Nick Harris Blog: The Special One

Jose Mourinho schwenkte die Zielflagge in Portimao, als sich mehrere Fahrer um den Titel "The Special One" beim Portugal GP bemühten.

Wir alle wussten, wer "The Special One" war, als er die Zielflagge beim MotoGP™-Rennen in Portimao schwenkte, aber wer war "The Special One" auf der Strecke? Der legendäre Fußballmanager Jose Mourinho genießt den Ruhm seines Titels, aber nach drei Tagen Grand-Prix-Rennen an der Algarve musst du dich entscheiden.

Mit einem souveränen Sieg beim Tissot Grand Prix führt Jorge Martin die MotoGP™-Weltmeisterschaft nach nur zwei Runden mit 18 Punkten Vorsprung an. Es war die perfekte Demonstration, wie man auf der Prima Pramac Ducati ein Rennen von der Spitze aus dominieren kann. 

Der Zweitplatzierte Enea Bastianini hat schmerzhafte Erinnerungen an Portimao. Letztes Jahr brach sich der Italiener das rechte Schulterblatt, als er bei seinem Debüt für das Ducati Lenovo Werksteam stürzte. Das hat seine Debütsaison ruiniert, aber in diesem Jahr wird Bastianini eine große Gefahr sein. Am ersten Trainingstag am Freitag war er der Schnellste, gefolgt von seiner ersten Poleposition seit 2022. Es war erst seine zweite MotoGP™-Pole. Er verpatzte den Start des Sprintrennens, kämpfte sich aber bis auf den sechsten Platz zurück, bevor er am Sonntag auf dem Podium stand.

Wo soll man bei dem 19-jährigen Pedro Acosta anfangen? In seinem erst zweiten MotoGP™-Rennen wurde er Dritter, nachdem er es mit Legenden wie Marc Marquez und Pecco Bagnaia aufgenommen hatte und sich an die Spitze setzte. Mit einer furchtlosen Fahrt, die nicht durch Reifenabbau oder Sorgen behindert wurde, war er schlichtweg sensationell. Eine Debütsaison, die der von Marquez in nichts nachsteht, der vor 11 Jahren sein zweites MotoGP™-Rennen auf dem Circuit of the Americas gewann. Für Acosta ist es das dritte MotoGP™-Rennen innerhalb von drei Wochen auf der gleichen Strecke. War es die Frustration darüber, von dem Teenager überholt worden zu sein, die zu der Kollision zwischen den beiden Fahrern führte, die zusammen acht MotoGP™-Titel haben? Sie müssen sich daran gewöhnen und die Herausforderung annehmen, denn sie wird nicht verschwinden.

Nach dem Sprintrennen am Samstag zeichnete sich ein klarer Favorit für den Titel ab. Maverick Viñales hatte aufgrund eines Magen-Darm-Infekts am Wochenende zweieinhalb Kilo abgenommen. Vielleicht hat der Gewichtsverlust geholfen, denn er brachte Aprilia den Sieg im Tissot Sprint. Es war der erste Sprint- oder Grand-Prix-Sieg eines Nicht-Ducati-Fahrers seit 19 Rennen, aber es reichte nicht ganz für den Spanier, um einem sehr exklusiven Club beizutreten.

Nur vier Fahrer - Mike Hailwood, Eddie Lawson, Randy Mamola und Loris Capirossi - haben in der 75-jährigen Geschichte des Grand-Prix-Rennsports ein Rennen der Königsklasse auf drei verschiedenen Maschinen gewonnen. Richtig, das Sprintrennen kann nicht zählen, aber am Sonntag war Viñales so nah dran, diesem Club beizutreten. Der MotoGP™-Sieger auf Yamaha- und Suzuki-Maschinen jagte Martin im MotoGP™-Rennen so hart. Er sah schon wie der sichere Zweite aus, als ein technisches Problem ihn von seiner Aprilia warf.

Sie sind also die Fahrer, die darum kämpfen, Mourinho in seinem Heimatland den "Special One" Titel abzunehmen, aber vielleicht sollte der Titel an den Tissot Grand Prix von Portugal gehen. Die Rekordzahl von 175.000 Zuschauern am Wochenende für einen portugiesischen Grand Prix bedeutete einen Zuwachs von 41 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr. Ich glaube, alle, die kein Interesse daran hatten, atmeten leise auf. Jorge Martin, Pecco Bagnaia und Ducati dominierten das Geschehen bei der Eröffnungsrunde in Qatar, ohne viel zu überholen, aber dieses Wochenende war anders.

Keine Sorge, Jose, niemand hat versucht, dir den "Special One" Titel zu stehlen, obwohl es viele Anwärter gab.