Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
1 Tag vor
By motogp.com

Sommerbericht: Andrea Iannone - Geduld ist eine Tugend

Ein neues Jahr, eine neue Herausforderung und eine neue Herangehensweise des feurigen Italieners sorgten für kleinere Fortschritte im Aprili

Das neue Jahr hat für Andrea Iannone eine neue Herausforderung mitgebracht. Und damit verbunden ist ein neuer, ruhigerer Ansatz, der auf früheren Erfahrungen basiert, wobei das neue Projekt des Italieners mit Aprilia nicht so gut begonnen hat. Der einmalige MotoGP-Rennsieger erzielte in den ersten sieben Rennen des Jahres 2019 mit Rang elf sein bestes Ergebnis und hatte Mühe, sich mit den einzigartigen Bremsanforderungen der RS-GP zurechtzukommen.

Support for this video player will be discontinued soon.

Halb Mann, halb Maschine, halber Preis!

Iannone litt zwei Jahre zuvor unter ähnlichen Problemen, als er zu Suzuki wechselte. Dann war er nur noch sporadisch präsent, wollte nicht mit der Presse kommunizieren und kämpfte in seiner Rolle als Nummer eins im Team. Im Gegensatz dazu erleben wir in diesem Jahr einen cooleren Iannone, der aus Vasco von der Ostküste Italiens stammt und trotz frustrierender mechanischer Probleme, wie sie beim Qualifying auf dem Circuit de Barcelona aufgetreten sind, ruhig bleibt.

„Ich möchte einen kühlen Kopf bewahren und mit positiven Gedanken antreten“, sagt der Italiener über seine neue Einstellung. „In Argentinien sind wir zum Beispiel sehr gut ins Wochenende gestartet. Das Gefühl war gut. Aber am Samstag haben wir etwas Neues am Motorrad getestet, was nicht gut lief. Aber es war eine Erfahrung für mich, meinen Crew-Chief und das Team. Wir haben mit den Ergebnissen bezahlt, aber ich bin immer noch positiv gestimmt.

Support for this video player will be discontinued soon.

Wie benutzt Aprilia's Iannone seine Füße auf dem Mugello Circuit?

"Ich bin in einer guten Mannschaft und in einer wirklich guten Truppe. Ich bin ruhig, bin glücklich und ich habe aus der Vergangenheit gelernt. 2017 bei Suzuki habe ich gelernt, dass es nicht besser ist, in Eile zu arbeiten. Wir brauchen Zeit. Ich arbeite jetzt entspannter und versuche mich Schritt für Schritt zu verbessern. Ich glaube wirklich an diese Herausforderung.“

Aprilia hat eine dringend benötigte interne Umstrukturierung durchlaufen, und Ex-Ferrari-Sportdirektor Massimo Rivola hat den Umschwung vollzogen. Der erfahrene italienische Crew-Chief Fabrizio Cecchini war ebenfalls vor Ort, um sein Feedback zu geben. Jetzt wird Iannone von einem voll einsatzfähigem Testteam (mit Testfahrer Bradley Smith) unterstützt, auch mit Aleix Espargaro als Teamkollegen hat er im ersten Teil der Saison eng zusammengearbeitet. Es war jedoch nicht einfach. Iannone hat mit einem zehnten Platz bisher das beste Ergebnis erzielt und mit 21 Punkten nur einen knappen Rückstand auf den 15. Platz in der Meisterschaft.

Die Entwicklung der RS-GP verlief schleppend. Nach den Schwierigkeiten mit dem 18er Bike kehrten die Aprilia-Ingenieure zum Grunddesign der 17er-Maschine zurück, die Aleix Espargaro auf drei Top-Sechs-Platzierungen brachte. Dem Spanier zufolge ist es wie „das 17er-Motorrad 2.0“. Iannone hatte große Mühe, das Motorrad abzubremsen und ein gutes Gefühl mit seiner Frontpartie zu finden. Darüber hinaus mangelt es der Aprilia immer noch an Beschleunigung, da die Traktion des Motorrads viel geringer ist, als bei der Konkurrenz.

Es gab gelegentliche Updates. In Mugello zum Beispiel hatte Iannone eine neue Verkleidung, um sein Beschleunigungsdefizit zu verringern. Aber es gab keine großen Fortschritte. Der Italiener hofft, dass das Werk in Noale in der Sommerpause an einigen Lösungen arbeiten kann.

Sieh Dir jedes Rennen im Jahr 2019 LIVE & OnDemand an und genieße mit dem MotoGP™ VideoPass die gesamte motogp.com-Videobibliothek, einschließlich technischer Features, exklusiver Interviews und klassischer Rennen

Empfehlungen