Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf
News
17 Tage vor
By motogp.com

"Wir stehen vor einigen Problemen" -Puig bestätigt HRC-Drama

Zum ersten Mal hat der Repsol Honda Team Manager offen zugegeben, dass das japanische Werk in der Saison 2021 Probleme hat...

Alberto Puig vom Repsol Honda Team, der in seinen Ansichten normalerweise doch eher unnachgiebig ist, hat nun zum ersten Mal zugegeben, dass HRC "vor einigen Problemen steht". Seine Kommentare folgten, nachdem Pol Espargaro das Wochenende als "ein Durcheinander" gebrandmarkt hatte und glaubte, dass die drei verschiedenen Pakete in Jerez mehr Schaden als Nutzen anrichteten, und Marc Marquez gab ebenfalls zu, dass sie "sehr zu kämpfen" hatten.

Puig sagte, dass "neue Teile" kommen und das können wir nach dem offiziellen Test bestätigen, denn das japanische Werk hatte gleich fünf verschiedene Aerodynamikpakete, drei Chassis und eine ganze Reihe weiterer neuer Teile im Gepäck. Doch haben sie an dem einem Tag die nötigen Erkenntnisse gewinnen können, um ihre derzeitige Situation zu überwinden?

"Der negative Punkt ist, dass wir, als HRC, wissen, dass wir einige Probleme mit dem Motorrad haben. Wir haben sie aber erkannt und tun unser Bestes. Wir werden schon bald neue Teile bringen und wir sind gewillt und arbeiten sehr hart, um unseren Fahrer für die nächsten Rennen das Beste geben zu können."

Puig, der aus gesundheitlichen Gründen nicht nach Jerez reisen konnte, lobte jedoch Hondas Hoffnungsschimmer in Jerez: Takaaki Nakagami (LCR Honda Idemitsu). Der japanische Fahrer erzielte das beste MotoGP™-Ergebnis seiner Karriere mit P4 und machte das Beste aus dem ihm zur Verfügung stehenden 2020-Chassis.

Nakagami schnappt sich bisher bestes MotoGP™-Ergebnis

"Das Rennen von Nakagami war sicherlich einer der positiven Aspekte des Sonntags in Jerez", gab Puig zu. "Er hat seine körperlichen Probleme überwunden, die er bei seinem Sturz in Portimao erlitten hat, und er hat gezeigt, dass er mental sehr stark ist. Taka war in keiner perfekten Verfassung, aber er hat ein gutes Rennen abgeliefert. Am Ende fehlten ihm nur 0,7 Sekunden zu seinem ersten Podestplatz in der Königsklasse."

"Positiv  war auch, dass Marc Márquez und Pol Espargaró nach ihren heftigen Abflügen soweit in Ordnung waren. Marc konnte, trotz der zwei schnellen Stürze, das Rennen zehn Sekunden hinter dem Sieger beenden. Damit war er drei Sekunden näher dran als noch in Portugal."

Exklusive Interviews, historische Rennen und viele weitere fantastische Inhalte: Das alles gibt's mit dem MotoGP™ - VideoPass!

Empfehlungen