Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
25 Tage vor
By motogp.com

Wo steht Pedro Acosta im Vergleich zu Marquez, Rossi und Co?

Der Moto3TM-Weltmeister 2021 hat das GP-Paddock im Sturm erobert, aber wo steht er im Vergleich zu anderen Königen der Leichtgewichtsklasse?

Es kommt nicht oft vor, dass ein 16-jähriger Junge in der Weltmeisterschaft auftaucht und sie sofort im Sturm erobert. Schlagzeilen auf der ganzen Welt verglichen Pedro Acosta (Red Bull KTM Ajo) mit früheren Größen, die unseren Sport geprägt haben. Wie schlägt sich der neue Champion der Leichtgewichtsklasse im Vergleich zu Marc Marquez (Repsol Honda Team) und Valentino Rossi (Petronas Yamaha SRT)? Finden wir es heraus...

Die Moto3™ krönt einen Rookie zum Champion 2021

Zunächst einmal sollten wir darauf hinweisen, dass niemand mit dem Spanier vergleichbar ist. Vergessen wir nicht, dass er es geschafft hat, die 72 Jahre alten Grand-Prix-Geschichtsbücher umzuschreiben, indem er der erste und einzige Fahrer wurde, der in seinen ersten vier Rennen vier Mal auf dem Podium stand. Außerdem wurde er der jüngste Fahrer aller Zeiten, der in Jerez einen Hattrick an Siegen erzielte, was ein besonderer Sonntag für den neuen Champion war.

Der letzte Moto3TM-Weltmeister, der wirklich dominierte, war der letztjährige MotoGPTM-Champion Joan Mir (Team Suzuki Ecstar). Der damalige Leopard Racing-Mann konnte auf seinem Weg zum Titel in der Leichtgewichtsklasse unglaubliche zehn Siege einfahren, allerdings eben erst in seinem zweiten Jahr im Grand Prix-Sport. Mir brauchte zehn Grands Prix, bevor er in seinem Rookie-Jahr erfolgreich war, und weitere zehn, bevor er drei Siege errang. Mir beendete seinen Titelangriff 2017 mit rekordverdächtigen 341 Punkten, etwas, das Acosta allerdings nicht mehr erreichen kann.

Der letzte Fahrer, der für das Team von Aki Ajo einen Moto3TM-Titel holte, ist der heutige Red Bull KTM Factory Racing-Pilot Brad Binder. Das ist nicht die einzige Parallele zwischen dem Südafrikaner und dem Spanier, denn Binder verblüffte die Welt 2016 mit seinem Debütsieg vom letzten Startplatz aus, ähnlich wie Acostas Heldentat von der Boxengasse aus auf Platz 1 in Doha. Diese beiden magischen Momente waren auch der Beginn einer Serie von drei Siegen in Folge, denn Binder ließ Siege in Frankreich und Italien folgen, genau wie Acosta in Portugal und Spanien. Sieben Siege hat Binder 2016 ingesamt errungen, was Acosta am kommenden Wochenende in Valencia auch noch erreichen kann.

Marc Marquez holte 2010 den ersten seiner acht Weltmeistertitel, wobei der herausragende Moment in Estoril stattfand. Ein Sturz in der Einführungsrunde zwang den 93-Jährigen dazu, vom letzten Platz der Startaufstellung zu starten, aber er konnte sich zu seinem zehnten Saisonsieg durchkämpfen. Sehr gut, aber wieder war es nicht die Boxengasse. Marquez hält mit Mir den Rekord für die meisten Siege in einer Saison in der Leichtgewichtsklasse, womit er Acosta in dieser Hinsicht übertrumpft.

Der Mann mit den meisten Siegen in einer Saison der Leichtgewichtsklasse ist kein anderer als Valentino Rossi. Der neunfache Weltmeister holte in der Saison 1997, die 15 Rennen umfasste, elf Siege und zwei weitere Podiumsplätze und war damit der dominanteste 125er-WM-Sieger der Geschichte. Natürlich war Acostas Titelkampf viel enger umkämpft, aber Rossis Erfolge kamen alle auch erst in seinem zweiten Jahr. Selbst 'The Doctor' brauchte elf Rennen, bevor er in seinem Rookie-Jahr einen Sieg erringen konnte, Acosta dagegen nur zwei.

Der letzte Rookie, der die Leichtgewichtsklasse gewann, war Loris Capirossi im Jahr 1990. Der Italiener ist nach wie vor der jüngste Weltmeister aller Zeiten, unglaublicherweise mit nur einem Tag Vorsprung, und die Titelkämpfe von Acosta und Capirossi weisen Ähnlichkeiten auf. Erstens starteten beide in ihrer Rookie- Saison nicht von der Pole-Position - wobei Acosta natürlich am kommenden Wochenende eine letzte Chance auf die Pole hat. Die beiden standen auch acht Mal auf dem Podium, wobei Capirossi nur drei Siege errang, Acosta dagegen bisher sechs.

Der größte Test für Acosta wird nun sein, wie er mit den Erwartungen und dem Druck umgeht. Da er mit den Rekorden einiger der besten Fahrer der Welt gleichgezogen hat, warten nun alle darauf, dass sich der 17-Jährige auf der größten Bühne durchsetzt und gegen sie antritt. Zuvor muss er sich jedoch anpassen und sich 2022 in der notorisch schwierigen Moto2TM-Klasse an der Spitze behaupten. Wird er in der Lage sein, einige der magischen Momente zu wiederholen, die ihn 2021 zum gefürchtetsten Gegner machten?

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!

 

Empfehlungen