Beirer über 2025: Bastianini, Viñales, Tech3 und mehr

Der KTM-Motorsport-Direktor analysiert das Aufgebot für 2025 nach der jüngsten Verpflichtung von Bastianini und Viñales

Ein weiteres Puzzlestück für das MotoGP™-Startfeld 2025 hat sich zusammengefügt: Enea Bastianini und Maverick Viñales werden 2025 für Red Bull KTM Tech3 fahren. Beide Fahrer werden sich dem österreichischen Hersteller im Rahmen eines Mehrjahresvertrags anschließen, wie Pit Beirer nur einen Tag nach der Bekanntgabe der Unterschriften ankündigte.

Ein neuer Look im Jahr 2025

Im nächsten Jahr wird das Red Bull GASGAS Tech3 Team einen neuen Look und einen neuen Namen haben. Das Team wird in Red Bull KTM Tech3 umbenannt und kehrt damit zu seiner orangenen Farbe zurück und ergänzt das Red Bull KTM Racing Team auf der Rennstrecke, wobei die Fahrer identische Maschinen erhalten. Pit Beirer sprach darüber, wie wichtig die Umbenennung für Tech3 ist.

"Bei unserem Projekt finde ich es schwierig, mit einem Top-Fahrer zu sprechen: 'Ist es eine GASGAS, ist es eine KTM, was ist der Unterschied zwischen den Motorrädern?' Also haben wir uns letztendlich entschieden, dass es ein guter Zeitpunkt ist, verschiedene Marken zu zeigen, aber wir glauben, dass das Projekt am stärksten ist, wenn es ein Line-up mit vier Red Bull KTM Fahrern ist. Ich bin so dankbar, dass Red Bull bei diesem Projekt zu uns hält und es als Team mit vier Fahrern sieht."

Die Unterzeichnung von Viñales 

Ein Fahrer, der in der nächsten Saison wechselt, ist Maverick Viñales, der bekannt gab, dass er nächstes Jahr von Aprilia Racing zu Red Bull KTM Tech3 wechselt. Nur einen Tag nach der Bekanntgabe des Vertrags sprach Pit Beirer darüber, wie dieser Deal zustande kam.

"Es gab einen Moment, als wir uns trafen und sprachen, in dem er uns das Gefühl gab, dass er bei uns sein wollte. Sein Engagement war von Anfang an sehr stark. Die Dinge gingen schnell. Ich habe auch das Gefühl, dass er im Moment ein großartiges Team und ein tolles Bike hat. Deshalb war es für uns eine positive Überraschung, dass er wirklich offen und ernsthaft dabei war und nicht nur versucht hat, ein Angebot von uns zu bekommen, um mit jemand anderem zu spielen."

Beirer gab auch seine Erwartungen für Viñales im nächsten Jahr bekannt und seine Hoffnung, die beste Atmosphäre für die #12 zu schaffen.

"Für ihn ist die menschliche Seite und das Wohlfühlen in einem guten Umfeld super wichtig, und wir alle wissen, dass er Wunder vollbringen kann. Aber wir wissen auch, dass er, wenn er sich nicht wohlfühlt, nicht nur ein oder zwei Positionen zurückfällt, sondern dass es richtig schief geht. Ich denke also, wir haben gute Ideen und gute Leute im Team, die mit ihm zusammenarbeiten. Wenn er morgens aufwacht und sich sicher ist, dass er den GP an diesem Tag gewinnen wird, ist er fast unschlagbar."

Erwartungen an Bastianini 

Enea Bastianini wird in der nächsten Saison für Maverick Viñales im Red Bull KTM Tech3 Team fahren. Die Nummer 23 wird zum österreichischen Hersteller wechseln, nachdem er die letzten vier Jahre auf einer Ducati verbracht hat. Beirer sprach über seine Erwartungen an Bastianini im nächsten Jahr und darüber, was KTM auf der Strecke erreichen will.

"Wenn er glücklich und selbstbewusst ist, wird er Leistung bringen. Wir müssen die Zeit, bis die Jungs an Bord kommen, nutzen, um das Paket so gut wie möglich auf Leistung zu trimmen. Wir heuern die besten Fahrer der Welt an, um um das Podium zu kämpfen, und ich habe das Gefühl, dass der Druck auf uns lastet, das richtige Paket zu liefern, damit sie Leistung bringen können."

Allerdings gibt es noch keine klare Führungspersönlichkeit im Team. Beirer betonte, dass es sich nicht um ein normales Werks- und Satellitenteam handelt.

"Der Teamkapitän wird die Nummer eins in der Tabelle aus unserer Gruppe sein, dann die Nummer zwei, dann die Nummer drei. Es ist nicht die klassische Situation, in der eine Garage das Werksteam und die andere das Satellitenteam ist und das Werksteam als erstes dran ist."

Eine schwierige Entscheidung

Für Jack Miller und Augusto Fernandez ist jedoch kein Platz mehr bei KTM, obwohl beide Fahrer zuvor großes Potenzial bei der Marke gezeigt haben. Beirer erklärte, wie schwer die Entscheidung war.

"Jack und Augusto aufzugeben, ist wirklich traurig. Ich hatte wirklich gehofft, dass Jack uns zeigen würde, dass wir ihn wieder auf das Niveau bringen können, auf dem er sein sollte. In Mugello nicht in den Punkterängen zu sein, ist nicht das, wo Jack Miller sein sollte. Egal, was die Zukunft bringt, wir müssen das ändern, denn so wollen wir unsere Beziehung nicht beenden."

"Wir haben es versucht, aber am Ende dachte ich, wir hätten mehr Zeit, um beiden Fahrern die Chance zu geben, es zu schaffen, aber der Markt war so unter Druck. Wenn wir die Chance in dieser einen Woche nicht genutzt hätten, um Gespräche zu beginnen und sie am anderen Tag zu beenden, hätten wir diese Chancen nicht mehr gehabt. Also trafen wir die schwere Entscheidung, weiterzumachen. Etwas aufzugeben war nicht der Plan, definitiv nicht."