Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
23 Tage vor
By motogp.com

Kampfgespräch: Nur noch vier Rennen bis zur Entscheidung

Wer steht unter vor dem Teruel GP unter Druck? Die Meisterschaftskandidaten hatten vor dem zweiten Rennwochenende im MotorLand das Wort...

Mit nur noch vier verbleibenden Rennen im MotoGP™-Titelkampf 2020 steigt der Druck und beim Gran Premio Liqui Moly de Teruel unterhielt sich der neue WM-Führende Joan Mir (Team Suzuki Ecstar) vor dem Rennen bei der Event-Pressekonferenz mit seinem Rivalen Fabio Quartararo (Petronas Yamaha SRT), Maverick Viñales (Monster Energy Yamaha MotoGP), Andrea Dovizioso (Ducati Team), dem Aragon GP-Rennsieger Alex Rins (Team Suzuki Ecstar) und dem Zweitplatzierten vom vergangenen Wochenende, Alex Marquez (Repsol Honda Team).

In fünf Wochen werden wir wissen, wer der MotoGP™ -Weltmeister 2020 ist. Das Quartett an der Spitze ist nur durch 15 Punkte voneinander getrennt und obwohl sie es nicht zeigen, beginnen Druck und Spannungen natürlich zu hochzukochen. Aber wer verspürt den größten Druck und wer ist zuversichtlich, dass er dieses Jahr die Krone erobern kann?

Wer wird der 9. Gewinner des Jahres? Das denken die Fahrer!

Nachdem Mir am Sonntag zum ersten Mal die Führung in der Gesamtwertung übernommen hatte, wurde er gefragt, ob sich dadurch der Druck auf seinen Schultern erhöhtt habe. "Der Druck ist der gleiche, weil sechs Punkte dahinter oder sechs Punkte vorne, mit vier verbleibenden Rennen macht das keinen Unterschied. Nichts ändert sich “, bestätigte der Spanier, der an diesem Wochenende auf der Jagd nach seinem ersten MotoGP™ -Sieg ist.

„Wichtig ist, in einer guten Position zu sein und bei jedem Rennen das Potenzial zu zeigen. Es wäre ein großer Fehler, die Art und Weise zu ändern, wie ich mich auf die Rennen vorbereite. Ich muss sicher Rennen für Rennen weitermachen und versuchen, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Am Sonntag werden wir dann sehen, wo wir stehen. Wenn wir die Chance auf den Sieg haben, werden wir es versuchen und wenn nicht, werden wir versuchen auf dem Podium oder zumindest in der Nähe das Rennen zu beenden. “​

Was ist mit Quartararo, der am vergangenen Wochenende mit einem P18 seine Titelführung verlor? Der Franzose besteht darauf, dass die Verantwortung nicht bei ihm liegt, sondern bei den drei Fabrikfahrern, die ihn bei der Verfolgung umgeben.

Das Geheimnis des Honda-Fahrens - von Alex Marquez

„Nun, für mich ist der Druck nicht so hoch, weil am Ende noch so viele Rennen zu fahren sind. Jetzt bin ich auf dem zweiten Platz, aber es sieht nur so aus, als sei ich in der schlechteren Position, dabei habe ich drei Jungs um mich, die Werksfahrer sind und ebenso kämpfen müssen. Ehrlich gesagt liegt der Druck nicht wirklich auf mir, somit fühle ich mich gut und bin zuversichtlich, denn wir sind gerade in einer großartigen Position. “

Nach seinem P4-Ziel in Aragon rutschte Viñales vor Dovizioso in der WM-Wertung. Der Yamaha-Werksmann war zuversichtlich und sprach geradeheraus und wies darauf hin, dass Valencia eine Strecke ist, die er mag, und auch Portimao schien ihm direkt gut zu liegen als er kürzlich dort testen war. Darüber hinaus bemerkte Viñales auch, dass er ohne mechanische Probleme gut 40 Punkte mehr hätte erreichen können, als er aktuell hat.

„Ich bin mir sicher, dass ich aufgrund vieler mechanischer Probleme in drei Rennen mindestens 40 Punkte verloren habe. Das sind entscheidende Punkte, die wir uns zurück erkämpfen müssen, aber am Ende müssen wir uns dem so stellen, wie es ist “, sagte Viñales. „Wir haben gute Ergebnisse erzielt, sind wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt und haben in Misano viele Punkte gesammelt, was positiv war. Am Ende arbeitet unser Team gut. Wir müssen verstehen, warum wir manchmal nicht an der Spitze stehen. Wir können uns momentan nicht verbessern und müssen das Maximum aus dem herausholen, was wir haben. Für uns ist es der Hauptschlüssel, konsequent zu sein. Wenn wir konsequent sein können, haben wir meiner Meinung nach die Chance, mit Sicherheit um den Titel zu kämpfen.“

Rollentausch: Mir und Quartararo über den Druck von 2020

Trotz eines weiteren relativ enttäuschenden Tages in Aragonien liegt Dovizioso näher am WM-Führenden, als noch vor sieben Tagen. Für den erfahrenen und weisen Italiener war die fehlende Geschwindigkeit die ganze Saison das Hauptproblem, aber er ist noch in Schlagdistanz und das ist das Wichtigste.

„Am Ende war es für mich eine seltsame und eine komplett andere Saison als bei meinen Kontrahenden. Ich war nie stark genug, um über die Meisterschaft nachzudenken, aber am Ende bin ich doch da, und das ist sehr wichtig. Trotzdem denke ich, dass wir unsere Chance haben, aber es ist schwierig, wie ich bereits sagte. Wir haben ein Rennen gewonnen, aber bei den anderen war das Gefühl nicht so gut, so dass es in dieser Situation schwierig ist, um die Meisterschaft zu kämpfen. Aber wir sind da und ich denke, wir werden unsere Karten bis zum Ende ausspielen “, erklärte der Fahrer mit der Nummer 04.

Vor ein paar Wochen, hätten man die Worte "Alex Rins" und "Titelanwärter" nicht in einem Atemzug gesagt. Nach seiner phänomenalen Rückkehr zum Sieg ist Rins jedoch ein echter Außenseiter für den Titel. Der Spanier schloss sich nicht aus dem Kampf aus, obwohl er zugab, dass er ein wenig weit weg ist, aber ein weiterer Sieg würde ihn durchaus im Titelkampf halten.

"Nichts zu verlieren? Vielleicht nicht «, begann Rins. "Wir sind 36 Punkte im Rückstand, etwas weit weg, aber wir haben noch Optionen. Es gibt noch 100 Punkte zu gewinnen. Versuchen wir also, die Punkte gutzumachen. Natürlich besticht diese Saison sehr durch ein auf und ab, ich leide sehr, aber das ist der Preis, den ich zahlen muss. Wir müssen da sein, um zu kämpfen, sicher war das vergangene Wochenende ein fantastisches Ergebnis mit dem Sieg in Aragon, aber wie die anderen sagen, wird dieses Wochenende noch schwieriger, weil alles noch näher beieinander sein wird. Mal sehen, was wir erreichen können. "

GP Liqui Moly de Teruel – Die Pressekonferenz

Die Schulterverletzung in der Eröffnungsrunde hat die Saison des Suzuki-Stars verdorben. Aber kann Rins wirklich noch um den Titel kämpfen? Natürlich kann er das, auch wenn er immer noch nicht 100% fit ist.

Im MotorLand Aragon findet ein weiteres äußerst wichtiges MotoGP™-Wochenende statt. Die Erwartungen und der Druck steigen und mit nur noch vier Rennen ist alles offen. Wer wagt es, die nächste Schlacht zu gewinnen? Finde es am Sonntagnachmittag heraus!

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!