Northern Talent Cup: Van Crugten und Rolin siegreich in Deutschland

Der Sachsenring war Gastgeber für ein weiteres denkwürdiges Wochenende in der NTC

Rennen 1: 

Jurrien Van Crugten (BB64 Academy) holte sich mit einer meisterhaften Leistung auf dem Sachsenring seinen ersten Sieg im Northern Talent Cup und siegte vor den Konkurrenten Tom Rolin (Junior Black Knights) und Antoine Nativi (Racing Nativi Team).

Rennen 1 fand bei warmen und trockenen Bedingungen statt und die Fahrer fuhren auf Slicks. Ben Wiegner (JB-Racing) erwischte einen schlechten Start von der Poleposition aus und fiel auf den sechsten Platz zurück, aber es war Assen-Rennen-2-Sieger Tobias Kitzbichler (Racing Team Kitzbichler), der den Holeshot vom zweiten Startplatz aus übernahm. Am Ende der ersten Runde hatte sich eine vierköpfige Spitzengruppe gebildet, angeführt von Dustin Schneider (Mass Sports Racing by JRP Academy) vor Kitzbichler, Van Crugten und Alessandro Binder (Kiefer Racing).

In der 6. Runde fiel Schneider zurück und die Spitze wurde von Kitzbichler und Van Crugten dominiert, während sich Nativi und Rolin in das Geschehen einmischten. In Runde 7 verlor der blitzschnelle Österreicher auf der schmutzigen Seite der Strecke die Front und rutschte ins Kiesbett, so dass Van Crugten einen komfortablen Vorsprung vor Nativi und Rolin hatte. In Runde 12 sorgte ein Fehler von Van Crugten dafür, dass die Spitzengruppe wieder zusammenfiel und Nativi die Führung übernahm.

In der vorletzten Runde versuchte Alessandro Binder (Kiefer Racing), das Rennen anzuführen, und Van Crugten fiel auf den fünften Platz zurück. Die letzte Runde begann mit Binder vor Nativi, Rolin, Van Crugten, Wiegner und Levin Phommara (Phommara-Racing). Die Gruppe lag sehr eng beieinander, als sie den Wasserfall hinunterfuhren, aber es war der eifrige Van Crugten, der Binder aus dem Weg räumte und sich in der letzten Kurve auf den dritten Platz vorschob. Eine kleine Berührung zwischen Nativi und Rolin brachte den Franzosen aus dem Konzept und öffnete dem Niederländer Van Crugten die Tür, um durch die Innenseite zu fegen und seinen ersten Sieg im Northern Talent Cup zu holen. Die Top 6 wurden von Rolin, Nativi und Wiegner komplettiert und aufgrund eines Fehlers von Binder in der letzten Kurve wurde Phommara Fünfter vor dem Kiefer-Racing-Fahrer.

Es war ein tolles Rennen für die Zuschauer und ein verdienter Sieg für Van Crugten, der das ganze Rennen über stark aussah, immer spät bremste und voller Selbstvertrauen war. Mal sehen, wozu der fliegende Holländer in Rennen 2 am Sonntag in der Lage ist.

Race 2: 

Rennen 2 am Sonntag auf dem Sachsenring begann mit der gleichen Startaufstellung wie am Samstag, aber statt Sonnenschein und einer warmen Brise zeichneten sich in der Ferne dunkle Wolken ab. Da die Strecke jedoch nach den Regenfällen vom Vortag abgetrocknet war, gingen alle Fahrer auf Slicks ins Rennen.

Der Polesitter Ben Wiegner (JB-Racing) erwischte erneut einen schlechten Start und der schnell startende Alessandro Binder (Kiefer Racing) holte sich den Holeshot von Startplatz 11. Das bekannte Gesicht Jurrien Van Crugten (BB64 Academy) und der Belgier Tom Rolin (Junior Black Knights) folgten dicht dahinter.

In Turn 3 der ersten Runde gab es in Rennen 2 den ersten Zwischenfall: Daniel Krabacher (Kini Bike World) und Valdemar Mellgren (Nordgren Racing) kollidierten und rutschten von der Strecke ins Kiesbett. Beiden Fahrern geht es gut.

In den ersten Runden hatte sich eine recht große Spitzengruppe gebildet, in der Van Crugten, Rolin und Kitzbichler die Führungspositionen tauschten. Jeder von ihnen war an einem bestimmten Teil der Strecke schneller, der Niederländer bremste heftig und Rolin zeigte, dass sein Podium am Samstag kein Glück, sondern sein unglaublicher Renninstinkt war. In der vierten Runde griff Matteo Masili (SaMarigosa MM Racing Team) ins Geschehen ein und setzte sich zum ersten Mal im Jahr 2024 an die Spitze. Dann war der schnelle Kitzbichler an der Reihe, der den Fehler vom Samstag wieder gutmachen wollte. Das hielt aber nicht lange an, denn in Runde fünf verlor der Österreicher die Führung und stürzte erneut, sodass die Fans seine beeindruckenden Fähigkeiten nicht in Aktion sehen konnten. Fahrer okay.

In der achten Runde übernahm Binder die Führung und der Franzose Antoine Nativi (Racing Nativi Team) und der Deutsche Wiegner schlossen zur sechsköpfigen Spitzengruppe auf. In Runde 10 setzte sich der Regenspezialist Levin Phommara (Phommara-Racing) an die Spitze und innerhalb weniger Runden sah es so aus, als würden Phommara, Van Crugten und Nativi um den Sieg kämpfen.

In Runde 13 hatte sich eine 10-köpfige Spitzengruppe gebildet, aber am Wasserfall, in Kurve 12 und in der letzten Kurve begann es zu regnen.

Die letzte Runde ist der Ort, an dem sich das Drama abspielte. Nativi machte den ersten Zug, ein entscheidendes Manöver, das ihn am Ende der Hauptgeraden vor Van Crugten und Binder in Führung brachte. Aber es gab noch mehr Regen. Und dann am Wasserfall noch mehr, und in Turn 12 regnete es dann so richtig. Der erste, der den schwierigen Bedingungen zum Opfer fiel, war Binder, der das Heck verlor und quer über die Strecke ins Kiesbett rutschte. Den meisten Fahrern gelang es, auszuweichen, aber nicht Thias Wenzel (Kiefer Racing), der Binders Motorrad traf und stürzte - der Fahrer war okay, aber das Motorrad nicht. Lorenzo Pontillo (Junior Black Knights) wich ebenfalls aus und landete im Kiesbett, konnte aber wieder weiterfahren. Zwei Fahrer ausgeschieden.

In der Zwischenzeit war die Spitzengruppe mit Phommara und Van Crugten in der letzten Kurve, aber als erstes stürzte Nativi, der das Heck verlor, dann war es Phommara mit einem Highsider, und dann klappte Van Crugten die Front ein und die drei waren im Kiesbett, aber alle Fahrer waren okay, so dass der belgische Rakete Rolin als Erster über die Linie fuhr, vor Matteo Masili und dem Polesitter Wiegner. Die Top 5 wurden von Richard Irmscher (Racing Team Irmscher) und Tom Kuil (Zelda People Racing) komplettiert.

Nach der Zielflagge gab es einige Verwirrung, denn als die Spitzengruppe in den letzten Sektor einbog, wurden rote Flaggen gezeigt, und die NTC folgt dem Grand-Prix-Regelwerk. Es dauerte eine Weile, bis das Ergebnis des Rennens bestätigt wurde, und Phommara, Nativi und Van Crugten fühlten sich durch das Ergebnis geärgert... aber so ist der Rennsport, er ist unerwartet, er ist verrückt, aber er war auch aufregend, und trotz der vielen Stürze ging es allen Fahrern gut.

Wir freuen uns jetzt auf Runde 3 in Oschersleben in knapp vier Wochen! Wird Tom Rolin seinen Lauf fortsetzen und die Tabellenführer Van Crugten und Nativi herausfordern? Schalte ein, um es herauszufinden!