1,083 Sekunden: Die MotoGP™ schreibt 2024 weiter Geschichte

Der durchschnittliche Abstand zwischen dem Sieger und den Zweitplatzierten in den ersten sechs Grand-Prix-Rennen ist eine beeindruckende Statistik - und die engste, die es je in der MotoGP™-Ära gab

2024 war bisher eine Saison voller unglaublicher Rennen, herausragender Leistungen und herausragender Siege, mit Showdowns für die Ewigkeit und Duellen bis zur Ziellinie. In den ersten sechs Grand-Prix-Rennen der MotoGP™-Ära war es so eng wie noch nie. Der durchschnittliche Abstand zwischen dem Sieger und dem Zweitplatzierten beträgt nur 1,083 Sekunden und übertrifft damit die bisherigen 1,196 Sekunden aus dem Jahr 2002.

Schon beim ersten Grand Prix der Saison wurde Geschichte geschrieben, als Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo Team) unter den Flutlichtern von Katar das Rennen eröffnete und mit etwas mehr als einer Sekunde Vorsprung gewann. Der jetzige Meisterschaftsführende Jorge Martin (Prima Pramac Racing) gab dann in Portugal seine erste Antwort, hatte aber nur acht Zehntel Vorsprung bei der Zielankunft.

Beim Amerika GP fuhr Aprilia Racing mit Maverick Viñales zum Sieg, nachdem er in Runde 1 nach einem Sturz in Turn 1 bis auf Platz 11 zurückgefallen war. Vielleicht ein Glücksfall für unseren geschichtsträchtigen Lauf, wenn man bedenkt, dass er innerhalb weniger Runden einen Vorsprung von 1,728 Sekunden herausgefahren hat, sobald er an der Spitze war...

Als Nächstes stand Jerez auf dem Programm, wo sich Bagnaia und Marc Marquez (Gresini Racing MotoGP™) ein spannendes Duell lieferten. Da so viel auf dem Spiel stand, wurde der bisherige Rundenrekord in den letzten Runden immer weiter verbessert, und dann fuhren die beiden mehr Schulter an Schulter als Kopf an Kopf. Doch Bagnaias 1:37,449 in Runde 23 reichte aus, um mit 0,372 Sekunden Vorsprung die Ziellinie zu überqueren.

Danach stand der GP von Frankreich an, und Martin hatte nach seinem Crash in Jerez etwas gutzumachen. Die Nummer 89 kämpfte sowohl mit Marquez als auch mit Bagnaia und holte sich nach 27 Runden in Le Mans den Sieg mit weniger als einer halben Sekunde Vorsprung. Die 297.471 Zuschauer am französischen GP-Wochenende - ein neuer Zuschauerrekord - bekamen einen weiteren Klassiker zu sehen.

Zuletzt war die pulsierende Stadt Barcelona Gastgeber, und es war ein weiteres sonntägliches Statement von Bagnaia - und ein weiteres, das er abgeben musste, nachdem er im Tissot Sprint die Führung verloren hatte. Nachdem er sich Zehntel für Zehntel an Martin herangepirscht hatte, überholte der amtierende Champion den Meisterschaftsführenden spät und hielt die Position bis zur Zielflagge - die 1,740 Sekunden, die er herausholte, reichten gerade aus, um Viñales' Vorsprung am COTA zu übertreffen. Aber bei weitem nicht genug, um den Durchschnitt von 2002 (1,196s) zu unterbieten.

Als Nächstes steht der Gran Premio d'Italia Brembo in der atemberaubenden toskanischen Rennstrecke Mugello an. Wird der durchschnittliche Vorsprung von 1,083 Sekunden wieder unter eine Sekunde sinken? Die Zeit wird es zeigen, und es steht noch viel mehr auf dem Spiel, denn 2024 wird eine Geschichte nach der anderen erzählt und einige der besten Rennen der Geschichte geboten. Wir nennen es nicht umsonst den spannendsten Sport der Welt - ci vediamo al Mugello!