil sein. "

Rins teilte dann seine Gedankem zum vergangenen Wochenende: „Ich denke, wir haben ein gutes Rennen gemacht, aber am Ende ist der sechste Platz nicht genug für uns. Wir müssen ein paar Kleinigkeiten verbessern. Das Ziel ist ganz klar. Wir haben ein gutes Tempo und wir haben die Maschine, um ganz vorne mitzufahren. Verbessern wir also den Start, haben wir auch bessere Chancen. Allerdings war mein Start in der letzten Woche eher eine Katastrophe."

„Wir müssen den Start optimieren und versuchen, von Anfang an um die Spitzenpositionen zu kämpfen. Wir müssen die Reifen schonen und sehen, welche Strategie Ducati verfolgen wird, denn Pecco führte bereits ein Rennen an und weiß, wie es jetzt geht. ”

Der Fünftplatzierte Quartararo gab zu, dass viel vom vergangenen Sonntag verstanden zu haben: „Ja, ehrlich gesagt war es ein hartes Rennen, denn als ich Jack überholte, hatte ich ein gutes Tempo, aber ich spürte, wie der Hinterreifen sofort abbaute. Ich habe das Tempo verlangsamt, aber mein Hinterreifen rutschte stark. Dennoch denke ich, war es ein solides Rennen, denn noch letztes Jahr hätte ich in dieser Situation viele Positionen verloren“, antwortete 'El Diablo'.​

„Ich habe einen anderen Weg gefunden, um auf der Bremse eine großartige Rundenzeit zu fahren. Der Kurvenausgang von Kurve 6 war einer der schlechtesten Abschnitte für mich, aber es ist hilfreich die Daten des Gewinners der letzten Woche zu sehen. Wir haben einige Punkte erkannt, an denen wir umsonst aggressiv waren. Ich denke, ich werde am Wochenende ein bisschen ruhiger sein und ich denke das wird viel helfen. "

Wen sieht Mir als größte Bedrohung seiner Titelverteidigung?

Qatar vs Doha: die gleiche Strecke, aber ein ganz anderes Wochenende. Die Fahrer werden hoffentlich alle Verbesserungen finden, einige mehr als andere. Es wird eine weitere faszinierende MotoGP™ -Schlacht am Freitag, Samstag und Sonntag in der Wüste, bei der die Streckenaction der Königsklasse mit dem FP1 um 15:40 Uhr Ortszeit (GMT +3) beginnt.

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!