Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
5 Stunden vor
By motogp.com

Ab 2022: Neue Regeln für Altersgrenzen und Zulassungslisten

Für 2023 wird das Mindestalter für Teilnehmer in allen Klassen der MotoGP™ Weltmeisterschaft auf 18 Jahre angehoben - mehr Info's hier

Tags MotoGP, 2021

Das 'Permanent Bureau' arbeitet seit vielen Jahren eng mit allen Interessenvertretern des Straßen- und Rennstreckensports zusammen, einschließlich der IRTA und der MSMA, um einen möglichst sicheren Sport zu schaffen. Alle Beteiligten und Fans sind sich bewusst, dass der Motorradrennsport gefährlich ist, doch die genannten Gremien setzen sich für kontinuierliche Verbesserungen und Weiterentwicklungen ein, um ihn jeden Tag sicherer zu machen und sicherzustellen, dass der Sport auf globaler Ebene weiter wächst.

In einem Prozess der ständigen Überprüfung und Überarbeitung hat das Engagement des 'Permanent Bureau' und aller Akteure des Sports, in enger Zusammenarbeit mit den Fahrern selbst in der Sicherheitskommission, bereits zu erheblichen Verbesserungen der Sicherheit im Motorradsport geführt. Um auf diesen Fortschritten aufzubauen, werden nun zusätzliche Sicherheitsvorschriften und Verbesserungen in vier Schlüsselbereichen in Kraft treten, die darauf abzielen, das Risiko im Motorradrennsport so weit wie möglich zu minimieren. Bei diesen Bereichen handelt es sich um Mindestaltersgrenzen und maximale Nennlistengrößen für die einzelnen Rennserien sowie um in Entwicklung befindliche Projekte zur Verbesserung der Fahrerausrüstung und der Fahrerkommunikation.

Teilnehmerlisten und Altersgrenzen:

In den kommenden Jahren wird die Anzahl der Teilnehmer in den einzelnen Rennserien wie unten beschrieben begrenzt werden. Darüber hinaus werden neue Altersgrenzen für jede Klasse, Serie oder Meisterschaft in Kraft treten. Diese Altersgrenzen werden im Rahmen einer weltweit umzusetzenden Politik eingeführt, wobei sich die FIM verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sie auch von den nationalen Verbänden und den Kontinentalverbänden eingehalten werden, um den Sport auf allen Ebenen spürbar zu verbessern.

Die Anhebung des Mindestalters in jeder Kategorie des Motorradrennsports ist eine Entscheidung, die getroffen wurde, um allen Fahrern, die ihre Karriere beginnen oder fortsetzen, einen sichereren Weg zu bieten.

Darüber hinaus wird die Anhebung des Alterslimits für bestimmte Kategorien eine größere Gleichheit zwischen den verschiedenen Ländern und Kontinenten ermöglichen und dazu beitragen, die Zugänglichkeit zu verbessern, indem alle Fahrer in der Lage sein werden, ähnliche Erfahrungen in verschiedenen Kategorien auf der ganzen Welt zu sammeln.

Ab 2022 tritt folgendes in Kraft:

Die Talent Cups, die von der Dorna organisiert und/oder unterstützt werden, wie die European, British, Northern und Asia Talent Cups sowie die Pre-Moto3™-Serien, werden das Mindestalter auf 13 Jahre anheben und es werden maximal 30 Teilnehmer pro Startplatz zugelassen.

Das Mindestalter für die Teilnehmer des Red Bull MotoGP Rookies Cup wird auf 14 Jahre angehoben.

In der FIM Moto3™ Junior World Championship im FIM CEV Repsol wird das Mindestalter von 14 auf 15 Jahre angehoben. In jedem Rennen sind maximal 32 Teilnehmer zugelassen.

In der WorldSSP300-Klasse der MOTUL FIM Superbike World Championship wird das Mindestalter von 15 auf 16 Jahre angehoben. Maximal 32 Fahrer dürfen in der Startaufstellung stehen.

Für die Saison 2022 wird eine Ausnahmeregelung für Fahrer gelten, die bereits 2021 in derselben Klasse an den Start gegangen sind, damit sie weiterhin Rennen fahren können.

Für 2023 und danach wird vorgeschlagen, die Altersgrenzen wie folgt weiter anzuheben:

Ein Mindestalter von 14 Jahren sollte für alle Rennen auf Grand-Prix-ähnlichen Rennstrecken gelten, einschließlich all jener, die eine Homologation der Klassen A, B oder C haben oder hatten, wozu auch die Asia, British, European und Northern Talent Cups gehören werden.

Das Mindestalter für Teilnehmer in allen Klassen der FIM MotoGP™ Weltmeisterschaft wird auf 18 Jahre angehoben. Dies gilt auch für die Klassen Moto3 und Moto2, für die die Altersgrenze derzeit bei 16 Jahren liegt.

Der Gewinner der FIM Moto3 Junior World Championship und/oder des Red Bull MotoGP Rookies Cups wird mit 17 Jahren in die Moto3 einsteigen dürfen. Nur für die Saison 2023 wird es auch eine Ausnahme für Fahrer geben, die bereits 2022 in die Moto3 eingestiegen sind, damit sie weiterhin Rennen fahren können.

Die FIM Moto3 Junioren-Weltmeisterschaft und die Moto2-Europameisterschaft, beide in der FIM CEV Repsol, werden ein Mindestalter von 16 Jahren bekommen. Der Red Bull MotoGP Rookies Cup wird das Mindestalter ebenfalls um ein weiteres Jahr auf 15 Jahre anheben.

Mit der gleichen Philosophie wie 2022 (für Fahrer, die bereits 2021 teilgenommen haben), wird eine Ausnahme für Fahrer gewährt, die bereits 2022 an den Talent Cups teilgenommen haben, damit sie auch 2023 in der gleichen Klasse fahren können.

Das Mindestalter für Teilnehmer an der WorldSSP-Meisterschaft wird auf 18 Jahre angehoben.

Die Ausrüstung der Fahrer:

Ab 2022 werden Airbags in allen FIM-Meisterschaften im Sprint-Circuit-Racing Pflicht sein.

Für die FIM-Seitenwagen-Weltmeisterschaft werden derzeit Tests durchgeführt, um festzustellen, ob die bekannten Algorithmen auch für Beifahrer funktionieren. Diese Tests werden Aufschluss darüber geben, ob der Airbag ab 2022 von allen Teilnehmern verwendet werden kann.

Die Sicherheitsausrüstung für Motorradfahrer hat sich im Laufe der Jahrzehnte erheblich verbessert und tut dies auch weiterhin, dank der Verbesserungen in der gesamten Branche, von Ledern, Handschuhen, Rücken- und Brustprotektoren und Stiefeln bis hin zu von der FIM homologierten Helmen und innovativen Airbagsystemen. Es war noch nie so sicher, ein Motorrad bei hoher Geschwindigkeit zu fahren, wie im Moment. Diese Verbesserungen tragen dazu bei, den Fahrer vor Verletzungen zu schützen und in vielen Fällen Leben zu retten, ohne die Fahrtüchtigkeit zu beeinträchtigen, die auch für die Sicherheit auf der Rennstrecke von entscheidender Bedeutung ist.

Beim GP von Aragonien fand ein erstes Treffen zwischen allen Partnern, einschließlich Leder- und Helmlieferanten, technischem- und medizinischem Personal, statt, bei dem es um den nächsten Schritt zur Verbesserung des Schutzniveaus der Fahrerausrüstung ging, wobei der Schwerpunkt auf dem Schutz der Teilnehmer vor einem Aufprall durch einen anderen Fahrer oder ein anderes Motorrad lag, insbesondere im Brust- und Halsbereich.

Alle Beteiligten haben sich verpflichtet, in diesen Bereichen Verbesserungen vorzunehmen und diese Herausforderung so sicher und schnell wie möglich zu bewältigen, ohne dabei das hohe Niveau des derzeitigen Schutzes zu gefährden.

Kommunikation zwischen den Fahrern:

Die Einfachheit und Schnelligkeit der Kommunikation zwischen Fahrern, Boxenmauer und Rennleitung hat sich in den letzten Jahren erheblich verbessert. Die Technologie der Armaturenbretter, Hightech-Lichttafeln an den Rennstrecken und sofortige Kommunikationskanäle zwischen den Streckenposten und der Rennleitung tragen zu einem sichereren Umfeld für alle Teilnehmer bei.

Der nächste Schritt zur Erhöhung der Sicherheit aller Beteiligten auf der Rennstrecke wird sich darauf konzentrieren, einem Fahrer oder Motorrad so schnell wie möglich mitzuteilen, dass es zu einem Unfall gekommen ist.

Ein erstes Treffen zwischen allen Partnern und technischen Zulieferern hat bereits stattgefunden, um die Installation und Umsetzung der erforderlichen Technologie in der Fahrerausrüstung, auf den Motorrädern und/oder rund um die Rennstrecken zu erörtern, mit dem Ziel, automatische, nahezu sofortige Warnsysteme für alle nachfolgenden Fahrer/Motorräder einzuführen. Die ersten Tests werden bereits zu Beginn der Saison 2022 laufen, und das System muss und wird für Meisterschaften aller Ebenen, einschließlich der Talent Cups, anwendbar sein.

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!